, 13. Februar 2019
keine Kommentare

Raiffeisen – Der «Bankier der Barmherzigkeit» als Antisemit

Friedrich Wilhelm Raiffeisen hat sich mehrfach zu «den Juden» geäussert. Der Gründer der Genossenschaftsbank beschreibt sie als betrügerische, unredliche Wucherer. Autoren aus dem Raiffeisen-Umfeld relativieren, er sei ein «Kind seiner Zeit» gewesen. Dabei liegen die antisemitischen Züge in Raiffeisens Denken auf der Hand. von Hans Fässler

Friedrich Wilhelm Raiffeisen (1818-1888).

Ich gebe zu: Ich habe auch nichts davon gewusst. Als ich am 13. August letzten Jahres mein Schild am Raiffeisenplatz anbrachte, ging ich davon aus, dass man im annus horribilis vincenci die Bank mit den Grundwerten des Gründers konfrontieren müsse: «Friedrich Wilhelm Raiffeisen würde sich im Grab umdrehen, wenn er wüsste, was man aus seiner Bank gemacht hat.» Der Raiffeisen, den ich mir vorstellte, war der Pionier des Genossenschaftswesens, der Überwinder der ländlichen Armut durch Selbsthilfe und Solidarität, der Mann, der zum Vorbild für Johann Evangelist Traber (1854-1930) geworden war. Von Traber, dem Schweizer Raiffeisen-Pionier in Bichelsee TG, stammt der wunderbare Satz, den ich der Raiffeisen-Spitze gerne ins Stammbuch geschrieben hätte: «Man soll keine Männer wählen, die gross tun, sondern sein Augenmerk auf Männer richten, die in ihrem eigenen Beruf und Geschäft anerkannt tüchtig, arbeitsam und einfach sind.»

Pfarrer Johann Traber (links im Bild), ehemaliger Verbandsdirektor, mit Georg Beck, ehemaliges Mitglied des Verwaltungsrates, in den 1920er-Jahren.

Bei meinem Treffen mit dem damaligen CEO Patrik Gisel anfangs September schlug ich dann vor, gemeinsam eine Kundgebung zum 200. Geburtstag des Gründers zu organisieren und dort über dessen Grundwerte und die Enttäuschung der Kundinnen und Kunden im annus horribilis vincenci nachzudenken. Schliesslich, so argumentierte ich gegenüber dem Raiffeisen-Manager, der mir spontan eher nicht «anerkannt tüchtig, arbeitsam und einfach» schien, habe ja Raiffeisen Schweiz diesen Geburtstag praktisch vergessen oder ignoriert. Nein, korrigierte mich Herr Gisel, man habe eigens auf diesen Geburtstag ein Büchlein herausgegeben, das er mir gern zukommen lassen werde. Via die Lektüre von «Zwei Pioniere, eine Idee. Friedrich Wilhelm Raiffeisen und Johann Evangelist Traber» kam dann die Überraschung, gelinde gesagt. Ich stiess auf das Buch Raiffeisen. Anfang und Ende von Wilhelm Kaltenborn, in dem er 2018 meines Wissens als erster die antisemitische Schlagseite von Raiffeisen offengelegt hat.

Raiffeisen und «die Judenfrage»

Friedrich Wilhelm Raiffeisen hat sich nicht etwa beiläufig, sondern mindestens dreimal ausführlich zu diesem Thema geäussert, und zwar zuhanden einer grösseren Raiffeisen-Öffentlichkeit. 1881 publizierte er im Landwirthschaftlichen Genossenschafts-Blatt den fünfseitigen Aufsatz Die Judenfrage, im selben Publikationsorgan behandelte er aus aktueller und historischer Sicht Die Juden in Spanien und 1885 hielt er am Vereinstag, einer Zusammenkunft der ländlichen Genossenschaftsvertreter, eine längere Rede, deren Inhalt sich im Protokoll wiedergegeben findet.

Die antisemitischen Positionen von Raiffeisen kann man wie folgt zusammenfassen: Die Juden (wahlweise auch als «Juden», «der Jude», «viele Juden», «ein sehr grosser Teil der Juden») sind Wucherer, sie betrügen, sie übervorteilen, sie sind unredlich, sie meiden – im Gegensatz zu den Christen – körperliche Arbeit, sie profitieren von der Spekulation. Sie missbrauchen die Presse und mischen sich in christlich-religiöse Angelegenheiten ein. Wenn man sie deswegen kritisiert, versuchen sie, sich herauszureden. Sie beherrschen den Viehmarkt und den Geldmarkt.

