, 25. Juni 2017
keine Kommentare

ProLitteris-GV: Neue Online-Entschädigung

Die Verwertungsgesellschaft für Urheberrechte an Text und Bild – ProLitteris – hat 2016 an ihre Mitglieder insgesamt 24 Millionen Franken verteilt. Das seien 12 Prozent mehr als im Vorjahr, sagte an der GV in den Olma-Messehallen in St.Gallen Geschäftsführer Philip Kübler vor etwa 300 Mitgliedern.

Das gute Ergebnis bei der Jahresrechnung 2016 führte Kübler auf die Reduktion der Verwaltungskosten um zwei Millionen von 7,5 auf 5,5 Millionen Franken und auf die Verbesserung des Gesamtertrages um rund 1,5 Millionen auf 33 Millionen Franken zurück.

Ab 2018 auch Entschädigungen für Onlinewerke

Die Verbesserung des Gesamtertrages ist das Ergebnis der Bemühungen von ProLitteris, die Vergütungen für die Verwendung von Urheberrechten vollständig einzuziehen. Wenn nötig verklage die Verwertungsgesellschaft säumige Schuldner bei Gericht, sagte Kübler.

Neu sei ab 2018 auch eine Entschädigung von Onlinewerken geplant. Bis jetzt gingen an diese Sparte keine Abgeltungen. Seit Anfang 2017 bemüht sich die Verwertungsgesellschaft jedoch mit einem internen Projekt um die Einführung einer Entschädigung. Das Konzept soll die rechtlichen Grundlagen klären und die Voraussetzungen für einen neuen Genehmigungsantrag ans Eidgenössische Institut für Geistiges Eigentum (IGE) schaffen, führte Kübler weiter aus. ProLitteris habe sich mit der technischen Lösung der VG Wort in Deutschland vertraut gemacht und stehe mit IT-Unternehmen im Kontakt für die technische Umsetzung.

Gestützt auf Tarife und Verträge zieht ProLitteris als Urhebergesellschaft für Literatur und bildende Kunst Vergütungen für die Nutzung von Urheberrechten ein und verteilt die Entschädigungen an die Inhaber der Rechte. Das sind Autorinnen und Autoren, Verlage, bildende Künstler und Fotografinnen sowie andere Verwertungsgesellschaften im In- und Ausland.

Zum sechsten Mal ProLitteris-Preis

ProLitteris betreibt auch zwei Stiftungen. Die eine ist die Fürsorge-Stiftung für in wirtschaftliche Notlagen geratene ProLitteris-Mitglieder. Sie erbringt unter anderem Altersrenten. Die andere Stiftung ist der Kulturfonds. In St.Gallen hat letztere zum sechsten Mal den ProLitteris-Preis in der Höhe von 40’000 Franken und den Förderpreis von 10’000 Franken verliehen. Den Hauptpreis erhielt die 55-jährige Bieler Videokünstlerin Marie José Burki, und der Förderpreis ging an die 33-jährige Berner Videokünstlerin Livia Di Giovanna.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum

Saiten

 

Ostschweizer Kulturmagazin
Frongartenstrasse 9
Postfach 556
9004 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Frédéric Zwicker

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 20 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstützen Sie uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto 90-168856-1.

 

Herzlichen Dank!