, 20. März 2014
keine Kommentare

Stadt ohne Nischen

Wenn das Rümpeltum-Haus durch ein Wohn- und Geschäftsgebäude ersetzt wird, setzt sich eine Entwicklung fort, die schon im Bleicheli-Quartier und danach hinter dem Bahnhof beobachtet werden konnte.

Noch liegt das Baugesuch für Abbruch und Neubau der Liegenschaft an der Haldenstrasse 23 – dem Rümpeltum-Haus – nicht auf. Allerdings zeigen die hohen Visierstangen bereits die Dimensionen des geplanten Gebäudes. Das Gesuch für ein mehrgeschossiges Wohn- und Geschäftshaus steckt momentan noch in der Vorprüfung durch die Baubewilligungsbehörden. Nächste Woche soll es dann aufgelegt werden.

P1010176

Der geplante Abbruch könnte der Auftakt für grössere Veränderungen entlang der Wassergasse bedeuten. Hügelwärts, denn die andere Strassenseite besteht bereits aus einem fast duchgehenden Riegel aus Geschäftshäusern – von Swisscom bis Raiffeisen.

Beginnt man beim Rümpeltum-Haus in Richtung Gallusplatz, folgen sich auf der rechten Seite typische Liegenschaften eines Randquartiers mit Vermietungsschildern in den Schaufenstern und einem Erotikclub. Bald nach der Kreuzung kommt man dann aber in den Bereich eines der grössern Bauprojekte im Stadtzentrum: der geplanten Überbauung Haldenhof.

Die Haldenhof St.Gallen AG will zwischen Kongress-Komplex und Gallusweg eine grössere Überbauung realisieren. Das Projekt wurde im Juni 2013 in den Grundzügen vorgestellt. Man wolle mit hochwertigen Wohnungen Leute in die Stadt zurückholen, die nun in Einfamilienhäusern in der Agglomeration leben, hiess es.

Vorerst sind zwei Wohnhäuser und ein Bürogebäude geplant. Laut Bausekretär Fredi Kömme ist der dafür nötige Gestaltungsplan in Vorbereitung, momentan laufe eine interne Überprüfung durch die Stadtplanung. Hinter der Haldenhof St.Gallen AG steht der Architekt Hans Jörg Schmid. Im Verwaltungsrat sitzen neben Schmid noch Peter Kriemler und Niklaus Staerkle.

Das kleine Projekt für das Rümpeltum-Haus und das grössere neben dem Einstein-Kongresskomplex bedeuten, dass im Zentrum der Stadt St.Gallen weitere Nischen verschwinden werden: wie zuvor im Bleicheliquartier, an der St. Leonhardstrasse und hinter dem Bahnhof. Überall wurden Freiräume zugebaut, mussten nicht-kommerzielle Kulturorte aufgegeben werden. Und immer war bisher die Entwicklung zu einer Stadt ohne Nischen unaufhaltsam.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Frongartenstrasse 9
Postfach 556
9004 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Roman Hertler

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 20 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!