, 29. September 2022
keine Kommentare

Saiten im Oktober: Ehrenrunde

Die Ostschweiz als wuslige Kulturlandschaft: Ihr widmet Saitenredaktor Peter Surber eine Ehrenrunde, mit Station bei Barbara Schlumpf in Uznach, Urs Graf in Speicher, Christian Brühwiler in Romanshorn, Pamela Dürr in St.Gallen und Silke kleine Kalvelage in Lichtensteig. Ausserdem: Lene Marie Fossen im Lagerhaus und der Report aus dem Frauenhaus.

In der Alten Kirche Romanshorn (Bild: Hanes Sturzenegger)

21. September, Abschlusstag dieser Ausgabe: In Moskau ruft Kriegsverbrecher Putin eine Teilmobilmachung aus und droht mit dem Einsatz von Atomwaffen. In New York warnt die Uno-Vollversammlung vor unabsehbaren Folgen, der Papst geisselt Putins Drohung als «Wahnsinn», China ruft zu Verhandlungen auf. Der St.Galler Kantonsrat streicht die sieben Millionen, die die Regierung als Soforthilfe für die Ukraine beschlossen hatte. Die St.Galler Regierung appelliert an die Bevölkerung, Energie zu sparen unter dem Motto «Jedes Grad zählt».

Wenns mir bei dieser Welt- und Nachrichtenlage kalt den Rücken hinab läuft, liegt es nicht an der Zimmertemperatur. Was für eine Welt kommt da auf unsere Enkel:innen zu, grummelt es in meinem Kopf, der sich noch lebhaft erinnert an die Hoffnungen auf eine friedliche Wende, damals 1989 ff., als das Ende des globalen kriegerischen Gegeneinanders in der Luft lag. Heute…

21. September, Abschlusstag dieser Ausgabe: Mit dem jungen Grafikteam schrauben wir an der Heftgestaltung, Titeleien, Bildauswahl, an inhaltlichen und typografischen Details. Es ist anstrengend und beglückend wie jeden Monat, diesmal zusätzlich mit einem Schuss Wehmut drin und einer Prise Erleichterung gewürzt, weil es das vorletzte Heft ist, bei dem ich mit dabei bin.

Die bevorstehende Pensionierung gibt mir dafür Gelegenheit zu einer subjektiven «Ehrenrunde» quer durch die Ostschweiz, ab Seite 16 in diesem Heft. In all den Begegnungen erlebe ich noch einmal, wie vielfältig das Kulturgeschehen ist, was für eigenwillige, engagierte, wache Zeitgenoss:innen in unserer Region tätig sind. Wer da alles Humus-Arbeit leistet für ein blühendes Kulturleben. Und wie selbstverständlich künstlerisches Tun Teil der Gesellschaft ist, unsere Gegenwart reflektiert – und hier und dort vielleicht sogar repariert.

Paradox: auf der einen Seite der Krieg, die Ängste, Zerstörung und Barbarei, und auf der anderen Seite die Zuversicht, der Einfallsreichtum, Kreativität und Menschlichkeit. Beides gehört – keine neue Erkenntnis – zur widersprüchlichen Natur des Menschen.

In dieser Saiten-Ausgabe ist ausführlich auch von Leid die Rede: von häuslicher Gewalt in der Reportage von Corinne Riedener, von den verstörenden Werken der Fotografin Lene Marie Fossen. Aber es ist auch vom Glück des künstlerischen Schaffens die Rede, vom Glauben an die Verbesserbarkeit des Menschen und an die unbezwingbare Kraft des Miteinander. Tönt etwas kitschig. Aber sei’s drum.

Peter Surber

 

Der Inhalt:

Reaktionen/Positionen
Bildfang
Stimmrecht von Sangmo
Warum? von Jan Rutishauser
Nebenbei gay von Anna Rosenwasser
Redeplatz mit Leonie Schwendimann

 

Perspektiven

Surbers Ehrenrunde

… gewidmet Barbara Schlumpf, Urs Graf, Christian Brühwiler, Pamela Dürr und Silke kleine Kalvelage und ihren Wirkungsorten: dem spielfreudigen Linthgebiet, der wunderbaren Druckwerkstatt in Speicher, dem grenzüberschreitenden Konzertzyklus in Romanshorn, der integrierenden Theaterarbeit in St.Gallen und dem nachhaltigen Stadtufer-Aufbruch in Lichtensteig. Gewidmet aber auch allen anderen, die die kulturelle Ostschweiz zum Wachsen und Blühen bringen. von Peter Surber (Text) und Hanes Sturzenegger (Bilder)

Barbara Schlumpf: Theater im lebensfrohen Süden
Urs Graf: Druckkunst ohne Druck
Christian Brühwiler: Expeditionen ins Klangreich
Pamela Dürr: Grösste Wunderdichte
Silke kleine Kalvelage: In der Zukunftsfabrik

Pamela Dürr, fotografiert von Hanes Sturzenegger

 

«Heute bin ich so frei wie noch nie»

Ins Frauenhaus zu gehen, ist auch ein emanzipatorischer Akt. Hadas hat den Schritt gewagt und ist heute wieder selbstständig. Das ist nicht selbstverständlich – auch, weil es in der ganzen Schweiz kaum mehr Platz hat in den Frauenhäusern. Seit Anfang Jahr ist die Lage besonders akut. von Corinne Riedener

 

Il mio umore è il tuo umore
Flaschenpost aus Rom von Juliette Rosset

 

Kultur

«Ich bin nicht das, was sie sehen, sondern das, was ich sehe»

Das Museum im Lagerhaus zeigt Werke der verstorbenen norwegischen Fotografin Lene Marie Fossen – eine grosse Tat. Darf man solche Bilder zeigen? «Man muss sogar», sagt Kuratorin Monika Jagfeld. von Corinne Riedener

Lene Marie Fossen: Untitled, Chios 2017.

 

Kulturpolitik: Die Hauptstadt, die Region und der Topf.
von Peter Surber

Musik: «Ich bin ein Diener der Gesellschaft», sagt Klezmerlegende Giora Feidman.
von Roman Hertler

Musik: Jahrmarkttrip in Nebelschwaden. Das neue Album von Elio Ricca.
von Roman Hertler

Kino: Gesichter der Revolte – Patricio Guzmáns neuer Dokfilm.
von Corinne Riedener

Gutes Bauen Ostschweiz (I): Den Klostergarten wachgeküsst.
von Daniela Meyer

Parcours: Wakkere Planung, Obe und une am Bergli, Frankenstein reloaded, Einsam im Tal

Plattentipps: Analog im Oktober
von Philipp Buob, Magdiel Magagnini und Lidija Dragojevic

Boulevard: Nachwuchs

 

Abgesang

Kellers Geschichten

Comic von Julia Kubik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Gutenbergstrasse 2
Postfach 2246
9001 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Hindernisfreier Zugang via St.Leonhardstrasse 40

 

Redaktion

Corinne Riedener, David Gadze, Roman Hertler

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck, Isabella Zotti

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Data-Orbit (Nayla Baumgartner, Fabio Menet, Louis Vaucher),
Michel Egger
grafik@saiten.ch

 

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 25 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!