, 22. Dezember 2014
2 Kommentare

Stadtrat verurteilt Rassismus, aber…

«Der Stadtrat verurteilt rassistisches Denken und Handeln aufs Schärfste.» Dennoch sei es nicht ihre Aufgabe, die Agassiz-Ausstellung von Hans Fässler in ein St.Galler Museum zu bringen, schreibt die Stadtregierung in der Antwort auf eine Einfache Anfrage.

Louis Agassiz um 1870

Hintergrund für die Intervention von SP-Parlamentarierin Beatrice Truniger Blaser war zum einen die Tatsache, dass die Stadt 2011 einen Werkbeitrag für die Ausstellung über den Gletscherforscher und Rassisten Louis Agassiz (1807-1873) abgelehnt hatte. Und zum andern, dass Hans Fässlers Ausstellung inzwischen zwar im Berner Oberland, wo ein Berg nach Agassiz benannt ist, und jetzt unlängst auch im Zeughaus Teufen gezeigt worden ist – aber nicht in St.Gallen.

Zudem wies Truniger Blaser darauf hin, dass ein Auftritt des Rassisten und Gletscherforschers Louis Agassiz (im Bild oben: Aufnahme von 1870) im Juli 1830 in St.Gallen belegt sei, und dass die Stadt in der Zwischenkriegszeit eine «bedeutende Rolle in Sachen Rassehygiene und Erbgesundheit» gespielt habe. Sie wollte deshalb vom Stadtrat wissen, wie er die Tatsache beurteile, dass die Ausstellung trotz erheblicher Anstrengungen nicht in St.Gallen gezeigt werden konnte. Und ob er sich angesichts der neusten Erkenntnisse über Agassiz und St.Gallen nicht dafür einsetzen wolle, trotzdem noch einen Ausstellungsort zu finden.

renty_profil

Agassiz-Aufnahme des Sklaven Renty.

Auch Behörden informieren sich bei Wikipedia: Das zeigt die am Montag publizierte Antwort auf die Einfache Anfrage. Einleitend skizziert der Stadtrat nämlich mit Verweis auf das Netz die Grundzüge der Rassentheorie.  Und er pflichtet nach Studium von Bd. 7 der zum Kantonsjubiläum erschienenen St.Galler Geschichte bei, dass auch die Stadt St.Gallen mit den von hier stammenden Rassentheoretikern Ernst Rüdin und Otto Schlaginhaufen ihren Anteil an der üblen Geschichte gehabt hat.

Er gibt damit der Einfachen Anfrage zumindest inhaltlich Recht: «Die Thematik in einer Ausstellung aufzunehmen, historisch zu beschreiben und aktuelle Zeitbezüge herzustellen, ist wertvoll.»

Konkret gebe es aber keinen Grund und keine Möglichkeit, zu handeln. Denn die Stadt organisiere selber keine Ausstellungen, von den städtischen Kunst-Ausstellungen im Lagerhaus abgesehen. Die Museen seien in ihrer Programmierung frei: «Es gehört zu einem breiten Verständnis, dass die öffentliche hand nicht in die Programmgestaltung der subventionierten Institutionen eingreift, sondern sie im Rahmen von Leistungsvereinbarungen der Verantwortung der Institutionen überlässt.» Diese Programme der städtischen Museen seien «hochstehend, ausgewogen und abwechslungsreich» und zudem in der Regel auf Jahre hin festgelegt.

Schliesslich: Dass die Ausstellung jetzt in Teufen zu sehen war, habe mit dem dortigen System der flexiblen «Zwischenstellungen» zu tun und nicht, wie Truniger Blaser mutmasst, damit, dass St.Gallen «kulturell konservativ und ängstlich» sei im Gegensatz zum aufgeschlossenen Ausserrhoden. Die Schau jedoch jetzt auch noch nach St.Gallen zu bringen, mache «wenig Sinn».

2 Kommentare zu Stadtrat verurteilt Rassismus, aber…

  • Christian Huber sagt:

    Sehr geehrte Saiten Redaktion. Im obigen Artikel hat sich ein Fehler eingeschlichen: Die erwähnte Stadtparlamentarierin heisst richtigerweise Beatrice Truniger Blaser. Da hatte wohl die heilige Weihnachtszeit ihre Hände im Spiel… 🙂 Merci für die Korrektur – und den zweifelsohne wichtigen Beitrag!

  • Corinne Riedener sagt:

    😀 😀 oops, türlich heisst sie so! Danke für den Hinweis, wir haben es korrigiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Frongartenstrasse 9
Postfach 556
9004 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Roman Hertler

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 20 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!