, 18. August 2015
keine Kommentare

Online Nörgeln: Jetzt auch konkret

Bürgerinnen und Bürger sollen der Stadt St.Gallen per App melden, was sie im öffentlichen Raum gerade stört. Sina Bühler ist schon mal in St.Gallen auf Mängeljagd gegangen.

Die Idee stammt aus Grossbritannien und heisst «Fix my Street». Bürgerinnen und Bürger melden per App oder Webseite, wo die Stadtverwaltung intervenieren soll. Kaputte Strassenlampen, verdreckte Parkbänkli, rutschige Fahrbahnen oder gefährliche Baustellen beispielsweise. Die Stadt lagert damit nicht nur die Kontrollpflicht an die Bürgerinnen und Bürger aus – sie tritt gleichzeitig in einen «Dialog» (und wie anonyme Online-Dialoge aussehen können, wissen wir ja nicht erst seit ein paar Wochen).

Nun gut, das Konzept funktioniert und meist reagieren die Behörden auch sichtbar schneller. Grüne, sprich erledigte Meldungen auf der Karte, machen sich einfach besser.

Auch Zürich hat seit 2013 eine «Denunziantenapp» (Tages-Anzeiger), den «Lappalienmelder» (Blick). Eine erfolgreiche Sache. Immerhin wurden über 6000 Meldungen publiziert, die meisten bereits bearbeitet. Traurig sind vielleicht die Meldungen: Abfall, Graffiti, Abfall, Tags, Abfall, Abfall.

Aber auch: Kiffende Jugendliche. Ein volles Tram. Kein Parkplatz frei. Velofahrerin auf dem Trottoir. Dauerparkierer in der blauen Zone. Alles mit Beweisfoto versehen. Ein Volk von Nörglern, Oberlehrern und Denunziantinnen meldet zwar ehrlich, aber eben nur anonym. Die Perlen unter den Meldungen wurden allerdings nie publiziert: Beispielsweise «Spielplatz kaputt», Areal Hardturmstadion.

Seit heute hat auch St.Gallen eine eine solche App, den «Stadtmelder».

Bisher erfasst wurden: eine defekte Beleuchtung im Riethüsli, eine defekte Velopumpe am Bohl, Schlaglöcher in der Strasse beim Bahnhof Haggen sowie eine kaputte Treppe bei der St.Leonhardsbrücke.

Uns wären da noch ein paar weitere Mängel aufgefallen:

 

Begegnungszone nicht bespielt und mit Farbe beschmiert. Ort: Roter Platz.

Begegnungszone nicht bespielt und mit Farbe beschmiert. Ort: Roter Platz.

 

Parkhäuser nicht gefüllt. Ort: Ganze Stadt.

Parkhäuser nicht gefüllt. Ort: Ganze Stadt.

Graffitis. Ort: Restaurant Stickerei

Graffitis. Ort: Restaurant Stickerei, WC.

kantonsrat

Gelegentlicher Aufenthalt anti-sozialer Elemente. Ort: Kantonsrat.

swica gebaeude

Himmeltraurige Baukultur. Ort: Teufenerstrasse, Swica-Gebäude.

marktplatz parkplatz

Zentraler Platz mit Autos vollgestellt. Ort: Marktplatz.

villa wiesental

Immobilienspekulation und aktive Verlotterungsstrategie Ort: Villa Wiesental.

P1020880

Zigarettenstummel und Kaugummi auf menschenleerem Platz, unerklärbar. Ort: FHS.

Datenjournalist Julian Schmidli hat übrigens ein Jahr lang Meldungen auf der Zürcher App analysiert. Auch seine Zahlen belegen: Dreck, Schmutz und Löcher regen die Bevölkerung am meisten auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Gutenbergstrasse 2
Postfach 2246
9001 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Roman Hertler

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 25 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!