, 13. Mai 2013
keine Kommentare

Menschlichkeit statt Angst

Nein zur Asylgesetzverschärfung am 9. Juni: Das Solidaritätsnetz Ostschweiz hat dazu eine Resolution gefasst.

«Das Asylgesetz ist dazu da, Flüchtlingen Schutz zu bieten – und nicht, um sie abzuwehren»: Das ist einer der vielen bemerkenswerten Sätze aus der Resolution des Ostschweizer Solidaritätsnetzes zur Abstimmung vom 9. Juni. Nachstehend die Resolution, gefasst am Samstag, 4. Mai 2013 in St.Gallen, im Wortlaut.

 

Wir, die Flüchtlinge und SchweizerInnen, die sich im Solidaritätsnetz Ostschweiz zusammengeschlossen haben, wissen aus unserer alltäglichen Erfahrung:

Dass es für Asylsuchende immer schwieriger ist, überhaupt in die Schweiz zu gelangen und hier Asyl zu erhalten. Seit 1979 wurde das Asylrecht zehnmal revidiert, es wurde immer nur verschärft. Die bisherige Asylpolitik hat zu einer Illegalisierung und Isolierung der Flüchtlinge geführt.

Wir, die wir uns aufgrund unserer politischer Überzeugung und unseren christlichen Werten zusammengefunden haben, fordern eine Umkehr in der Asylpolitik:

Die Menschen und ihre Bedürfnisse müssen wieder im Mittelpunkt der Politik stehen. Die Gründe, weshalb sich die Menschen auf den Weg machen, sind vielfältig, sei es politische Verfolgung, gesellschaftliche Diskriminierung oder wirtschaftliche Not. Unsere Politik soll nicht von der Angst, sondern von Menschlichkeit geleitet sein.

Wir stimmen deshalb am 9. Juni 2013 aus Überzeugung Nein zur Asylgesetzrevision, und wir rufen alle auf, ihre Freunde, Nachbarinnen und Bekannten ebenfalls von einem Nein zu überzeugen.

Die Abschaffung des Botschaftsasyl beendet die Möglichkeit, auf einem ungefährlichen Weg nach Europa zu gelangen. Gerade Frauen sind davon besonders betroffen, weil sie überdurchschnittlich oft auf Botschaften nach Asyl fragen.

Dass die Wehrpflichtverweigerung explizit als Asylgrund ausgenommen werden soll, ist ein falsches Zeichen für alle, die sich für eine friedliche Lösung von Konflikten stark machen. Es zeigt, dass das Recht auf Asyl zunehmend ausgehöhlt wird.

Die Einschliessung von sogenannt renitenten Asylsuchenden in Lagern ist der falsche Weg: Es braucht nicht weniger, es braucht mehr Kontakt zwischen Flüchtlingen und der Bevölkerung. Für ungebührliches Verhalten gibt es das Strafrecht.

Statt einer weiteren Beschleunigung der Verfahren mit Testphasen braucht es endlich eine Umkehr der Priorisierung der Asylgesuche: Zuerst sollen jene Personen behandelt werden, die schon lange im Verfahren sind oder Aussicht auf Erfolg haben.

Das Asylgesetz ist dazu da, Flüchtlingen Schutz zu bieten – und nicht, um sie abzuwehren!

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Gutenbergstrasse 2
Postfach 2246
9001 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Roman Hertler

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 25 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!