, 22. Mai 2014
1 Kommentar

Velolaterne II: 44 Bussen in zwei Stunden

Zwei Tage nachdem Stadt und Region St.Gallen bekannt gegeben haben, dass sie den Veloverkehr massiv fördern wollen, fährt die Stadtpolizei mit Bussen und Einsammel-Drohungen auf.

St.Gallen solle urbaner werden und zur Urbanität gehöre mehr Veloverkehr, das sagte Rolf Geiger, der Geschäftsleiter der Region Appenzell Ausserrhoden-St.Gallen-Bodensee und stellte zusammen mit Stadträtin Patrizia Adam und dem städtischen Velobeauftragten Stefan Pfiffner dieser Tage Ausbauprojekte für den Langsamverkehr über 50 Millionen Franken vor. So wolle man die rote Laterne bei der Velonutzung abgeben. St.Gallen bringt es nur auf 3 Prozent Veloanteil im Stadtverkehr, Winterthur auf 17 Prozent. Und im Veloklima-Test der Städte kommt St.Gallen regelmässig ganz schlecht weg.

Gute Vorsätze, viele schöne Worte – und zwei Tage danach der Hammer der St.Galler Stadtpolizei: Man werde ab sofort wieder vermehrt Velokontrollen durchführen und Falschfahrer büssen. In der Fussgängerzone der Multergasse und der Neugasse wurden praktisch gleichzeitig mit der Ankündigung der Veloförderung an einem frühen Morgen – lange bevor überhaupt dort ein Laden geöffnet hat – zwischen 6.30 Uhr und 8.15 Uhr insgesamt 44 Velofahrer gebüsst. Velofahrer(!) – die Stadtpolizei hat offensichtlich nur Männer erwischt.

Damit nicht genug: In der Polizeimeldung wird auch angekündigt, dass künftig falsch parkierte Velos mit Bussenzettel versehen oder eingesammelt werden.

Dass St.Gallen im Veloklima-Test derart miese Noten bekommt liegt eben auch daran, dass man in den einen Verwaltungsbüros offensichtlich nicht weiss, was man in den andern tut.

1 Kommentar zu Velolaterne II: 44 Bussen in zwei Stunden

  • Steve sagt:

    Das die Polizei weiter masssiv gege Velofahrer vorgeht musste ich in der Baustelle der oberen Teufener Strasse am eigenen Leib erfahren 100 Stutz Busse in dieser Ausnahmesituation. Gezieltes Abkassieren für das Statdsäckli… Ich habe das Trottoir genutz und dabei auf dem Weg zum Zug das Rotlicht umfahren. Sicher ist das ein Verstoss. In anbetracht der Ausnahmesituation einer Baustelle mit sehr schlechten Alternativen für den Langsamverkehr erachte ich dieses gezielte Abkassieren für mehr wie unverhältnismässig. Zumal absolut keine Gefährdung anderer Verkehsteilnehme stattfand.
    Geht doch wenn die PW Fahrer ein Velo überholen, und das meist mit sicher weniger als den gebotenen 1,5m Seitenabstand, eine wesentlich höhere Gefahr und in kaufgenommene Fahrlässigkeit aus.
    Das Veloklima ist unter Velofahrern sicher ein Gutes, es stellt sich mir die Frage ob der Langsamvekehr nicht gezielt zurückstecken muss und es gar nicht wirklich gewollt ist die Innenstadt ruhiger zu gestalten. Möglichkeiten gibt es, wenn man nur will.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Gutenbergstrasse 2
Postfach 2246
9001 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Roman Hertler

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 25 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!