, 27. März 2018
1 Kommentar

NUN, – ein positives Seufzen

In Konstanz liegen sie überall, in Cafés, Geschäften, im Theater, beim Frisör. Und in Kreuzlingen auch! Dunkelblaue Hefte mit einer neonorangenen Rutschbahn darauf. «NUN,» heisst das neue Kulturmagazin, das die beiden Grenzstädte verbindet. Voller Herzblut und trotzdem ganz umsonst. Wir haben die Macherinnen getroffen.

Die Herausgeberinnen Annabelle Höpfer und Miriam Stepper. (Bild: Ines Njers)

Zwischen Flyern und Prospekten sehe ich das «NUN,» erstmals in einem Restaurant. «Ein Magazin für Konstanz und Kreuzlingen», steht auf dem Cover. Im Daumenkino durchgeblättert, sehe ich bunte Grafiken, grosse Fotos, wenig Werbeanzeigen. Der Geruch von frischer Druckfarbe weht durch das 135-Gramm-Papier.

«Darf ich das lesen?», frage ich den Kellner. «Das kannst du auch mitnehmen, ist kostenlos», sagt der, und schwupps ist das edle Teil in meiner Tasche.

Skaten, Trap Music, eine Dragqueen

Auf dem Sofa lese ich Dinge über die Stadt, in der ich seit über einem Jahrzehnt lebe, und über die andere Stadt, gleich nebenan. Dinge, von denen ich keine Ahnung hatte. Die Konstanzer Skaterszene. Trap Music. Der Alltag einer Dragqueen. Dazwischen Gedichte, die Biografie einer Roten Grütze, Infos übers Containern statt einem Shoppingguide. Mit Fähre, Fahrrad und Taxi geht es hin und her, über die Grenze und zurück. Gezeigt werden Orte, von denen man zwar schon gehört hat, wo man aber noch nie gewesen ist: das Casino, das Planetarium, der Tätowierer – cool!

«Was liest du da?», fragt der Mann. «Das neue Konstanz/Kreuzlinger Kulturmagazin», sage ich. «Sieht aus, wie aus Berlin», findet er. Ja, tatsächlich. Es hat so gar nichts von bisherigen Magazinen, die sich mit Fotos der Seestrasse schmücken, irgendwo die Imperia abbilden und Kreuzlingen nicht erwähnen – ist ja auch das Ausland, obwohl nur einen Katzensprung entfernt.

Wer steckt hinter dem Heft? Ich schicke eine Mail an die Redaktion. Prompt werde ich eingeladen, in ein Büro im Hofhaus. Das steht mitten im Stadtteil Paradies. In einem Hinterhof stapeln sich Büros zu einer bunten Gemeinschaft. Vor der Tür stehen Gartenmöbel und Kinderfahrräder, zwei Jungs rauchen eine Zigarette in der Sonne.

Die Stunde Null

Im zweiten Stock liegt das Büro «2 Zimmer». Hier erwarten mich Annabelle Höpfer und Miriam Stepper, um mir von der Entstehungsgeschichte von «NUN,» zu berichten. Beide haben in Konstanz Kommunikationsdesign studiert und ihre Abschlussarbeiten zu ähnlichen Themen verfasst: Stepper hat einen Reiseführer entwickelt, der universell einsetzbar ist und auf die Methode des Zufalls und der Kreativität setzt, Höpfer ein Magazin über Konstanz, das die Provinzstadt aus unterschiedlichen und ungewöhnlichen Blickwinkeln erschliesst.

Ich halte die beiden Arbeiten ehrfürchtig in den Händen, jede für sich ein kleines Kunstwerk. Dass sie diese Gemeinsamkeit haben, ist den beiden Grafikerinnen aber erst kürzlich aufgefallen, Jahre nach dem Verlassen der HTWG und Jobs in anderen Städten. Vergangenen Sommer dann gab es die Idee, beide Potentiale zusammenzuwerfen und ein Kulturmagazin zu entwickeln.

Gesagt, getan. Die Vision wurde zum Selbstläufer. «Auf einmal kamen Leute auf uns zu, die davon gehört hatten, und fragten, ob sie mitmachen könnten», erzählt Höpfer. Und so haben sich alle etwas überlegt und selbständig gearbeitet.

Bei einer ersten Redaktionssitzung wurde das Thema fürs Heft beschlossen: Die Stunde Null. Es zieht sich wie ein roter Faden durch das Magazin, das sich sehr vielseitig den beiden Grenzstädten annähert. Ob dieses Überschreiten der Grenze ein Kriterium ist, um sich von anderen kostenlosen Magazinen abzuheben? Stepper verneint: Spannend ist für sie die Fläche der zwei Städte, die sich hier so nahtlos ergibt und von der einen in die andere übergeht.

Grenzenloses Engagement

Der Name «NUN,» steht für einen Satzanfang oder den Moment nach dem Luftholen, für den Beginn einer Frage oder Aufforderung. Nun – wie jetzt, rückwärts wie vorwärts lesbar, universell einsetzbar und vielseitig wie die Inhalte. «‹Nun,› klingt wie ein positives Seufzen», ergänzt Stepper.

Infos auf nun-magazin.de oder Facebook.

Das Magazin gibt es nur auf Papier. Auch das ist ein ganz bewusster Akt der beiden Herausgeberinnen. «Die Menschen gehen raus, suchen und fragen nach dem Magazin und kommen so in den Austausch mit der Stadt und dem eigenen Umfeld», sagt Stepper. Finanziert wurde der Druck durch sorgfältig ausgewählte Werbeanzeigen und die unentgeltliche Mitarbeit aller Beteiligten. Wobei der Arbeitsaufwand neben der redaktionellen und gestalterischen Arbeit nicht unerheblich ist. «Die Akquise und die Absprachen haben manchmal den ganzen Tag in Anspruch genommen», erzählt Höpfer, «da habe ich mich direkt auf den Abendstunden gefreut – endlich layouten!»

Auch in der Arbeit des Druckhauses Müller in Langenargen steckt viel Begeisterung. «Dort wurden wir sehr unterstützt und am Abend vor dem offiziellen Erscheinen kam der Drucker sogar persönlich vorbei, um uns das erste Heft mit zwei Flaschen Sekt zu überreichen», sagt Höpfer strahlend. Nun liegen 2000 Exemplare in verschiedenen Einrichtungen und Geschäften der Anrainerstaaten zum Mitnehmen bereit.

Das Feedback ist durchwegs positiv. Zahlreiche Mails, Postkarten und Anrufe sind bislang eingegangen. Teils von Menschen, die ein Kompliment aussprechen, teils von Arbeitswütigen, die mitmachen wollen – und auch von zukünftigen Werbekunden. Einer zweiten Ausgabe steht also nichts im Weg, im Gegenteil. Die Freude am ersten Heft schwingt durch Konstanz und Kreuzlingen, und wenn sich weiterhin viele Unterstützende – finanziell wie ideell – finden, so darf man sich bereits auf den Spätsommer freuen, wenn es wieder heisst: NUN,…!

NUN, Magazin Quicky

Guten Morgen zusammen. Zum Frühstück ein kurzer Blick ins erste NUN,?

Posted by NUN, Magazin für Konstanz & Kreuzlingen on Sonntag, 4. März 2018

1 Kommentar zu NUN, – ein positives Seufzen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Frongartenstrasse 9
Postfach 556
9004 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Julia Kubik

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 20 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!