, 17. Mai 2016
keine Kommentare

Meditatives Hörglück

Im St.Galler Palace wurde eines der eigenwilligsten Musikstücke aufgeführt – beziehungsweise: Es wird noch immer. Bis Mitternacht sollen die «Vexations» von Erik Satie dauern. Ein Musik-Experiment – und ein Statement der Musikszene.

Ein Schritt hinein ins Lokal, und man ist in eine andere Welt versetzt. Eine Welt des Zuhörens, der Beinah-Stille, der kollektiven Konzentration, der gedämpften Stimmen. Eine Welt, in der die Zeit auf einen Schlag keine Rolle mehr zu spielen scheint. Die Welt der Vexations.

Jetzt, um halb acht, fast 24 Stunden nach dem Start am Pfingstmontag-Abend, ist die Integral-Aufführung des Werks von Erik Satie bei den Durchläufen um 690 angekommen. 840 sollen, müssen es laut dem Willen des Komponisten insgesamt werden – wer noch nicht da war oder noch mal hin will, hat also noch bis Mitternacht Zeit. Initiant Martin Amstutz ist zuversichtlich, dass die Vexations bis dann vollständig aufgeführt sind (28 Stunden war der Plan).

«Très lent» soll das vertrackte, dreistimmige, tritonusreiche Motiv gespielt werden. Das wird es auch – gerade sind eine Pianistin und ein Gitarrist in meditativer Zweisamkeit am Werk, Ton reiht sich an Ton und Intervall an Intervall, im Hintergrund wird das Video «Nacht der Bässe» eingespielt, die Satie-Performance der fünf Kontrabässe heute früh von 3 bis 6 Uhr.

Nach kurzer Zeit hat man das vermeintlich falschtönende Stück im Ohr und kann sich schon gar nichts anderes mehr vorstellen als diese unablässig sich repetierenden paar Töne. Einer im Saal schnarcht selig. Quälerei, wie der Name des Stücks sagt? Vielmehr: ein Stück Hörglück. Und ein starkes Zeichen für die Mobilisierbarkeit der hiesigen Musikerinnen und Musiker. Die Szene lebt und klingt. Noch bis Mitternacht.

Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Gutenbergstrasse 2
Postfach 2246
9001 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Roman Hertler

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 25 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!