, 3. Januar 2024
keine Kommentare

Künstlerische Umarmung

Marlies Pekarek hat den Gedichtband Granada und andere Prosadichtungen von Federico García Lorca mit Ölzeichnungen gestaltet und nachdrucken lassen. Es ist eine liebevolle Umarmung von Kunst und Lyrik.

Alte Titelseite mit neuem Umschlag: Der Nachdruck von Granada trägt jetzt den Titel Geheime Gefühlskammern öffnen. (Bild: David Gadze)

Es war eine Zufallsbegegnung, die zu einer schönen Verbindung der beiden Kunstgattungen Malerei und Literatur geführt hat: Vor bald 20 Jahren entdeckt die St.Galler Künstlerin Marlies Pekarek in einem Antiquariat das Büchlein Granada und andere Prosadichtungen des spanischen Lyrikers und Dramatikers Federico García Lorca (1898–1936). In seinen Texten thematisiert er die chaotische politische Lage, die 1936 zum Spanischen Bürgerkrieg führte, und ihre Bedrohungen. Lorca wurde 1936 von Putschisten verhaftet und erschossen. Seine Werke blieben bis zum Ende der Franco-Diktatur 1975 verboten.

Marlies Pekarek lässt sich von den Gedichten inspirieren und beginnt, Seite um Seite mit Ölfarbe zu bemalen, immer in Verbindung zum Inhalt oder einzelnen Worten auf der jeweiligen Seite, geleitet von ihren Gefühlen – Geheime Gefühlskammern öffnen, so der Titel des nun erschienenen Nachdrucks von Granada, entsteht. Eine künstlerische Umarmung.

Nachdruck in neuem Umschlag 

«Es ist ihre Form der Textaneignung: durchscheinend überlagernd, Bestehendes hervorhebend, schützend», schreibt Ursula Badrutt im Vorwort. «Nicht Illustrationen entstehen, sondern von einzelnen Stichworten assoziativ aus den Tiefen des individuellen Erlebnisses hervorgeholte, eigenständige Sujets. Sie tragen nicht zur Entschlüsselung bei, sie verstärken aber ausgewählte Worte, gewichten den Text in der Art von Unterstreichungen und Randnotizen, machen aus den Prosadichtungen ein Stundenbuch der Zeitgenossenschaft.»

Ein weiteres liebevolles Detail: Der Nachdruck Hardcover-Büchleins entspricht exakt der (nur noch in Antiquariaten erhältlichen) Ausgabe von 1954 im Arche-Verlag, der einzigen autorisierten Übersetzung auf Deutsch. Der Schutzumschlag trägt hingegen den neuen Titel und ist ebenfalls von Marlies Pekarek gestaltet. Auch das eine symbolische Umarmung der Künstlerin und des Dichters.

Die Vernissage findet im Raum für Literatur in der St.Galler Hauptpost statt. Nach einer Begrüssung von Yvette Sánchez liest Marcus Schäfer aus dem Buch. Die Reprints des Originals sind zudem in der Bibliothek Wyborada als Wandarbeit installiert.

 

Geheime Gefühlskammern öffnen, 2023.

Buchvernissage: 6. Januar, 17.30 Uhr, Raum für Literatur, Hauptpost St.Gallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Gutenbergstrasse 2
Postfach 2246
9001 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Hindernisfreier Zugang via St.Leonhardstrasse 40

 

Der Verein Saiten ist Mitglied des Verbands Medien mit Zukunft.

Redaktion

Corinne Riedener, David Gadze, Roman Hertler

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Isabella Zotti

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Data-Orbit (Nayla Baumgartner, Fabio Menet, Louis Vaucher),
Michel Egger
grafik@saiten.ch

 

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit 30 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!