Juden streben laut Raiffeisen seit dem Mittelalter nach Herrschaft, ihre Vertreibung aus Spanien war die gerechte Strafe für ihren Verrat an den Westgoten und eine höhere Fügung. Wären die Juden nicht 1492 aus Spanien vertrieben worden, wären ihnen die ungeheuren Reichtümer Amerikas in die Hände gefallen. Die Juden in Spanien waren schon die erste Geld- und Weltmacht, und sie hatten schon dort ihren Rothschild: Don Diego de Suson. Es hatte sich schon damals eine «goldene Internationale» gebildet, aus deren Fesseln sich Europa nicht mehr hätte befreien können. Auch die 1860 gegründete jüdische Organisation «Alliance Israélite Universelle» zeigt, dass die Juden nach Herrschaft streben. Gefahr droht der Raiffeisenbewegung also (abgesehen von der «roten», d.h. der kommunistischen Internationale) von der «goldenen» Internationale.

Soweit die Positionen von Raiffeisen über die Eigenschaften «der Juden», welche er dezidiert nicht ihrer in Deutschland erfahrenen Unterdrückung, sondern ihrem «Nationalcharakter» zuschreibt. In seinen eigenen Worten klingt das dann so: «Ja man kann ohne Bedenken das Thun und Treiben vieler Juden als ein staatsgefährliches im wahren Sinne des Wortes bezeichnen.» (Hervorhebung F.W.R.) Oder in seiner Vereinstagsrede (gemäss Protokoll): «Aus alledem gehe hervor, dass die Juden immer mehr Einfluss im grossen, wie auch bis in die kleinsten Ortschaften hinein gewännen und dass sie eine immer mehr verderblich wirkende Macht bildeten.»

Relativierungen und Peinlichkeiten

Autoren aus dem Raiffeisen-Umfeld haben versucht, die unbestritten antisemitischen Positionen von Raiffeisen mit gewissen anderen Passagen des Genossenschaftspioniers zu relativieren. Und haben es meist noch schlimmer gemacht. So betont Raiffeisen etwa, es gebe auch «edle Israeliten». Um diesen dann handkehrum vorzuwerfen, dass sie nicht auf ihre üblen Glaubensgenossen einwirken. Raiffeisen vermerkt, er wolle sich eines Urteils enthalten bzw. dieses den Lesern überlassen. Um dann im Zusammenhang mit dem verderblichen jüdischen Einfluss gleich wieder von «unumstösslichen Thatsachen» zu sprechen. Raiffeisen schreibt, die Juden trügen nicht die Schuld an den schlimmen Zuständen auf dem platten Land, sondern die Christen. Um dann diese gleich wieder dringend zu ermahnen, endlich dem jüdischen Wucher den Boden zu entziehen und dafür zu sorgen, dass diese keinen «vollständigen Terrorismus über die ländliche Bevölkerung» mehr ausüben könnten. Auf dass die Juden «sich nach Jerusalem begeben», um «ein neues messianisches Reich zu begründen».

Berühmt geworden ist in Sachen Relativierung von Raiffeisens Antisemitismus ein Zitat des deutschen Kirchenhistorikers Michael Klein, der 1994 die Dissertation Leben, Werk und Nachwirkung des Genossenschaftsgründers Friedrich Wilhelm Raiffeisen (1818-1888) publiziert hat und als Experte für das Leben des Raiffeisengründers gilt. Genossenschaftsaktivist und Buchautor Kaltenbron hat ihm vorgeworfen, Raiffeisen auf geradezu groteske Weise zu «exkulpieren», wenn Klein schreibt: «Es zeigt sich, dass auch Raiffeisens Stellung zum Judentum nicht frei von Ressentiments ist. Darin war er leider ein Kind seiner Zeit. (…) Es zeigt sich ferner, dass Raiffeisen bemüht war, seine Meinung wissenschaftlich zu fundieren oder ggf. zu korrigieren. Doch die Literatur, die ihm zu Gebote stand, ermöglichte dies nicht.»

Dass Antisemiten halt einfach «Kinder ihrer Zeit» gewesen seien, diese rhetorische Figur erscheint dann 2018 wieder bei Hilmar Gernet im schon erwähnten Raiffeisen-Jubiläumsbuch Zwei Pioniere, eine Idee, und zwar wiederum als Zitat aus einem früheren Jubiläumsbuch: Raiffeisen. Menschen. Geld. Geschichten von Sibylle Obrecht, herausgegeben anlässlich des 100. Jahrestags der ersten Raiffeisenkasse der Schweiz, welche 1899 in Bichelsee gegründet wurde.

