, 31. August 2021
keine Kommentare

Start-Up

Welche «Innovation» will unsere Kantonalbank wohl unbedingt mit 30’000 Franken fördern? Saiten-Kolumnist Jan Rutishauser verrät es – und ist richtig down deswegen.

Kürzlich wurde der «Startfeld Diamant», der Jungunternehmerpreis der St.Galler Kantonalbank vergeben. 30’000 Franken gingen an ein örtliches Start-Up, das für sein Nahrungsergänzungsmittel «The Caffeine Clock» ausgezeichnet wurde: ein Mittel, das man vor dem Einschlafen einnimmt und das dann zeitverzögert Koffein ausschüttet, um besser aufstehen zu können.

Ich bin ja aufgewachsen mit dem Slogan: «Für ä tüüfä gsundä Schlaaf.» Aber die dachten sich: «Das chömmer ändere!»

Die Jury begründete ihren Entscheid unter anderem damit, dass die Erfindung «insbesondere für die vielen Schichtarbeiterinnen und Schichtarbeiter ein wahrer Segen sein könnte».

Was? Das soll die Innovation sein, die unsere Kantonalbank unbedingt mit 30’000 Franken fördern will? Auch im Schlaf Red Bull stürzen zu können? Wer will schon seine innere Uhr durch einen inneren Wecker ersetzen? Gerade für so etwas Undankbares wie Schichtarbeit?

Jan Rutishauser, 1987, ist Kabarettist, Kolumnist und Koach für Rechtschreibung und Comedy Writing. (Illustration: Lukas Schneeberger)

Mein Vater ist Schichtarbeiter und kommentierte nur mit: «I ha kei Problem mit Ufstoh. I will eifach nöd.»

Warum der Natur hereinpfuschen, wenn einem doch der Körper schon jetzt genau mitteilt, was er braucht? Nämlich keine Schichtarbeit.

Klar, auf den eigenen Körper hören ist nicht immer einfach. Meiner sagt hauptsächlich: なぜ私にこんなことをするの?!

Aber der Kapitalismus lockt. Man verdient an der Behandlung des Symptoms und nicht an der der Ursache. Aber wenn schon Kapitalismus, warum nicht gleich richtig?

Ein Mittel zum Wachbleiben, eines zum Einschlafen und eins, das den Harndrang unterdrückt. Dafür hätte ich auch schon einen Namen: «Piss: Off». (Ironischerweise wäre gerade die Trockenlegung seiner Lagerhausarbeiter:innen Jeff Bezos’ ultimativer feuchter Traum.)

Und weshalb keine Pille für Erektionsstörungen? Also etwas, was die Erektion stört. Denn ohne Fortpflanzungsdrang ist man produktiver. Was man besonders gut an einem mit Anabolika vollgepumptem Bodybuilder beobachten kann. Oder wie es in der Fachsprache heisst:«Än Chemie-Chaschte.»

Auch wenn The Caffeine Clock als Upper gedacht war, ist das Produkt für mich ein richtiger Downer. Man verzeihe mir also die Miesepetrigkeit der Kolumne. Und dazu kam auch noch: Heute früh war der Kaffee alle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Gutenbergstrasse 2
Postfach 2246
9001 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Hindernisfreier Zugang via St.Leonhardstrasse 40

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Roman Hertler

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

 

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 25 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!