, 5. November 2022
keine Kommentare

FCSG – GC 2:1

FCSG – GC 2:120.00 Uhr – Wir machen uns aus dem Staub. Zuvor aber möchten wir uns bedanken: Bei ihnen, geschätzte Leser:innen, bei Lawrence Ati Zigi für die heutigen drei Punkte und nicht zuletzt den Jokers fürs Theater. Happy Birthday! Auguri Jokers! 19.57 Uhr – R.S. fragt Peter Zeidler nach dem Mode-Weber-Pullover. Dieser möchte im […]

FCSG – GC 2:1

20.00 Uhr – Wir machen uns aus dem Staub. Zuvor aber möchten wir uns bedanken: Bei ihnen, geschätzte Leser:innen, bei Lawrence Ati Zigi für die heutigen drei Punkte und nicht zuletzt den Jokers fürs Theater. Happy Birthday! Auguri Jokers!

19.57 Uhr – R.S. fragt Peter Zeidler nach dem Mode-Weber-Pullover. Dieser möchte im Gegenzug R.S‘ North-Face-Jacke. R.S. winkt ab. Zurecht.

19.55 Uhr – Ich habs ja gesagt, heute tschutten die einen am Anfang hart mit, fahren dann ohne Punkte heim. O.K. freut derweil über die ausgebliebene Klatsche. Das GC-Fanradio zottelt ab nach Hause – wie begossene Pudel.

19.53 Uhr – Wir haben ein Stadion und drei Punkte. Und Zuschauer. Geil.

19.52 Uhr – O.K. sitzt wieder. Sichtlich gealtert.

SCHLUSSPFIFF

Minute 90+ – O.K. hat das Tickern eingestellt. Er steht und klatscht.

Minute 90+ – «Kei Foul, KEI FOUL!» – O.K. gäbe einen guten Peter ab.

Minute 90+ – Cavegn kommt noch. Grischapower für Konter.

Minute 90+ – ZIGI!!!

Minute 90+ – Vier Minuten Nachspielzeit, vier Jahre altern.

Minute 90 – Nachspielzeit: vier Minuten.

Minute 89 – Ein Tipp: Latte Lath wird in der 93. zum 3:1 einschieben.

Minute 86 – Die 19 Grad aus dem FM1-Today-Öfeli fühlen sich übrigens herrlich an. Die Ratten sind mittlerweile auch gänzlich verbrannt. Nur die E-Shisha ein paar Reihen unter uns stört noch das vollkommene Fussballvergnügen. Einhorn-Himbeere, lecker.

Minute 82 – Das GC-Fanradio schwadroniert von «wertvollen Sekunden», die verstreichen, während ein St.Galler gepflegt wird – Sportjournalismus. Bäh, wie langweilig.

Minute 82 – Dreh- und Angelpunkt heute: Stillhart. Auch Akolo will ihn in dieser Szene anspielen. Ein Zürcher Bein dazwischen.

Minute 80 – Ich hätte ja eher was geschreiben, O.K. aber voll im Flow. Die GC-Fans übrigens mit einer klaren Message nach China/Portugal/Wolverhampton: «Jetzt säged endli nei zu Playoffs!»

Minute 77 – St.Gallen sucht das 3:1. R.S. stillt seinen Hunger. O.K. möchte an dieser Stelle einen gerne übersehenen Magier im St.Galler Team würdigen: Boro Kuzmanović, eine vo üs!

Minute 73 – Fahnenbewegungstechnisch stimmt heute in der St.Galler Kurve vieles. Gezündet wird ausserdem das gesamte Feuerwerkarsenal mit Ablaufjahr 2022.

Minute 71 – R.S. verabschiedet sich in Richtung Glücksbisi. Auf dem Feld deutet wenig darauf hin, dass wir mit weiteren Toren beglückt werden. St.Gallen mit vielen Fehlpässen, GC verwaltet den Rückstand.

Minute 70 – Handytaschenlampen haben im Stadion nichts verloren!

Minute 68 – Eschpämoos, Eschpämoos, Eschpämoos, Eschpämoos, Eschpämooo-ooos, Eschpämoos!

Minute 67 – «Chumm Stilli! Aahhhhhhh…» – O.K. am Limit.

Minute 66 – 18’517 Zuschauer sind heute dabei – für diese Zahl braucht GC vier Heimspiele.

