, 11. Dezember 2014
keine Kommentare

Ostwind: Teurere Billette, keine Mitsprache

Der Fahrplanwechsel am 14. Dezember sorgt für Kritik am Tarifverbund Ostwind: Billette zwischen St.Gallen und der Agglo werden deutlich teurer. Die Gemeinden, die die Hälfte der ÖV-Kosten tragen, haben bei Preiserhöhungen kein Mitspracherecht.

Wer mit dem ÖV von der Agglo nach St.Gallen fahren will, zahlt bald deutlich mehr: In St. Gallen erfolgt auf den Fahrplanwechsel am 14. Dezember eine Bypass-Operation am Herzstück des Tarifverbund Ostwind (OTV), der Tarifzone 210. Diese umfasst die Stadt St.Gallen samt umliegender Agglo. Mit sieben unterschiedlichen Transportunternehmen ist die Tarifzone 210 die umtriebigste im Verbundgebiet. Nun wird sie auf die Stadtgrenzen geschrumpft und in die neue Ringzone 211 eingefasst.

Das hat bei den Einzelbilletten, Mehrfahrtenkarten und Multi-Tageskarten Preiserhöhungen von über 50 Prozent zur Folge. Wer aus der neu von 210 abgetrennten Ringzone (Mörschwil, Wittenbach, Abtwil oder Teufen) mit einem Einzelbillett ohne Halbtax nach St.Gallen fährt, zahlt Fr. 4.80 anstatt wie bisher Fr. 3.10. Eine Mehrfahrkarte zum vollen Preis kostet neu Fr. 26.40 anstatt Fr. 17.10. Die Kosten für Monats- und Jahresabonnemente bleiben vorerst gleich, weil die bisherigen Preise einer Doppelzone entsprechen.

Noch unklar ist, ob Veranstalter, die ihre Tickets mit ÖV-Inklusive verkauften, die Preise an die neuen Tarife anpassen werden. In der Ringzone liegen unter anderem die AFG Arena und das Cinédome.

Gemeinden zahlen, haben aber keine Mitsprache

Tarifanpassungen erfolgen auch bei anderen Zonen im Ostwind-Gebiet. Am gravierendsten sind sie aber klar in der Zone 210, wo auch am meisten ÖV-Benutzer betroffen sind. Ostwind ist eine Genossenschaft. Der Tarifverbund muss also nicht gewinnbringend arbeiten, sondern nur kostendeckend.

Der Verbund, der auf fünf Kantone verteilt ist und 26 Transportunternehmen umfasst, erzielte 2012 einen Gesamtumsatz von 124 Millionen Franken; rund 6 Millionen mehr als 2011. Entscheidungsorgan ist der Tarifbundrat, in dem die Kantone und Transportunternehmen, nicht aber die Gemeinden Einsitz haben. Obwohl sie rund 50 Prozent der Kosten bezahlen.

Zonen-Wirrwarr und demokratischer Bankrott

Der VCS wirft Ostwind «Zonen-Wirrwarr» vor. Er verlangt eine neue Art des Kurzstreckentarifs, der nun im Zuge der strukturellen Tarifmassnahmen zusammen mit den Lokalzonen abgeschafft werden soll. Das vorgesehene Ein-Zonen-Abonnement sei kein Ersatz, heisst es beim VCS. Er schlägt eine Alternative vor, wie sie auch andere Tarifverbunde praktizierten: Diese beschränken die maximale Kurzstrecke auf fünf bis sechs Haltestellen.

Viele Gemeinden im Verbundgebiet kritisieren, dass im Tarifbundrat nur die Kantone und Transportunternehmen, nicht aber die Gemeinden vertreten sind. Der scheidende St. Galler Stadtrat Fredy Brunner (FDP) bezeichnete im Parlament die Abwesenheit der Gemeinden im Ostwind-Entscheidungsgremium gar als «demokratische Bankrotterklärung».

Kantonaler Spardruck verteuert ÖV-Billette

Seitens Ostwind heisst es, dass die Zonenanpassungen durch den Spardruck des Kantons St. Gallen ausgelöst worden seien. Nun sollen jährlich rund vier Millionen Franken Mehreinnahmen erzielt werden. Mit der neuen Tarifstrategie werde zudem das Ziel verfolgt, einen höheren Nutzer-Deckungsbeitrag zu erzielen. Dies nach der Philosophie: Wer den ÖV beansprucht, soll auch mehr an die Kosten beitragen, um die Kantone und somit die Steuerzahler zu entlasten.

Zu den tariflichen Anpassungen heisst es bei Ostwind, dass die Verteuerung der Einzelbillette mit dem System zusammenhänge. Im Minimum müssten für eine Fahrt im Verbundgebiet zwei Zonen gelöst werden. Kunden, die aber durch mehrere Zonen reisten, würden von den Anpassungen auf den 14. Dezember preislich profitieren.

Die strukturellen Tarifmassnahmen seien nicht linear, sondern gezielt. Mit der Einführung des Verbundes seien bestimmte Destinationen sogar günstiger geworden. Beispielsweise koste die Fahrt von St.Gallen nach Kreuzlingen 30 Prozent weniger als vorher. Zudem hätten die Reisenden überall den Zonen-Nutzen. Sie könnten neben der Bahn auch das Busangebot in Anspruch nehmen und auf ihren Fahrten mehrmals umsteigen.

 

bus

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Frongartenstrasse 9
Postfach 556
9004 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Roman Hertler

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 20 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!