, 16. April 2010
keine Kommentare

Postkartenstau

von Andrea Haller Ich sehe vor lauter Theater das Theater nicht mehr. Vor mir hängen Postkarten. Postkarten vom Theater St.Gallen. Da wäre zum einen die „Hühner.Habichte“ Postkarte. Sehr schön. Liegt vielleicht auch daran, dass ich drauf bin. Daneben die „Macht der Gewohnheit“ Postkarte. Auch sehr schön. Dann noch die „Seifenoper“ Postkarte. „Das Mass der Dinge“ […]

von Andrea Haller

Ich sehe vor lauter Theater das Theater nicht mehr.

Vor mir hängen Postkarten. Postkarten vom Theater St.Gallen. Da wäre zum einen die „Hühner.Habichte“ Postkarte. Sehr schön. Liegt vielleicht auch daran, dass ich drauf bin. Daneben die „Macht der Gewohnheit“ Postkarte. Auch sehr schön. Dann noch die „Seifenoper“ Postkarte. „Das Mass der Dinge“ Postkarte. „Holger, Hanna und der ganze kranke Rest“ Postkarte. Es staut sich. Ich arbeite. Aber vor lauter Theater kriege ich keinen klaren Bloggedanken hin. „Man sieht den Wald vor lauter Bäume nicht mehr“, trifft es auch. Vielleicht liegt es aber auch nur daran, dass die Vulkanasche Islands mir die Sicht betrübt (was für eine Metapher!). Ich stürze mich von einer Premiere zur anderen. Nächste Woche steht die Premiere von „Holger, Hanna und der ganze kranke Rest“ auf dem Plan. Und es läuft. Steck 4 motivierte Schauspieler in eine weiße Box, gib ihnen einen guten Text und ein Regieteam, das dich künstlerisch beflügelt und der Motor springt an und läuft. Aber es rauscht an mir vorbei und ich habe gar keine Zeit, die Momente des künstlerischen Schaffens richtig zu geniessen. Ich will das Wort „Fliessbandarbeit“ nicht benutzen. Obwohl, dass habe ich jetzt ja schon. Also lasse ich es einfach mal so stehen. Und das Herz ist dabei, keine Frage. Aber manchmal würde ich gerne die Notbremse ziehen, um das Erlebte zu analysieren, zu zerlegen und auf mich wirken zu lassen. Wie im Museum. Und wenn man die postmoderne Ausstellung nicht kapiert hat, geht man einfach ein zweites Mal durch. Dann aber mit Führung oder einem Begleitheft, wo dann drin steht: Andrea hat Charlotte Roos „Hühner.Habichte“ versucht zu knacken, ist aber an den Puttputts fast erstickt. Andrea hat in „Die Macht der Gewohnheit“ mimische Akrobatik versucht und ihre Füsse vor dem Kältetod bewahrt. Andrea hat sich in „Das Mass der Dinge“ eingemischt und als Jenny in einer Minute 0,5 Liter lauwarmen, überzuckerten Frappuccinosojayammielatte runtergeschluckt. Andrea versucht in der monatlichen „Seifenoper“ irgendwas zu spielen, mal schlechter, mal besser, aber stirbt tausend Tode in 90 Minuten. Andrea spielt in „Holger, Hanna und der ganze kranke Rest“, dessen Stücktitel viel zu lang ist, eine 19jährige PETA Aktivistin, die beim Tango tanzen schlecht die Führung abgeben kann. Andrea spielt…ne, das wars. Gut, es reicht zwar nicht für ein Begleitheft, aber zumindest für ein Begleitblatt. Mein Kopf ist voll. Ach ja und da stand doch dieses Minarett auf dem Dach des Theaters. Aber es wurde so feinsäuberlich unter den Teppich gekehrt, dass ich es selbst nicht mehr auf dem Bildschirm habe. Zumindest konnte ich es für wenige Minuten live miterleben. Wie es dort oben, in weißer Pracht und mindestens 10 Meter Hoch, dem blauen Himmel entgegenstrahlte.

Die Festplatte ist voll. Ich gehe auf Standby.

18. April, 11:00 Uhr, Matinee im Foyer, „Bikini“ von Tina Müller, mit Bettina Schwarz, Boglárka Horváth und Andrea Haller

22. April, 20:00 Uhr, Premiere „Holger, Hanna und der ganze kranke Rest“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Gutenbergstrasse 2
Postfach 2246
9001 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Roman Hertler

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 25 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!