Zwischen Hakenkreuzen und NSDAP-Uniformen

1938, zum 50. Todestag, huldigen die Nazis ihrem «Vater Raiffeisen», der das «deutsche Bauerntum» befreit hat aus den «Klauen der jüdischen Zinswucherer».

1938 fand in Neuwied eine Feier statt. Die rheinland-pfälzische Stadt am rechten Rheinufer hatte Friedrich Wilhelm Raiffeisen, ihrem berühmtesten Bürger, 1902 ein Denkmal errichtet, weil er die Hälfte seines Lebens hier verbracht hatte, von 1852 bis 1865 Bürgermeister gewesen und 1888 dort seine letzte Ruhestätte gefunden hatte. Der 50. Todestag Raiffeisens wurde fünf Jahre nach der Machtergreifung Hitlers und ein Jahr vor dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs auf eine besondere Art und Weise begangen. Die deutsche Raiffeisenbewegung war in den 1920er-Jahren in eine ideelle und eine finanzielle Krise geschlittert, die Genossenschaftsbewegungen und die Bauernorganisationen waren von den Nazis aufgelöst oder gleichgeschaltet worden. Nun übernahmen die Nazis auch das Gedenken an Friedrich Wilhelm Raiffeisen, dessen Antisemitismus sich hervorragend für eine ideologische Instrumentalisierung eignete.

An NSDAP-Grössen waren Walther Darré, Reichsbauernführer und Reichsminister für Ernährung und Landwirtschaft, sowie Gustav Simon, Gauleiter des neugeschaffenen Gaus Koblenz-Trier, anwesend. In seiner Rede im Rahmen der Feierstunde vor den Raiffeisen-Denkmal sagte Simon: «Wir dürfen daher als Nationalsozialisten Friedrich Wilhelm Raiffeisen als einen der unserigen nennen. (…) Wir Nationalsozialisten bejahen Raiffeisen auch deshalb, weil er dem Kapitalismus des 19. Jahrhunderts einen starken Schlag versetzt hat. Er hat den jüdischen Wucherkapitalismus als erster bekämpft. Er hat das deutsche Bauerntum frei gemacht aus dem Klauen der jüdischen Zinswucherer (…).»

Auch mindestens zwei Schweizer waren 1938 in Neuwied mit dabei: Ernst Laur, Direktor des Schweizerischen Bauernverbandes, und von der Raffeisenbewegung Johann Heuberger, Direktor der Revisionsabteilung des Schweizerischen Verbandes der Darlehenskassen. Laur war Propagandist einer nationalkonservativen Bauerntumsideologie, hatte 1934 verkündet, die Erhaltung des Bauernstandes sei «schliesslich wichtiger als die Erhaltung der Demokratie», und hatte sich schon 1936 auf der «Reichsnährstandsschau» in Frankfurt der nationalsozialistischen Blut-und-Boden-Ideologie von Reichsbauernführer Darré angedient.

Heuberger, der 1937 unter anderem auf Betreiben von Laur in den Bankrat der Schweizerischen Nationalbank gewählt worden war, fasste nach seiner Rückkehr im Schweizer Raiffeisenboten die Vorträge der NSDAP-Parteigrössen zusammen und berichtete über den Anlass, ohne eine politische Wertung vorzunehmen.

Kritik am Besuch von Heuberger in Nazideutschland gab es in der Raiffeisenbewegung kaum, und Laur wurde 1939 schon wieder von Darré empfangen: im Schloss Dresden am Internationalen Landwirtschaftskongress. Erst 1945, als die Nazis Geschichte waren und das Dritte Reich in Trümmern lag, berichtete Heuberger im Schweizer Raiffeisenboten, dass beim Denkmal ihre Kranzschleife mit dem Text «Vater Raiffeisen, dem Vorkämpfer des christlichen Wirtschaftsgedankens» durch ein Band mit Doppelhakenkreuz ersetzt worden war.

