, 29. August 2014
1 Kommentar

Saibene bleibt, Keita und Nushi suchen

Saibenes Vertrag wurde bis Sommer 2017 verlängert, Montadon joggt und Keita verhandelt (aber nicht mehr mit Servette).

Präsident Früh verlängert die Verträge mit Jeff Saibene wie andere Mineralwasser nachbestellen.

Frühzeitig und beiläufig.

Konkret wurde der Vertrag mit Saibene soeben bis Juni 2017 verlängert. Dringend war das nicht. Sein aktueller Kontrakt war noch bis Sommer 2015 gütig. Der Entscheid passt aber zur Politik im FC St.Gallen in den letzten Jahren: Im November 2010 wurde Dölf Früh Präsident, danach holte er Heinz Peischl als Sportchef, im März stiess Saibene dazu. Seither herrscht Ruhe im Klub.

Saibene übernahm die Mannschaft nach der Entlassung von Uli Forte. Es traf auf ein schwach besetztes Kader, ergänzt mit Noteinkäufen, von denen kaum einer überzeugt. Am Ende der Saison stieg St. Gallen ab – und kehrte im Mai 2012 wieder in die Super League zurück.  In den beiden Saisons danach hatte der FC St.Gallen nichts mit dem Abstieg zu tun.

Der Klub verfolgt ein langfristiges Konzept mit einem langsamen Aufbau ohne finanzielle Abenteuer. Saibene hat schon halb im Scherz angekündigt, er könne sich auch vorstellen, zehn Jahre und länger in St. Gallen zu bleiben. Falls er den neuen Vertrag erfüllt, wären es immerhin bereits sechseinhalb Jahre. Er ist schon lange der dienstälteste Trainer in der Super-League.

An der Pressekonferenz am Freitagmittag zum Match gegen den FC Zürich war weiter zu erfahren:

Montandon joggt. Ob und wann er zurückkehrt ist noch unbekannt. Entscheidend könnte sein, wie gut er die Fortschritte verkraftet oder ob es immer wieder Rückschläge gibt. Der Klub sieht sich nicht nach Ersatz um. «Wir haben genügend Spieler», sagte Saibene. Russo könne die Position spielen wie auch Trier. Gesetzt sind Kapiloto und Kartensammler Besle.

Was Keita plant, weiss offenbar niemand so richtig. «Man hört so einiges», sagte Mediensprecher Daniel Last. Spruchreif ist aber nichts. Sicher ist nur, Keita trainiert mit dem Nachwuchs und zu Servette wird er nicht wechseln.

Nushi wurde diese Woche im «Blick» als einer von drei vertragslosen  Spielern vorgestellt – neben Benjamin Lüthi und Xavier Margairaz. Nushi trainiere alleine, hiess es im Blick. Letzten Mittwoch wurde der 32-Jährige am Brühl-Match gesehen.

Der FC St.Gallen hatte ihm im Frühjahr einen Vertrag von einem Jahr angeboten, Nushi wollte nur für zwei Jahre unterschreiben. Die Zeit verstrich. Als sich der Spieler dann doch noch meldete, hatte der Klub das neue Kader schon beisammen. So die Version des FCSG.

Die Transferfrist läuft noch bis zum 31. August.

1 Kommentar zu Saibene bleibt, Keita und Nushi suchen

  • Bananenflanke sagt:

    Kristian Nushi trainiert schon den ganzen Sommer hindurch viermal pro Woche (und sportlich beeindruckend gut) beim SC Brühl im Promotion-League-Team. Nehme an, dass das auch einigen JournalistInnen zu Ohren gekommen ist. Aber es liest sich halt offenbar viel besser und fast schon ein wenig melancholisch, wenn ein Fussballprofi „alleine trainiert“. So landet es schliesslich sogar im Saiten-Blog.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum

Saiten

 

Ostschweizer Kulturmagazin
Frongartenstrasse 9
Postfach 556
9004 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Frédéric Zwicker, Michael Felix Grieder, Claudio Bucher

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 20 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!