, 5. Juni 2012
2 Kommentare

Rätselhafter Fund in Herisauer Autounterstand

Es war keine Bierdose, die am Montagvormittag in einem Herisauer Autounterstand lag, sondern eine ausgewachsene Eierhandgranate. Die Kantonspolizei Appenzell Ausserrhoden schickte unverzüglich ihre Spezialisten für solche aussergewöhnlichen Fundsachen auf den Platz. «Unsere Kriminaltechniker nahmen erste Abklärungen vor und machten Fotos», sagt der Mediensprecher Willi Moesch. Man wurde aber nicht schlau aus der Sache und zog  […]

Es war keine Bierdose, die am Montagvormittag in einem Herisauer Autounterstand lag, sondern eine ausgewachsene Eierhandgranate. Die Kantonspolizei Appenzell Ausserrhoden schickte unverzüglich ihre Spezialisten für solche aussergewöhnlichen Fundsachen auf den Platz. «Unsere Kriminaltechniker nahmen erste Abklärungen vor und machten Fotos», sagt der Mediensprecher Willi Moesch.

Man wurde aber nicht schlau aus der Sache und zog  schliesslich weitere Spezialisten zu Rate, vom Wissenschaftlichen Forschungsdienst Zürich. Handgranaten kann man zur Abklärung ihrer Reizbarkeit nicht per Post ins Labor schicken. Die Herren von der Limmat mussten sich ebenfalls vor Ort begeben. Was natürlich wieder mit Kosten verbunden war.

Nach gewissenhaften Untersuchungen erwies sich der verwaiste Sprengkörper jedoch als ungefährlich, weil er nicht mit Sprengstoff gefüllt war und auch der Zünder fehlte. Wie das Ding in den Autounterstand gekommen ist und zu welchem Zweck, weiss die Polizei laut Moesch bis dato nicht, möchte es aber gerne in Erfahrung bringen.

Aufgrund der Beschriftung sei die Handgranate eine jugoslawische M75, sagt der Ausserrhoder Polizeisprecher. Möglichweise stamme sie aus dem Balkankrieg.

Aufgrund des angetroffenen Zustandes fällt die HG nicht unter die Sprengstoffgesetzgebung und ihr Besitz ist auch nicht strafbar. Trotzdem kann die Platzierung im Autounterstand für den oder die Verantwortlichen Konsequenzen haben. Denn wer die Bevölkerung durch Androhen oder Vorspiegeln einer Gefahr für Leib, Leben oder Eigentum in Schrecken versetzt, kann mit einer Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit einer Geldstrafe belegt werden. «Sind die Umstände bekannt, wie die HG an den Ort gekommen ist, entscheidet der Staatsanwalt, ob Schrecken der Bevölkerung vorliegt oder nicht und eine Sanktion angebracht ist», sagt Moesch.

 

2 Kommentare zu Rätselhafter Fund in Herisauer Autounterstand

  • Samuel sagt:

    … sorry, aber ist das nicht einfach eine profane polizeimeldung?

    • Harry Rosenbaum sagt:

      Nein! Die Original-Polizeimeldung war viel dürftiger. Das hier ist eine kommentierte und mit Polizeisprecher-Quotes ergänzte Meldung. In diesem Fall darf man das im sonst so hochvergeistigten Ost-Blog auch machen, denke ich. Schliesslich wird nicht jeden Tag eine Handgranate (wenn auch leer und ohne Zünder) in einem Autounterstand gefunden. Vielleicht war es ja gar Aktionskunst, eine billige Signer-Nachahmung… So gesehen ist Ost-Blog nicht das falsche Medium.
      Harry

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Frongartenstrasse 9
Postfach 556
9004 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Roman Hertler

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 25 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!