, 26. Mai 2016
keine Kommentare

Theater ist immer politisch

Vor seiner letzten Premiere als St.Galler Schauspieldirektor (einer szenischen Reflexion nach Büchners «Lenz») denkt Tim Kramer über die Lage des Theaters nach. Kramers Schlusswort – aus dem Maiheft von Saiten.

Während meiner Zeit in St.Gallen bin ich immer mit der Forderung nach oder der Ablehnung von politischem Theater konfrontiert worden. Den einen war mein Theater zu wenig politisch, andere wollten partout einen Beitrag von mir für eine Publikation zum politischen Theater, das sei ja sozusagen mein Kerngebiet.

In beiden Fällen stand ich dem immer etwas ratlos gegenüber. Theater, wie im übrigen jede Kunstform, ist immer politisch, indem sie sich auf das Individuum in Bezug zur Gesellschaft bezieht. Auch in konsequenten Selbstbespiegelungen, wie zum Beispiel bei Sarah Kanes letztem Stück, 4.48 Psychose, oder in der Erzählung Lenz von Georg Büchner, geht es dezidiert um die gesellschaftlichen Verhältnisse, die das Innenleben bestimmen. Und insofern auch um die degenerierenden Auswirkungen der Gesellschaft.

Gegen die Simplifizierer

Worin bestehen also die Forderung und das Bedürfnis nach politischem Theater? Diese Frage hat mich lange beschäftigt, da ich in der Tat Stoffe liebe, die ganz konkret die institutionellen politischen Verhältnisse beschreiben, wie Kontrakte des Kaufmanns von Elfriede Jelinek, oder Julius Cäsar von William Shakespeare, um nur zwei der vielen Stücke zu nennen, die wir während meiner Direktion am Theater St.Gallen zu diesem Themenbereich gemacht haben.

Tim Kramer inszeniert Büchners Lenz: Die letzte Regiearbeit des scheidenden St.Galler Schauspieldirektors hat am Freitag, 27. Mai am Theater St.Gallen Premiere.

Mit der Zeit ist mir jedoch klar geworden, dass manche Forderungen nach politischem Theater aus einem eher kunstfeindlichen Bedürfnis heraus gestellt werden. Oft sprach der Wunsch nach Positionierung und Proklamation aus diesen Stimmen, doch bin ich während der Arbeit immer wieder auf die letztlich simplifizierende Wirkung dieser Herangehensweise gestossen. Man könnte erwidern, dass man dies in Kauf nehmen muss, um etwas Kraftvolles zu gestalten, aber am Ende sind diese Versuche immer ernüchternd wirkungslos geblieben.

Der Höhepunkt dieser Entwicklung hat sich wohl in den letzten Monaten gezeigt. In manchen Theatersälen wurde für die Integration von Asylsuchenden demonstriert, möglichst mit echten Asylsuchenden auf der Bühne, während draussen zur gleichen Zeit dagegen demonstriert wurde; eine Wirkung hat sich daraus nicht ergeben. Zwei Positionen standen wirkungslos nebeneinander.

Die herrschenden Verhältnisse sind Geld-Verhältnisse

Und das scheint mir der Schlüssel zum Ende der Kunst zu sein: Kunst hört da auf, wo sie keine Wirkung mehr erzielen will, politisch hin oder her. Es reicht nicht aus, die gesellschaftlichen Strukturen nur nachzustellen, entweder abstrakt wie bei mancher Performance, oder vorgegeben real, wie bei den sogenannten Experten des Alltags. Letztlich sind das alles in sich kreisende Versuche, die aufgrund ihrer Wirkungslosigkeit vor allem den herrschenden Verhältnissen in die Karten spielen.

Die herrschenden Verhältnisse bestehen in tiefer Übereinstimmung darin, dass es keine Alternative zur regelnden Kraft des Geldes gibt. Diese Übereinstimmung ist so gross, dass es bei vielen zeitgenössischen Künstlern nur noch Resignation gibt. Und das Teuflische an dieser Resignation ist, dass sich die Künstler nicht nur dem Markt übergeben, sondern dass sie dabei nicht merken, wie sehr sie den herrschenden Kapitalismus durch ihre virtuose, aber wirkungslose Analysefähigkeit damit indirekt bestätigen. Der Grossteil des etablierten zeitgenössischen Theaters, aber auch der bildenden Kunst, macht es sich allzu bequem. Man bleibt nicht nur in der sicheren Deckung, sondern arbeitet auch an der Marginalisierung des Theaters und der Kunst.

Theater ist nur so lange Theater, wie es etwas bewirken will, zunächst beim Einzelnen, in der Hoffnung, dass dieser sein Handeln dann auch für die Weiterentwicklung der Gesellschaft einsetzt. Es ist so einfach, diese Haltung als romantisch abzutun – aber auch verdammt gefährlich.

 

DSC_4083

Dieser Beitrag erschien im Maiheft von Saiten.

 

Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Frongartenstrasse 9
Postfach 556
9004 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Roman Hertler

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 25 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!