, 18. Juni 2014
keine Kommentare

«stattPlan»: Das andere, bessere Winterthur

Im Rahmen der Feierlichkeiten zu Winterthurs 750-jährigem Stadtrecht haben sieben Winterthurer Comiczeichnerinnen und Comiczeichner ihre Stadt neu gezeichnet – mit überraschenden Inhalten.

Stadtpläne haben, so unterschiedlich die der Karte zugrundeliegenden urbanen Räume auch sein mögen, eines gemein: Sie dienen vorwiegend der Orientierung. Sie weisen Touristen, Lieferantinnen und sonstigen Fremdlingen den Weg zu repräsentativen Institutionen, Lagerhallen und Schwiegereltern. Im Vordergrund steht die Verlässlichkeit; es geht um Disziplinierung, Vermessung, Struktur und Ordnung.

Die Entscheidungshoheit darüber, was allenfalls weggelassen wird, obliegt den Behörden. Ganz anders beim jüngst erschienenen Winterthurer «stattPlan»: Da wird gewichtet und verdichtet, unterschlagen und hervorgehoben. In sieben Kreise wurde die Stadt Winterthur aufgeteilt, darunter auch der in den letzten Jahren rasant gewachsene Stadtteil Hegi. Vorlage für die Pläne bildete ein herkömmlicher Stadtplan – und eigene Sinneseindrücke der Gestalter und Gestalterinnen. Mit grosser künstlerischer Freiheit und unterschiedlichsten Zeichentechniken wurden diese umgesetzt. Ob mit Bleistift, Tuschestiften, digital nachbearbeitet, als Aquarell oder vollständig am Computer gestaltet: Die unterschiedlichen Bildsprachen verleihen jedem Stadtteil eine eigene Atmosphäre.

Visuelle Alternative

Wie das Wortspiel des Projekts andeutet, geht es hier nicht um die massstabgetreue Abbildung der Stadt an sich, sondern um das «statt». Darum, was anstelle der Realität auch möglich wäre. Daniel Bosshart, Präsident des Vereins Comic [Panel] Winterthur, hebt die Individualität des neuen Stadtplans hervor: «Der Name stattPlan macht klar: Wir wollten eine Alternative erschaffen, sowohl visuell als auch inhaltlich.»

Alternativen finden sich zuhauf, in der Gestaltung spiegeln sich Herzblut wie Kritik der Gestalter und Gestalterinnen wieder. Bei eingehender Betrachtung der Motive lässt sich da einiges herauslesen: Da wäre etwa Winterthurs prominentester Sehnsuchtsort Waldeggsee samt Schiff, Pirat und Meerjungfrau, verzweigte Pilzwälder, überdimensionale Flieger und Bücher – eine belebte Stadt mit Jung und Alt und allerlei Getier.

1_Winterthurer stattPlan_stadt_veltheim_Ausschnitt Samuel Jordi_screen Kopie

Altstadt/Veltheim – © Samuel Jordi und Verein Comic [Panel] Winterthur, 2014

2_Winterthurer stattPlan_oberwinterthur_Ausschnitt Nadine Bösch_screen Kopie

Oberwinterthur – © Nadine Bösch und Verein Comic [Panel] Winterthur, 2014

3_Winterthurer stattPlan_hegi_Ausschnitt Daniel Bosshart_screen Kopie

Hegi – © Daniel Bosshart und Verein Comic [Panel] Winterthur, 2014

4_Winterthurer stattPlan_seen_Ausschnitt Zéa Schaad_screen Kopie

Seen – © Zéa Schaad und Verein Comic [Panel] Winterthur, 2014

5_Winterthurer stattPlan_mattenbach_Ausschnitt Sarah Gasser_screen Kopie 2

Mattenbach – © Sarah Gasser und Verein Comic [Panel] Winterthur, 2014

6_Winterthurer stattPlan_toess_Ausschnitt Jan Zablonier_screen Kopie

Töss – © Jan Zablonier und Verein Comic [Panel] Winterthur, 2014

7_Winterthurer stattPlan_wuelflingen_Ausschnitt Gabriela Maier_screen Kopie

Wülflingen – © Gabriela Maier und Verein Comic [Panel] Winterthur, 2014

Neuentdeckungen

Dieser Plan ist definitiv keiner, den man als Wanderhilfe verwenden könnte, aber dafür gibt’s ja Wanderkarten oder, zeitgenössischer, Google Maps-Apps. Nein, der «stattPlan» entzieht sich grösstenteils einer Nutzbarkeit, reiht sich ein in zahlreiche künstlerische Interventionen mit Kartenmaterial und ist vielmehr Wegweiser zur eigenen Fantasie.

Eine Entdeckungsreise war die Arbeit auch für die Zeichner und Zeichnerinnen. Für diese Arbeit war eine starke Auseinandersetzung mit dem jeweiligen Quartier notwendig. Studien von Karten und Luftaufnahmen, Gespräche mit Bewohner und Bewohnerinnen stehen dahinter. Daniel Bosshart: «Ich habe meinen Stadtteil Hegi ganz neu kennengelernt. Um in die Landschaft eintauchen zu können, habe ich ausgedehnte Erkundungen unternommen. Sogar ein Hochhaus habe ich auf einem dieser Ausflüge entdeckt!»

www.comicpanel.ch

 Ausstellung im Bistro Alte Kaserne, noch bis 11. Juli 2014

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Frongartenstrasse 9
Postfach 556
9004 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Roman Hertler

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 20 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!