, 9. Februar 2018
keine Kommentare

Prix Felix zum zweiten

Preisglück für Felix Lehner: Der Kunstgiesser und Gründer des Sitterwerks erhält nach dem Anerkennungspreis der st.gallischen Kulturstiftung letzten Oktober jetzt den Grossen Kulturpreis der Stadt St.Gallen.

Man hat die Worte beinah noch im Ohr… Für Felix Lehner müsste es eine ganze Palette von Preisen geben: einen Innovationspreis, einen Unternehmerpreis, einen Kreativitätspreis, oder ganz einfach den «Prix Felix». Dies sagte Regierungsrat Martin Klöti am 27. Oktober in seiner Laudatio in der Lokremise. Anlass damals: Die Verleihung des  Anerkennungspreises der st.gallischen Kulturstiftung an den Gründer des Sitterwerks.

Jetzt ist der «Prix Felix» bereits Tatsache geworden, und die Preis-Palette wächst an: Lehner erhält den alle vier Jahre vergebenen Grossen Kulturpreis der Stadt St.Gallen. Mit seiner Kunstbegeisterung habe Lehner in der ehemaligen Färberei Sittertal ein kulturelles Zentrum mit internationaler Ausstrahlung geschaffen, teilt die Stadt mit. Farbiger hatte es drei Monate zuvor Klöti gesagt: Lehner habe das Sitterwerk zu einem Nabel der globalen Kunstwelt gemacht und sei der lebende Beweis dafür, dass die Kombination von «Unternehmer» und «Kulturmensch» keine Giftmischung sei.

In der Tat ist das Sitterwerk heute ein Konglomerat mit mehreren Bestandteilen, historisch gewachsen und unter dem Dach der Stiftung Sitterwerk sorgfältig zusammengegossen: die Giesserei, die Kunstbibliothek mit rund 25’000 Bänden, zu wesentlichen Teilen aus dem Nachlass von Daniel Rohner, weiter ein Werkstoffarchiv und das Kesselhaus Josephsohn, das dem Werk des Bildhauers Hans Josephsohn (1920-2012) gewidmet ist. Die «Mischung aus Werkstatt, Labor, Studierzimmer und Ausstellungsraum» ermögliche branchenübergreifende Dialoge, schreibt der Stadtrat.

Felix Lehner, fotografiert von Katalin Deér

Seit 1994 betreibt Lehner die Werkstatt in St.Gallen, nachdem er bereits 1983 eine Kunstgiesserei in Beinwil am See gegründet hatte. Was mit ihm und zwei Mitarbeitern begann, hat sich zu einem international bekannten Betrieb mit 40 bis 50 Kunsthandwerkern entwickelt.

«Kunstschaffende aus der Schweiz und der ganzen Welt schätzen die hohe Professionalität und Innovationskraft in der Kunstgiesserei», schreibt die Stadt. Dank der «leidenschaftlichen Umsetzung künstlerischer Visionen» durch Lehner realisiert die Kunstgiesserei regelmässig Werke für internationale Grossaussstellungen wie die Biennale Venedig oder die Documenta Kassel. Die Arbeit des Sitterwerks ist unter anderem im Film Feuer und Flamme dokumentiert.

Der St.Galler Kulturpreis ist mit 30’000 Franken dotiert. Kontrovers diskutiert worden war 1990 der Preis für den Journalisten Niklaus Meienberg; seither haben Eveline Hasler, Roman Signer, Pic, Silvie Defraoui, Peter Liechti und Bernard Tagwerker die Auszeichnung erhalten. Gefeiert wird im Herbst, wie der Stadtrat mitteilt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Frongartenstrasse 9
Postfach 556
9004 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Frédéric Zwicker, Michael Felix Grieder, Claudio Bucher

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 20 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!