, 24. April 2013
keine Kommentare

St.Galler Jahnstrasse entnazifiziert

Der St.Galler Stadtrat sorgt für Political correctness. Eine Strasse in St.Georgen wird umgedeutet.

Trotzdem, der Name bleibt der gleiche: Jahnstrasse. Nur die Person, an die erinnert werden soll, ist jetzt eine andere: Friedrich Gottlieb Jahn (1811 – 1872), Gründer und erster Dirigent der Stadtmusik St.Gallen.

Vorher war es der deutsche «Turnvater» Friedrich Ludwig Jahn (1778 – 1852), dem die Quartierstrasse unten an der Beckenhalde seit 1909 gewidmet war. Der deutsche Jahn war Wegbereiter des Volksturnens und Erfinder von Pauschenpferd, Reck und Sprossenwand. Er war aber auch Vorturner für den Geist im Dritten Reich. Adolf Hitler brüllte ihn 1933 am Deutschen Turnertag zum Nationalsozialisten der ersten Stunde hoch.

Die Nazi-Verehrung verdiente sich der «Turnvater» mit seiner Schrift «Deutsches Volksthum», die er dem revolutionären Frankreich entgegenschleuderte. Darin betitelte er Afrikaner als «Neger ohne völkischen Bezug», Franzosen als «welsches Missgezücht» und «Zigeuner und Schacherjuden» als «Luderzeug».

Wie St.Gallen zur seltsamen Ehre kam, Friedrich Ludwig Jahn zu ehren, lässt sich nicht mehr eruieren. Der St.Galler Stadtrat hat jetzt aber die Sache beherzt aus der Welt geschafft, mit dem plausiblen Hinweis: «Jahns Schaffen fand bei den deutschen Nationalsozialisten grosse Beachtung».

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Frongartenstrasse 9
Postfach 556
9004 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Roman Hertler

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 20 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!