, 2. Juli 2015
2 Kommentare

Ruhe und Ordnung für Schnittlauch & Co.

In St.Gallen wird jetzt auch urban gegärtnert. Aber typisch st.gallisch: Das Grünzeug wächst brav reglementiert. Doch das städtische Gartenbauamt scheint Konkurrenz zu bekommen…

Nicht klauen, bitte. (Bilder: René Hornung)

FH-SG2

«Pflanz dich frei» hiess es im April – inzwischen spriessen Salat, Kohlrabi, Fenchel, Schnittlauch & Co. aus zwei Blechkisten auf dem grau betonierten Platz vor der Fachhochschule am Bahnhof St.Gallen. Den Schulhaus-Abwarten sei Dank: Sie giessen und pflegen.

Im Spickel von Linsebühl- und Speicherstrasse wird die Kiste von Quartierbewohnern «gehütet», eine Liste, ähnlich den Putzlisten in den Beizen-WCs, hängt versteckt auf der Rückseite. Die Plastikspritzkanne ist mit einem Zahlenschlösschen vor Dieben gesichert. Auch am Gallusplatz wächsts.

Die Stadtgärtnerei ist stolz auf ihre Aktion: Die Hochbeete in den Blechkisten stören das Stadtbild nicht. Sie sind sauber und beschriftet: «clever geniessen». Eine wohltemperierte Aktion. Der Anstoss kam von der FHS-Studentin Karin Hungerbühler, die in einer Masterarbeit forderte, den Ball des Urban Gardening auch in St.Gallen ins Rollen zu bringen.

ZH-Drahtschmidli

Aber: Gehen diese Hochbeete mit dem abweisenden Charme einer Blechkiste noch als Urban Gardening durch? Denn genau dieser Charme ist es, der die grossen Urban-Gardening-Projekte andernorts auszeichnet. Am berühmtesten ist wohl «Frau Gerolds Garten» auf einer Brache neben dem Zürcher S-Bahnhof Hardbrücke, ein Containerstapel und daneben eine Beiz in einem Garten, in dem alle irgendwie aufzutreibenden Gefässe als Beete genutzt werden: von der klassischen SBB-Holzkiste übers Blechfass bis zur High-tech-Pflanzstation, die über eine kleine, solarbetriebe Pumpe bewässert wird. Im Bild rechts: ein mobiler urbaner Garten beim Zürcher Drahtschmidli.

Gruss vom Amt für grüne Daumen

Klar, über solch wildes Pflanzen rümpfen viele die Nase. Dem ist das St.Galler Gartenbauamt mit den properen Blechkisten zuvorgekommen. Eine «wilde» Kiste hat es dennoch ins Stadtbild geschafft, zwischen Lokremise und Leopard-Bürohaus steht sie, zusammengeschraubt und genagelt. Noch etwas schitter bepflanzt: «Dieses Holzhochbeet ist für jede und jeden frei zugänglich. Wer Lust und Zeit hat, kann hier gerne jäten, pflanzen, sich austauschen und Spass und Motivation verbreiten», steht da. Mit einem Gruss vom «Amt für grüne Daumen».

Da kann man sich nur wünschen, dass dieses Amt noch viele Pflanzecken finde.

Leopard

2 Kommentare zu Ruhe und Ordnung für Schnittlauch & Co.

  • Gallus Hufenus sagt:

    Böser René;-)…. Hast aber noch das Gärtli auf den Spisertorkreisel vergessen, das von den Nachbarn auch relativ „unkoordiniert“ gedeiht. Da wäre es nun eigentlich hübsch, wenn andere urbane Gärtnerinnen und Gärtner den Garten auch dort auch noch etwas anreichern – vielleicht haben wir Inspiration geschaffen? Hat ja noch Platz:-)

  • Marcel Baur sagt:

    Fehlen nicht noch die Kisten auf dem Picobelloplatz? oder waren die unter Gallusplatz eingeordnet?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Frongartenstrasse 9
Postfach 556
9004 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Roman Hertler

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 20 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!