, 29. März 2014
2 Kommentare

Kongress-Flucht stoppen

Zuerst wars der Brustkrebs-, dann hat sich der Darmkongress aus der Stadt St.Gallen verabschiedet. Jetzt soll etwas gegen den Exodus unternommen werden. Was genau, wird in den nächsten Monaten entschieden.

Muss das Hotelangebot kompatibler auf die Kongressveranstalter ausgerichtet oder muss mehr in die vorhandene Infrastruktur investiert werden? Diesen und anderen Fragen will man in den nächsten Monaten nachgehen, versprach Stadtpräsident Thomas Scheitlin am Freitag vor den Medien. Eine kompetente Taskforce aus Stadtbehörden, Olma Messen, Hoteliers und Touristikern ist denn auch schon gebildet worden.

Drei grosse Fragen

Erstens will man darüber reflektieren, warum zwei Kongresse verloren gegangen sind. Zweitens: Welche Kongressbedürfnisse haben die Olma Messen, die Uni, die Empa und das Kantonsspital? Drittens: Wer sind die Zielgruppen und welche konkreten Massnahmen braucht es, um St.Gallen nachhaltig als Kongress-Stadt abzusichern? Ende August, anfangs September soll man mehr darüber wissen, wie St.Gallen seinen Ruf als Messestadt verteidigen will.

St.Gallen, so der Stadtpräsident, wolle ein «nationaler Player» in der Kongress-Szene sein, auf Augenhöhe mit Basel, Bern, Interlaken und Davos. – Ein hehres Ziel, denn in der internationalen Kongress- und Tagungswirtschaft sieht die Zukunft eher düster aus. Der Europäische Verband der Veranstaltungs-Centren (EVVC) spricht gar von einer spürbaren Rückläufigkeit der Veranstaltungen.

Hart umkämpfter Kongressmarkt

Als Hauptproblem sieht man die Ausdehnung des Sommerferien-Korridors. Es heisst: «Rund 20 Tage mehr Korridor für die Sommerferien bedeuten 20 Tage weniger für die Kongress- und Tagungssaison.» Österreich Werbung (ÖW) und Austrian Convention Bureau meinen, es gebe zwar mehr Kongresse, aber immer weniger Teilnehmer. Nun, klar sind die Entwicklungstrends nicht. Aber am Markt herrscht immer mehr Konkurrenz, das weiss man auch in St.Gallen.

Nur schon im Bodenseeraum gibt es ein halbes Dutzend Kongressorte, die sich mit der Gallusstadt messen können. Da ist Friedrichshafen, mit Messeinfrastruktur und einem internationalen Flughafen vor der Haustüre. In der Eigenwerbung der Bodenseestadt heisst es: Die Unterbringung von 10’000 Kongress- und Tagungsteilnehmern sei kein Problem. – Da ist Konstanz, immerhin Konzilstadt, auch wenns lange her ist. – Da ist Lindau: Seit Jahrzehnten treffen sich hier die Nobelpreisträger zu ihrer Jahrestagung. – Da ist Bregenz: Weltberühmtes Festspielhaus mit angegliederter Kongress- und Tagungsinfrastruktur. – Da ist Dornbirn mit moderner Messeinfrastruktur. Und auch Vaduz ist ein ernstzunehmender Konkurrent: Finanzintermediäre, Steuersitz internationaler Konzerne und Fürstenambiente.

Zelte statt Hotelzimmer

Wie ist St.Gallen bei der Kongress- und Tagungswirtschaft positioniert? Nicht gerade als Topfavorit, aber es wird wahrgenommen: Gute Verkehrsanbindung, viele Möglichkeiten für angenehme Rahmenprogramme und stabile Infrastruktur (Olma Messen, Uni). – Am meisten Publikum brachten in den letzten Jahren die legendären Open Airs. Das sind aber eindeutig Events ausserhalb der Kongresswelt, nur schon weil in Zelten und nicht in Hotelzimmern logiert wird.

Bild: www.olma-messen.ch

2 Kommentare zu Kongress-Flucht stoppen

  • Christian Neff sagt:

    Beim Wort „Zielgruppen“ sträuben sich mir alle Haare. Wieso immer nach Zielgruppen suchen? Guten Service bieten. Sicherstellen, dass die Olma auf Augenhöhe kommuniziert, egal, wie gross ihr Ruf ist. Zielgruppen hier. Zielgruppen da. Der Markt sagt, was die Zielgruppe ist – resp. definiert, was man liefern muss, damit man eben keine Zielgruppen braucht, sondern allgemein erfolgreich wirtschaften kann.

    Zielgruppen. Das ist so ein Unwort irgendwelcher Marketing-Fuzzies, das mit viel Mystik und Klimbim zum Heiligtum hochstilisiert wird, bis Firmen bereit sind, für deren Findung (haha!) zehn-, wenn nicht gar hundertausende zu zahlen.

    Echt. Fragt doch einfach, weshalb man sich gegen St. Gallen entschieden hat. Punkt.

  • Christian Neff sagt:

    Noch was zuhanden der Olma-Leitung: Präsentiert euch im Internet mit einer neuen Website. Sex-Appeal hilft nicht nur beim Dating – im Gegenteil! Das Auge wirtschaftet mit. Wenn Input erwünscht ist, … Gruss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Frongartenstrasse 9
Postfach 556
9004 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Roman Hertler

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 20 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!