Minute 63 – O.K. hat soeben seine Liebe zu Maglica kundgetan. Romantik pur.

Minute 60 – Das GC-Fanradio gumpt nöd. Sind also doch keine Aargauer.

Minute 58 – Ein Werbe-LED an der Seitenlinie verwandelt sich in ein Stroboskop. Der DJ spielt: «Wer nöd gumpet isch en Zürcher.»

Minute 53 – GOOOOOOOOOOOOOAAAAAAAAL! Stillhart leitet den Ball erst fabelhaft an Guillemenot weiter, nimmt ihn wieder entgegen und trifft via Pfosten zum 2:1. Das Stadion explodiert, Basil wie übblich: «Vamooooos!»

Minute 52 – Ein einfallsarmes Umhergekicke nun. GC wechselt. R.S. sucht an seiner North-Face-Jacke die Heizfunktion.

Minute 50 – Hab das Tor verpasst, war mit Insta beschäftigt, die Jokers machen hier Theater. Und es riecht nach Pyro.

Minute 47 – Pyro auf beiden Seiten. Und dann fällt es: das Zürcher Ausgleichstor. Herc‘ Schuss findet abgelenkt an Zigi vorbei den Weg ins Tor.

Minute 46 – Esther Staubli eröffnet die zweite Halbzeit. Der St.Galler Fanblock zeigt die zweite Choreo. «Ohne Worte», heisst es auf dem Banner. Dank SENF-Insta mit Bild.

18.59 Uhr – Wie wach ist das SENF-Korrektorat? Die von Zeit zu Zeit absichtlich eingebauten Schreib-, Stil- und Denkfehler wurden bislang ausnahmslos erkannt. Pesten Dahnk.

18.57 Uhr – Die GC-Fans haben rund um ihren Block blaue Sichtschutzblachen gespannt. Sieht nach Baugrube aus. Träumen wohl noch immer von ihrem imaginären Stadion. Eventuell klappts ja beim Fantasy-Soccer.

18.54 Uhr – Hat Speaker R.F. die Bongo Cam gerade als «weltberühmt» bezeichnet?

PAUSE

Minute 45+ – Zigi muss nochmals eingreifen. Dieses Mal lief eher ein hungriger Pudel auf ihn zu.

Minute 43 – Guindo probierts mal wieder mit dem Distanzschuss. Nachdem es gegen YB geklappt hat, wird er es jetzt bis Ende Saison immer wieder probieren. Schauen Sie regelmässig hier vorbei, wenn sie wissen wollen wies weitergeht.

Minute 40 – GC-Stürmer Schettine schliesst aus 30 Metern ab. Eine gewisse Verzweiflung haftet dem Schuss an, er wird von einem St.Galler abgelenkt. Es folgt ein Zürcher Eckball. Und auch diesmal: so gefährlich wie Labradorwelpen.

Minute 37 – Hammel stösst ins Out ab. R.S. applaudiert.

Minute 35 – Waren auch schon mühsamer heute, die GC-Fanradiodudes. Ihre Stimmlage hat sich mittlerweile dem Resultat angepasst.

Minute 33 – Sie möchten sich von unseren Engelsstimmen ein akustisches Bild machen? Das GC-Radio gleich daneben überträgt live.

Minute 32 – Nun hatte aber GC Glück. Der FCSG kommt frei zum Kopfball, direkt dem Hammel in die Hände.

Minute 31 – Gimmöno fällt im Strafraum, passiert aber nichts weiter. Das Glücksbier ist und bleibt voll. Kann noch viel passieren während sich so ein Glücksbierbecher leert.

Minute 26 – Wir bieten dem nicht bloss dank Öfeli herzerwärmenden FM1-Journi ein Bier an. Welch noble Geste, doch der FM1-Heini lenkt dankend ab. Berufsethos. Jajajaja.

Minute 25 – «I mach do no schnell di richtige Afüehrigszeiche.» – «Ah, okay, die machi nie.»

Minute 24 – «GC macht das Spiel, St.Gallen trifft» – Sportjournalismus. Bäh, wie langweilig.

Minute 24 – R.S. hat mit dieser Partie längst abgeschlossen, in seinen Augen bahnt sich ein klarer Sieg an. Nun widmet er sich dem Weltgeschehen: blick.ch.

