, 19. Februar 2013
keine Kommentare

Reverb und nackte Haut

Das Landestheater Tübingen (LTT) ist für zwei Abendvorstellungen im Stadttheater Schaffhausen zu Gast. Das bekannteste von Sartres Dramen, «Die schmutzigen Hände», braucht in der Inszenierung von Alexander Nerlich (zb. Wozzek 2010, SG) eine gewisse Gewöhnungszeit. Bis zum fünften Bild wird etwas zuviel experimentiert; Voice-Effekte wie Reverb oder Loops aus dem Off, als Hugo versucht ein […]

Das Landestheater Tübingen (LTT) ist für zwei Abendvorstellungen im Stadttheater Schaffhausen zu Gast. Das bekannteste von Sartres Dramen, «Die schmutzigen Hände», braucht in der Inszenierung von Alexander Nerlich (zb. Wozzek 2010, SG) eine gewisse Gewöhnungszeit. Bis zum fünften Bild wird etwas zuviel experimentiert; Voice-Effekte wie Reverb oder Loops aus dem Off, als Hugo versucht ein Manifest zu schreiben, gehen noch an, sie kokettieren aber unnötig mit dem Kino. Rocksongs zwischen den Bildern, komponiert vom ehemaligen Reamonn-Bassisten Philipp Rauenbusch, versuchen dem sowieso aktuellen Thema mehr Aktualität zu vermitteln. Völlig überzeichnet ist dann im dritten Bild eine drastisch inszenierte Rektal-Visitation der Schergen Hoederers an Hugo – nichts gegen ein bisschen Schockwirkung, aber diese Szene war inhaltlich schlicht deplatziert. Die Beziehung zwischen dem dogmatischen Louis, dem gemässigten (doch revolutionären) Hoederer und Hugo, dem Sekretär Hoederers und Jünger Louis‘, wird so verklärt und erst im siebten und letzten Bild verständlich gemacht. Das ist schade, denn diese Verknüpfungen vermitteln sehr viel von Sartres persönlichen politischen Problemen während des zweiten Weltkriegs und danach. Als vehementer Kritiker des Stalinismus von den Kommunisten geächtet, als Sozialist aber auch kein Freund der Bourgeoisie, verweigerte er einige Jahre lang Aufführungen des Stücks, mit Ausnahme von Ländern, in denen die Kommunisten den Stoff als nicht-Kommunismus-feindlich begrüssten. „Sartre gegen Sartre“ hiess das dazumal.
Sartre kritisiert auch nicht die Revolution, er kritisiert deren Umsetzung: die Dynamik der Partei, die den jugendlichen (Selbstmord-?)Attentäter missbraucht für einen sinnlosen Schachzug. Er kritisiert Dogmatik am Beispiel von Louis, der erst die bedingungslose Einhaltung der Linie fordert und schlussendlich mehr gelogen hat als Hoederer, welcher die Übernahme der Macht mit demokratischen Mitteln bevorzugt hätte.
Ähnlich einem Stéphane Hessel würde Sartre heutzutage gleichzeitig den religiösen Terror wie auch den imperialistischen (Drohnen-)Krieg an den Pranger stellen, so wie er es immer tat. Diesbezüglich hat sich die Welt nur minim verändert. Etwas andere Schauplätze, aber die Thematik bleibt.
Dies gelang dem Regisseur auch aufzuzeigen. Den Regierungssitz des fiktiven Illyriens nennt er Pentagon, und der Rest ist irgendwie die Welt. Überhaupt bleibt die Inszenierung nach dem Attentat durch Olga Ende des vierten Bildes packend und hochinteressant. Man erkennt den Autor im Stück wieder, und dafür: Chapeau an die fünf Schauspieler.

Stadttheater Schaffhausen, zweite Vorstellung heute abend 19.30 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Gutenbergstrasse 2
Postfach 2246
9001 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Roman Hertler

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 25 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!