, 15. Juni 2014
keine Kommentare

Theater mit Kultcharakter

Am Samstag ist Tobias Ryser, der langjährige Leiter des Figurentheaters St.Gallen verabschiedet worden. Fred Kurer würdigt Rysers Leistung, das «Puppentheater» künstlerisch für neue Formen und Stoffe geöffnet zu haben.

Die berührende Feier im Figurentheater galt dem krankheitshalber ausscheidenden Tobias Ryser – am «Übergabefest» stellte sich aber auch das Nachfolgeteam vor: Frauke Jacobi und Stephan Zbinden. Weiter im Leitungsteam bleibt die bisherige Co-Leiterin Alexandra Akeret.

Es war einmal…

Bereits mit vierzehn begann Tobias Ryser als Spieler und Sprecher am damaligen Puppentheater. Und schon 1971, als Neunzehnjährigem, gab ihm der damalige Leiter Hans Hiller die Chance zu einer ersten Eigeninszenierung: «Brüderchen und Schwesterchen» (nach Grimm). Text, Regie, Gesamtleitung, alles inklusive. Nach einer zweiten Inszenierung mit Marionetten brachte Ryser bereits einen eigenen Stoff auf die Bühne: «Die seltsame Reise», den er realisierte mit Hand-, Stab- und  Stockpuppen.

Daran schloss sich eine Arbeit mit Ruedi Stössel, dem Rorschacher Physiker, Mathematiker und Chemiker, einem prägenden Altmeister des Puppenspiels. 1956 hatte das St. Galler Puppenspiel Urständ gefeiert mit «Goethe im Examen»: Das Puppentheater war auch in St. Gallen beim Erwachsenen-Publikum angekommen.

Flair fürs Experimentelle

Ryser nahm den Faden auf – und führte das kleine Theater im Lämmlisbrunn von Erfolg zu Erfolg, öffnete es kontinuierlich neuen Stoffen und Formen, wagte sprachlich und darstellerisch Ausserordentliches, Experimentelles, immer wieder unter Einbezug von befreundeten Theatern – Basel vor allem, Winterthur – und international renommierten Künstlern.

Aus dem auch aus heutiger Sicht noch wunderbaren Puppentheater (mit dem von Kindern bejubelten Kaspar oder, wie im Titelbild, mit «Schneewittchen») wurde unter der Leitung von Tobias Ryser und seiner Crew – den gewöhnlich um die 40 zumeist unbezahlten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern – ein Figurentheater mit Kultcharakter, mit immer wieder neuen Ausdrucks- und Stilformen, ein Magnet für Kinder an Mittwoch-, Samstag- und Sonntagnachmittagen mit fast ständig ausverkauften Vorstellungen. Und ein Treffpunkt für Erwachsene mit dem Bedürfnis nach dem Speziellen, Besonderen, Unkonventionellen.

Mit seinem über vier Jahrzehnte langen Einsatz, mit seinem Kunstsinn, seinem technischen und spielerischen Können hat Tobias Ryser erreicht, was wenigen von uns vergönnt ist: Zuneigung, Anerkennung und Herz zu gewinnen eines grossen kleinen Publikums. Plus theatergeschichtlich einen Markstein zu setzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Frongartenstrasse 9
Postfach 556
9004 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Roman Hertler

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 20 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!