, 16. Februar 2021
keine Kommentare

Lichtspiele durchs Schaufenster

Gleich zwei Orte in St.Gallen bieten mit leisen und doch nachklingenden Kunstaktionen einen Blick durchs Fenster für Freund*innen der Dunkelheit. Mit «Einfachen Projektionen» und «Blicklichtern» soll das private Leben zurück in den öffentlichen Raum getragen werden. von Sandra Cubranovic

Eisig und einsam ist es an diesem Sonntagabend an der Linsebühlstrasse. Der kalte Wind pfeift leise um die Ohren, der glattgefrorene Boden lässt die wenigen Gestalten die vorbeihuschen, wie Pinguine anmuten.

Doch die Stille trügt, da tut sich was in Nummer 25. Im leeren Geigenbauatelier läuft eine Filmprojektion – sie zeigt einen älteren Herrn, der auf einem Stuhl sitzt und liest. Er trinkt Kaffee, sammelt Haselnüsse vom Boden auf und lacht herzlich. Die Bilder verschwimmen, der Mann befindet sich in einem Garten. Dann kraxelt er einen felsigen Bergweg hinauf. Bewegtbilder von fliessendem Wasser schieben sich dazwischen, einzelne Szenen zeigen sich mit abgeschnittener, unvollständiger Sicht.

Traumartig, nicht fassbar und schlaufenförmig reihen sich Bildsequenzen aneinander. Die Komposition von blaustichigen Farben und einer nicht klar ersichtlichen Ordnung der Reihenfolge wecken Assoziationen von Erinnerungsfragmenten.

Verso (2008) ist ein Teil der Kurzfilm-Trilogie von Hannes Schüpbach. Nach Spin (2001), der an der zweiten Ausgabe von «Stadtprojektionen» vertreten war und eine filmische Annäherung an seine Mutter beinhaltet, ist in Verso der Vater des Filmemachers im Fokus. Ab dem 21. Februar schliesst sich die Trilogie mit Contour (2011), wo beide Elternteile zu sehen sind.

Ein Ort, ein Jahr

Schüpbachs Film Verso wird als erstes Werk im neuen Format «Einfache Projektionen», der leicht abgeänderten Form von «Stadtprojektionen», gezeigt. Anna Vetsch und Nina Keel haben sich für dieses Jahr eine Light-Variante überlegt. Alle Projektionen sollen an einem Ort stattfinden, dafür ein Jahr lang. Die Begleitveranstaltungen fallen weg, die künstlerischen Projektionen bleiben öffentlich – frei zugänglich und für alle interessierten nächtlichen Passant*innen sichtbar.

Einfache Projektion #1: Filme von Hannes Schüpbach
Linsebühlstrasse 25, St. Gallen, ab Eindunkeln bis Mitternacht
Verso (13:08 min, 2008):
bis 20. Februar
Contour (16:19 min, 2011):
21. bis 27. Februar

stadtprojektionen.ch/de/aktuell/

Eine Modifikation schwebte den beiden Kunsthistorikerinnen schon länger vor. «Wir liebäugeln schon seit geraumer Zeit mit Projektformaten, die weniger aufwendig sind als das Original. Zudem wollten wir ein Format mit längerer Projektionsdauer erproben. Was bedeutet es, wenn sich Projektionen in den Alltag einweben?», so Anna Vetsch und Nina Keel. Mögliche Phänomene oder Auswirkungen würden sich eher nach zwei Wochen, als vier Tagen zeigen, wie in den bisherigen «Stadtprojektionen».

Relation zum Linsebühl-Bau

Das Ladenlokal, welches als Projektionsraum fungiert, befindet sich im Linsebühl-Bau. Zwischen Lämmlisbrunnen- und Linsebühlstrasse stehend, war der Säntis-Komplex, wie er auch genannt wird, in den 1930er-Jahren der grösste Bau in St. Gallen. Alle Werke sollen in verschiedensten Weisen einen Bezug zum Gebäude aufweisen. Hannes Schüpbachs Filme etwa erinnern an die Bewohner*innen, wenn abends die Lichter in den Wohnungen angehen und Einblicke ins Privatleben preisgeben. «Durch Covid-19 findet ein Grossteil unseres Lebens im Privaten statt. Die beiden Filme von Schüpbach bringen es zurück in den öffentlichen Raum», erklären Anna Vetsch und Nina Keel.

So sind auch Architekturprojektionen oder Arbeiten, die das Linsebühl als ehemaliges Rotlichtviertel thematisieren, angedacht. Die fünfte Ausgabe soll sechs bis acht Künstler*innen zeigen, für den Sommer sind Jiajia Zhang und Jiří Makovec mit einer gemeinsamen Arbeit geplant.

Discolichter für mehr Leichtigkeit

Ein paar Schritte weiter stadteinwärts vom Linsebühl, in der Zeughausgasse 8 zeigt sich weitere Kunst im temporär ungenutzten Raum der Galerie vor der Klostermauer. In der Dunkelheit offenbart der Blick durchs Fenster in den Galerieraum eine Discokugel an der Decke, die rotierend tausend kleine Lichtpunkte an die Wände und den Boden wirft.

«Blicklichter» (von aussen jederzeit einsehbar, am besten bei Dunkelheit), von Rahel Flückiger, Denise Hofer, Brigitte Müller,
bis Ende April 2021,
Galerie vor der Klostermauer, Zeughausgasse 8, St. Gallen

klostermauer.ch

kabinenwechsel.ch

Mit «Blicklichter» wollen die Crewmitglieder des Kollektivs Kabinenwechsel das unbeschwerte Gefühl des Tanzens in Erinnerung rufen. Rahel Flückiger, Denise Hofer und Brigitte Müller wünschen den Passant*innen ein Gefühl der Leichtigkeit, einen Moment des Innehaltens zu vermitteln und damit zur Kreation eigener Lichtblicke zu motivieren. Die Inszenierung entwickelt sich in Etappen weiter und kann bis Ende April besichtigt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Gutenbergstrasse 2
Postfach 2246
9001 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Hindernisfreier Zugang via St.Leonhardstrasse 40

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Roman Hertler

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

 

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 25 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!