, 9. Januar 2017
keine Kommentare

Schweizer Literaturpreis für Annette Hug

Die in Zürich lebende Autorin Annette Hug, bis 2015 Co-Leiterin des Bodman-Literaturhauses Gottlieben, erhält einen der sieben Schweizer Literaturpreise für ihren Roman «Wilhelm Tell in Manila».

Bilder: BAK, Corinne Stoll

Dieter Zwicky, Jens Nielsen, Ernst Burren, Annette Hug, Laurence Boissier, Michel Layaz und Philippe Rahmy heissen die Gewinner der diesjährigen Schweizer Literaturpreise. Dies hat das Bundesamt für Kultur (BAK) mitgeteilt. Die Preise sind mit je 25’000 Franken dotiert.

Annette Hug hat mit ihrem im Frühling erschienenen Roman Wilhelm Tell in Manila (hier die Besprechung) ein in vielerlei Hinsicht unkonventionelles Buch geschrieben. Es erzählt die abenteuerliche (wahre) Geschichte eines Übersetzers, der Schillers Tell auf den Philippinen bekanntmachen will. «Der Roman ist eine historische Fundgrube von grosser Aktualität», schreibt die Jury. «Auf mühelose Weise verknüpft Annette Hug gleich vier Geschichten. Sie erzählt die Jahre des philippinischen Nationalhelden José Rizal in Spanien, Frankreich und vor allem Deutschland, seine Übersetzung von Schillers Wilhelm Tell in seine Muttersprache, Tagalog, seinen Umgang mit Kapazitäten der deutschen Augenheilkunst und Völkerkunde und den Unabhängigkeitskampf der Philippinen im spanischen Weltreich. Beim Übersetzen denkt Rizal schon postkolonial, denn er nutzt den Kulturkontakt, statt ihn zu verweigern.»

Annette Hug

Bundesrat Alain Berset übergibt die Preise am 16. Februar in der Schweizerischen Nationalbibliothek in Bern. Bei dieser Gelegenheit wird der Kulturminister auch den Gewinner des diesjährigen «Grand Prix Literatur» für ein Gesamtwerk und des Spezialpreises Vermittlung bekanntgeben. Diese Auszeichnungen sind mit je 40’000 Franken dotiert.

Die fünf Autoren und die beiden Autorinnen, die ihre Werke alle im vergangenen Jahr veröffentlichten, kommen nicht nur in Genuss des Preisgeldes, sie sollen zusätzlich mit Fördermassnahmen auf nationaler Ebene bekannt gemacht werden. Insbesondere hofft das BAK, die ausgezeichneten Werke über die Sprachgrenzen hinaus fördern zu können.

Dieter Zwicky nahm mit einem Teil seines Manuskripts, das nun als kompletter Roman unter dem Titel Hihi – Mein argentinischer Vater erschienen ist, im vergangenen Juli bereits am Bachmann-Wettlesen in Klagefurt teil. Die weiteren ausgezeichneten Titel sind: «Inventaire des lieux» von Laurence Boissier, «Dr Chlaueputzer trinkt nume Orangschina» von Ernst Burren, «Louis Soutter, Probablement» von Michel Layaz, «Flusspferd im Frauenbad» von Jens Nielsen sowie «Allegra» von Philippe Rahmy.

 

Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Frongartenstrasse 9
Postfach 556
9004 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Roman Hertler

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 20 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!