, 26. November 2014
keine Kommentare

Pariser verteilend durch Slums ziehen

Am Wochenende wird abgestimmt. Hier eine schlecht gelaunte Antwort auf die Feststellung einer Bekannten, dass die «globale Bevölkerungsexplosion» doch eigentlich Grund genug sei für ein Ja zu Ecopop.

Es ist lobenswert, dass sich derzeit offenbar so viele Menschen Sorgen um die Welt machen. Allerdings sollten systemische Fragen im Zentrum stehen, wenn das wirklich ernst gemeint ist, und nicht die Babys in den Drittweltländern.

Oder Fragen wie: Ist es wirklich so abwegig zu fordern, dass man den Lebensstil der Weltbevölkerung anpassen muss, statt diese zugunsten eines überprivilegierten Standards mit einer «erlaubten Anzahl Menschen» zu kontingentieren? Kann mal jemand erklären, wieso Ecopop nicht dem Machterhalt dient?

Falls nämlich die Welt tatsächlich so pumpenvoll ist, wie die Ecopopper stets beklagen, ist dem ohnehin zuallererst mit ernst gemeinter Bescheidenheit reicherseits beizukommen.

Machtinstrumente

Angesichts der ökologischen Abdrucke hier und anderswo hat die Wendung «auf grossem Fuss leben» definitiv eine ziemlich perverse Tragweite angenommen. Da drängt sich die Frage auf, wieso sich die Schweiz das Recht herausnehmen soll, ausgerechnet dort Pariser zu verteilen, wo all die seltenen Erden, Diamanten, Früchte und Edelhölzer herkommen, die ihren gehobenen Lebensstil garantieren.

Wie kommt man auf die Idee, dass es okay ist, haufenweise Rohstoffe aus Konfliktgebieten zu verschleudern, während man durch die Slums dieser Welt zieht und von ihren Bewohnern Enthaltsamkeit fordert? Sind denn die Kinder das Problem oder sind es nicht vielmehr die Erwachsenen mit ihrer mangelnden Bereitschaft, für faire Verhältnisse zu sorgen?

Das Märchen von der «parasitären Masse», die angeblich so unkontrolliert drauflos gebiert, wenn man sie nicht im Griff hat, erinnert mehr an die Zwangskastrationen von anno dazumal als an die ethische Verantwortung, die stets als Begründung für Ecopop herhalten muss. Wer’s glaubt. Gratis-Gummis und Baby-Quoten für Arme sind Machtinstrumente herrschender Minderheiten, ein taktischer Coup zur Legitimation ihrer Exzesse. So wälzt man die Folgen einer verantwortungslosen Mentalität auf jene ab, die von ihr ausgebeutet werden. Das stinkt zum Himmel.

(Genau wie die sogenannte Ein-Dollar-Spritze, die bald in den 69 weltärmsten Ländern verkauft werden soll. Alles für die Frau, schon klar. Wer kann belegen, dass es dabei nicht darum geht, die Migration aus ärmeren Ländern grundsätzlich einzudämmen und die dortige Bevölkerung nachhaltig zu dezimieren?)

Die Dynamik öffentlicher Diskurse

Ecopop ist noch einen Zacken perfider. Mit der Zuwanderungsquote wird man nämlich auch gleich die bereits Geborenen los. Nicht die Spitzenkräfte, nein, sondern jene, die die Eidgenossenschaft mit ihrer wilden Chindlimacherei und dem ständigen Bedürfnis nach sozialer, kultureller und wirtschaftlicher Teilhabe an der Selbstfindung hindern.

Selbst die Initiativgegner – vorausgesetzt sie argumentieren nicht wie sonst immer: dass die Märkte eine Beschränkung in diesem Mass einewäg nicht zuliessen – lassen sich dazu verleiten, die angebliche «Bedrohung durch Zuwanderung und globale Bevölkerungsexplosion» als Fakt anzuerkennen. Damit machen auch sie Unbeteiligte für hausgemachte Probleme (sofern es denn welche sind) verantwortlich.

Es scheint, als müsse man sich auf dieses Zugeständnis einlassen, um im öffentlichen Diskurs überhaupt eine Chance gegen Ecopop zu haben. Wer das nicht tut, wird als Demokratie-Feind beschimpft, vor allem jene, die Ecopop als neokolonialisitische oder rassistische Initiative bezeichnen. Klar ist es scheisse, seinen Wählern sagen zu müssen, dass nicht irgendwelche Gebärmütter, Scheinflüchtlinge und Sozialmafiosi Schuld sind am eidgenössischen «Dichtestress». Trotzdem ist es traurig mitanzusehen, dass diesem Narrativ nichts entgegengesetzt wird.

Schuld sind nicht die andern

Es wäre an der Zeit, sich einzugestehen, dass nicht die Menschen in Afrika all die Rohstoffe verbraucht haben, sondern die Menschen mit den Einfamilienhäusern, SUVs und Zweitwohnungen. Darum geht es nämlich bei Ecopop und artverwandten Überlegungen: anderen die Schuld zu geben. Es ist ein letztes Aufbäumen für einen letzten Rest Überlebenszeit, bevor die irdischen Ressourcen zu Ende verschwendet sind.

Und dann gehts vermutlich erst richtig zur Sache. Die Chancen jedenfalls stehen schlecht, dass die letzten paar Barrel plötzlich in globaler Solidarität aufgeteilt werden, wenn das Öl dereinst ausgeht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Frongartenstrasse 9
Postfach 556
9004 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Roman Hertler

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 20 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!