, 14. April 2020
keine Kommentare

Quarantänetipp 17: Der Meta-Tatort

Unser heutiger «Quarantänetipp»: ein Film, den man sich getrost mehrmals anschauen kann und ein «Brainfuck der besonderen Art» ist. von Marcel Baur

Illustration: Dario Forlin

Lust auf einen Kinoabend der besonderen Art? Meta lief zwar nie im Kino, trotzdem spielt darin ein Kinofilm eine grosse Rolle.

Meta ist ein Tatort aus dem Jahr 2018 mit dem Ermittlerteam Rubin und Karow aus Berlin. Natürlich werde ich nicht spoilern, was bei dieser Episode auch gar nicht so einfach wäre, denn der Krimi spielt auf verschiedenen Ebenen und fesselt bereits nach wenigen Minuten durch eine parallele Handlung die sich auf der Kinoleinwand abspielt.

Die ganze Tatort-Folge ist hier zu finden.

Eingebettet in die Weltpremiere von Meta – Der Film auf der Berlinale gilt es einen Mord aufzuklären, der nahezu identisch auf der Kinoleinwand läuft. Ihr bekommt einen Film in einem Film in einem Film zu sehen, bei dem ihr am Ende nicht mehr wisst, was nun real und was Film im Film ist oder wie es in einer Kritik hiess: ein beklemmender Brainfuck.

Das treffendste Filmzitat – Karow: «Ich brauche jemand, dem ich vertrauen kann.» Rubin: «Wie wär’s mit nem Therapeuten?»

Mehr möchte ich aber nicht verraten. Meta ist einer dieser Filme, die man sich problemlos mehrmals anschauen kann und der längst nicht immer der selbe Film sein muss.

Den für mich treffendsten und spannensten Kommentar liefert ein Zuschauer mit folgenden Fragen: Wie viel Geschehen in der Realität ist durch das Drehbuch gelenkt? Was ist Zufall und woher weiß ich, dass etwas zufällig geschehen ist? Inwiefern unterscheiden sich die Reaktionen eines Jeden von uns auf Situationen, von denen wir (a) glauben zu wissen, wie sie verlaufen werden, weil wir durch eine Art Kristallkugel geblickt haben, oder (b) kein Detailwissen besitzen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Gutenbergstrasse 2
Postfach 2246
9001 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Roman Hertler

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 25 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!