, 14. Juni 2012
2 Kommentare

Stadt kuscht vor HRS und der Parkplatz-Lobby

Da hat doch das Generalunternehmen HRS beim Bau der Manor-Tiefgarage ein bisschen gepokert und zum eigenen Wohl rasch ein paar Parkplätze mehr gebaut als behördlich abgesegnet. Schliesslich ist man ja sowieso der inoffizielle Stadtbaumeister. Wahrscheinlich baute das Unternehmen darauf, dass schon niemanden so genau hinsehen werde. Doch Pech gehabt, die Beamten zählten nach und stellten […]

Da hat doch das Generalunternehmen HRS beim Bau der Manor-Tiefgarage ein bisschen gepokert und zum eigenen Wohl rasch ein paar Parkplätze mehr gebaut als behördlich abgesegnet. Schliesslich ist man ja sowieso der inoffizielle Stadtbaumeister. Wahrscheinlich baute das Unternehmen darauf, dass schon niemanden so genau hinsehen werde. Doch Pech gehabt, die Beamten zählten nach und stellten fest: Es sind gleich 20 Parkfelder zuviel.

Die Folgen für HRS: Ein Strafverfahren gegen zwei Angestellte mit einer Busse in fünfstelliger Höhe.

Mehr nicht.

Die logische Konsequenz wäre gewesen, dass HRS die Parkfelder zurückbauen und stattdessen – auf eigene Kosten – Keller oder Vorratsräume erstellen muss. Analog zum Baumhaus, das wegen ein paar Zentimeter gekürzt werden musste.

Nichts dergleichen in der Manor-Tiefgarage: Die illegalen Parkplätze konnten benutzt werden als wäre nichts geschehen.

Heute hat nun die Direktion Bau und Planung bekannt gegeben, dass sich daran nichts mehr ändern wird.

Der Grund: Ein Verfahren gegen HRS wäre zu langwierig.

Dazu kommt: Für die illegalen 20 Parkplätze werden nur acht oberirdische aufgehoben. Begründet wird dies mit unverständlicher Parkplatz-Arithmetik.

Unter dem Strich kapituliert die Stadt einmal mehr vor den Eigeninteressen der einflussreichen HRS und der Parkplatz-Lobby.

 

2 Kommentare zu Stadt kuscht vor HRS und der Parkplatz-Lobby

  • Marcel Baur sagt:

    Wer hätte gedacht, dass ich mit Andreas Kneubühler einmal einer Meinung bin.
    Alleine bei den 3 Buchstaben kommt mir die Galle hoch. Die Rolle, die diese Firma spielt, hinterlässt immer wieder einen schalen Nachgeschmack. sei es bei der AFG Arena, beim erwähnten Parkplatzentscheid oder bei der Villa Wiesental.

    Schade dass die Stadt hier aufgibt. Ich hätte mind. soviel Einsatz erwartet wie beim berühmt berüchtigten Baumhaus.

  • Zur Info: Ich habe eine Einfache Anfrage eingereicht zum Thema „Weissgewaschene Parkplätze“. Wie schon erwähnt, auch ich finde, dass dies gar nicht geht! Was darf HRS eigentlich alles?!? Uns reichts! AFG Arena, Leopard, illegales Bauen! Spekulation mit Villa Wiesental! Wenn die Stadt bereits hier gute Miene zum bösen Spiel macht, dann nimmt es uns ja wunder, wie objektiv sie die Interessenabwägung zwischen Neubauprojekt und denkmalgeschützter Villa machen wird. Es gibt drei Buchstaben, die sorgen für starke Magenverstimmungen bei mir: h-r-s…. Die dürfen wohl alles. Wie auch immer, mein parlamentarischer Vorstoss wird in den nächsten Tagen publik gemacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Frongartenstrasse 9
Postfach 556
9004 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Roman Hertler

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 20 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!