Das Schild hängt

Am Donnerstag, 7. Februar 2019, habe ich zusammen mit Heinz Huber, dem neuen Vorsitzenden der Geschäftsleitung, mein Schild in der Raiffeisenzentrale in St.Gallen aufhängen können. Der Text «Friedrich Wilhelm Raiffeisen würde sich im Grab umdrehen, wenn er wüsste, was man aus seiner Bank gemacht hat» prangt nun an der Wand direkt vor dem Büro des CEO im obersten Stock. Der Anbringung war ein längeres und offenes Gespräch im Beisein von Mediensprecherin Angela Rupp vorausgegangen, in dem Heinz Huber Verständnis für meine Aktion geäussert hatte. Ich habe dann auch von der antisemitischen Seite des Mannes erzählt, der dem Roten Platz seinen Namen gegeben hat. Und habe angeregt, auch die Schweizer Raiffeisengeschichte aufzuarbeiten.

Es gibt nämlich deutliche Hinweise, dass auch diese nicht frei von antisemitischen Strömungen war. Entsprechende Äusserungen finden sich beim bernischen Politiker und Genossenschaftspionier Edmund von Steiger (1836-1908), bei Johann Evangelist Traber (1854-1930) und bei Georg Beck, der 1902–1912 Stellvertreter von Traber im Raiffeisen-Vorstand war. Da ist von «Wucher und Judenhandel» die Rede, da übervorteilt «der Jude» alle anderen und «reist mit etlichen Tausendern Gewinn vergnügt ab», da gibt es «Geldjuden», die «mit ihren grünen und blauen Scheinen aus den Löchern hervorkommen, wie die Feldmäuse zur Osterzeit». Schliesslich waren die für die Schweizer Raiffeisenbewegung formativen 1880er-Jahre auch die Zeit, in der hierzulande ein virulenter Antisemitismus sichtbar wurde. Im selben Jahr 1883, als Traber in Luzern die Priesterweihe empfing und dann Kaplan in Sirnach wurde, kam es in der Stadt St.Gallen zu anti-semitischen Krawallen, an denen sich zeitweise 2000 Menschen beteiligten und die erst durch den Einsatz eines Rekrutenbataillons wieder unter Kontrolle gebracht werden konnten («Bamberger-Krawall»).

«Vorwärts schauen»: 2024

Im Jubiläumsbüchlein Zwei Pioniere, eine Idee schreibt Hilmar Gernet, Historiker und «Delegierter für Politik, Genossenschaft und Unternehmensgeschichte, Raiffeisen Schweiz Genossenschaft»: «Man kann derzeit keine gültigen Aussagen zur Juden-Frage im Denken Trabers und seines Umfelds machen. Es fehlen Forschungsergebnisse.» Bei der zwei Seiten langen Liste von zu bearbeitenden Forschungsfeldern und «-ismen» im Hinblick auf das 125-Jahre Jubiläum von Raiffeisen im Jahre 2024 fehlt dann aber bezeichnenderweise just der Antisemitismus.

Hans Fässler und sein Raiffeisen-Schild, wie es jetzt im Innern des Gebäudes hängt.

Darum zum Schluss meine Wunschliste für das kommende Jubeljahr: dass 2024 mein Schild immer noch vor der Türe des Raiffeisen-CEO hängt; dass dieser CEO dann immer noch Heinz Huber heisst und sich über Raiffeisen als anständige, kompetente, erfolgreiche, genossenschaftliche und im guten Sinne langweilige Bank freuen kann; dass in seinem Büchergestell eine umfassende Studie mit dem Titel «‹Giftpflanzen› und ‹Feldmäuse›. Antisemitismus in der deutschen und schweizerischen Raiffeisenbewegung» steht, die als Masterarbeit im historischen Seminar einer Schweizer Universität oder im Zentrum für jüdische Studien in Basel entstanden ist; und dass ich – immer noch Raiffeisenkunde – mit der Mediensprecherin Angela Rupp auf dem Roten Platz mit Blick auf die Synagoge einen Kaffee trinken und feststellen kann, dass das inzwischen strafrechtlich und unternehmenspolitisch bewältigte annus horribilis vincenci mit dem Antisemiten Raiffeisen nichts zu tun hatte  – ausser der Lehre, dass man in der Geschichte und in Unternehmen nicht wegschauen, sondern immer genau hinschauen sollte.

Erwähnte Literatur:
Klein, Michael (1997): Leben, Werk und Nachwirkung des Genossenschaftsgründers Friedrich Wilhelm Raiffeisen (1818-1888).
Obrecht, Sibylle (2000): Raiffeisen. Menschen, Geld, Geschichten.
Gernet, Hilmar / Michael Klein (2018): Zwei Pioniere, eine Idee.
Kaltenborn, Wilhelm (2018): Raiffeisen – Anfang und Ende.

Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Frongartenstrasse 9
Postfach 556
9004 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Roman Hertler

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 20 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!