, 26. November 2012
keine Kommentare

Stadtrat ohne SP

Ein schier endloser Wahlkampf ist vorbei und endete mit einem Paukenschlag: Der St.Galler Stadtrat rutscht deutlich nach rechts. Die SP ist trotz eines generösen Wahlkampfs nicht mehr vertreten.

Interessant ist eigentlich nur die Wahl von Markus Buschor, der mit Hilfe der CVP-Wähler, aber auch mit vielen linken Stimmen den zweiten Sitz schaffte. Damit ist auch das grosse Hintergrundthema dieses Wahlkampfs klar. Es ist nicht die soziale Sicherheit, es ist nicht die Finanzpolitik, es ist die grosse Unzufriedenheit mit den Bereichen Bau und Planung. Paradoxerweise profitierte die SP in den Parlamentswahlen noch von diesem Unmut. Aus dem gleichen Lager stammten auch die vielen Stimmen für das Spitzenergebnis von Gallus Hufenus.

In der städtischen Politik folgen nun vier interessante Jahre.

Die Linke muss im Parlament auf keine Stadträtin, auf keinen Stadtrat Rücksicht nehmen und kann ihre Muskeln spielen lassen. Die stärkste politische Kraft ist im Stadtrat nicht mehr eingebunden.

Ein Stadtrat hat als Einzelkämpfer keine Chance. Mit welcher Fraktion verhandelt Buschor?

Bald werden die Direktionen neu verteilt. Übernimmt Fredy Brunner Bau und Planung, wie gerüchteweise zu hören war? Es ist vieles möglich, auch dass Architekt Buschor statt im Auftrag von Max Kriemler die Baukultur zu retten, künftig die Grabarbeiten für die Glasfaserkabel beaufsichtigt.

Erhält Buschor die Direktion Bau und Planung, muss er mit vielen, sich ausschliessenden Erwartungen fertig werden.  Der erste Prüfstein kommt schon bald: Angeblich soll der Überbauungsplan für das Gebiet Felsenstrasse/Haldenhof bereits weit fortgeschritten sein. Hinter dem Grossprojekt steht unter anderem die Familie Kriemler. Es würde überraschen, wenn das Vorhaben von denjenigen Wählern von Buschor goutiert würde, die sich gleichzeitig für die Villa Wiesental stark machen.

Nach der Wahl ist vor der Wahl: Die SP wird bei der nächsten Vakanz antreten und den Sitz zurückholen. Das könnte schon bald sein, beispielsweise in zwei Jahren, falls einer der bisherigen Stadträte vorzeitig zurücktritt  Es spricht vieles dafür, dass es ein FDP-Sitz (Fredy Brunner) sein könnte.

Bild: buschor.sg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Frongartenstrasse 9
Postfach 556
9004 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Roman Hertler

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 20 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!