Minute 20 – St.Gallen abwehrschlachtet sich zur Führung! Wer sie hinten nicht kriegt, macht sie vorne. Ganz simple Mathematik. Der Torschütze: Schussablenker Guillemenot.

Minute 19 – Hammel noch immer arbeitslos, aber das erste Mal bezwungen. Déjà-vu halt.

Minute 18 – Zu Minute 17 noch etwas Wikipedia Wissen: Hammel steht für: ein kastriertes männliches Hausschaf. Ein Zürcher Hausschaf namens Justin. Hihi.

Minute 17 – Der Freistoss bringt aber nichts. Hammel im Zürcher Tor bisher arbeitlos. Zugegeben, ein Hammel macht ja nicht mehr viel mehr.

Minute 16 – Nun mal ein Freistoss für den FCSG aus einigermassen akzeptabler Distanz. «Jetzt e Goal wär umso nicer» – O.K. on point.

Minute 15 – Zigi rettet hier ein paar Mal. Unter anderem mit dem Fuss. Die Verteidigung beschränkt sich bisher aufs anwesend sein.

Minute 12 – Umgekehrtes Déjà-vu hier. Im Hinspiel in Zürich waren die Zürcher hoffnungslos unterlegen und gewannen trotzdem. Gewinnen also wir heute. Easy.

Minute 10 – «Wer hemmer denn no uf de Bank?», so R.S.‘ Startminutenbilanz.

Minute 8 – Wieder und wieder taucht GC gefährlich vor dem St.Galler Tor auf. Diesmal Zigi mit einer Parade. Hundehalter Contini hatte bereits zum Jubel angesetzt.

Minute 6 – Bin nun auch hier. Die Grün-Weissen haben extra mit Mitmachen gewartet, bis ich auch bereit bin. Mega nett. Das unterscheidet sie von rücksichtslosen Zürchern.

Minute 3 – Erste Druckphase überstanden, R.S. hat das Instagram-To-Do erledigt. Alles kann besser werden, holen wir uns den Himmel auf Erden. Apropos Himmel: Dunkel hier für 18 Uhr, Vanta-Schwarz.

Minute 2 – GC startet druckvoll, St.Gallen wird do grad chli überrollt.

Minute 1 – Und Anpfiff.

17.59 Uhr – Einmarsch der beiden Teams. Die St.Galler Kurve rollt eine kolossale Blockfahne aus. Siehe Insta.

17.54 Uhr – Zuletzt outete sich Theaterautor Milo Rau als St.Gallen-Ultra, nun bekennen sich die Jokers dazu, «Theater zu machen». So steht es auf der blockfüllenden Zaunfahne.

17.53 Uhr – Die Choreo ist nun auch sichtbar. Im Stadion und bei uns auf Instagram. Wir sind ja modern. Aber nicht Tiktok-modern.

17.53 Uhr – Sie müssen O.K. entschuldigen, er tickert nicht so oft. Das mit der Aufstellung wusste er nicht besser. Er gelobt aber Besserung.

17.47 Uhr – Ein Blick auf die Startaufstellung: Bei St.Gallen fehlen heute der gesperrte Schmidt, verletzt oder krank sind ein halbes Dutzend, mitunter von Moos und Görtler. Quintillà also heute Captain.

17.44 Uhr – Wir sitzen hier übrigens heute wie die Legehennen, eng zusammengepfercht. GC kommt hier mit zu vielen Vertretern. Einer muss wohl live nach Wolverhampton, einer nach China und einer nach Niederhasli berichten.

17.42 Uhr – Heute tickern übrigens O.K. und R.S. für euch. Für O.K. ein Leichtes, ist er doch ausgewiesener GCZ-Fachmann.

17.38 Uhr – Das Öfeli riecht nach toten Ratten und modrigem Keller. Lief jetzt lange nicht mehr. Und drei Reihen unter uns raucht einer Stumpen. Jetzt noch Pyro vom Tagblatt und das bunte Potpourri an Gerüchen ist komplett.

17.35 Uhr – Im Espenblock riechts latent nach Choreo.

17.36 Uhr – Heute wirds frisch. FM1 hat einen Heizlüfter dabei – streng reglementiert auf 19°C. Man spart schliesslich Strom.

17.29 Uhr – 晚上好, boa noite, guten Abend. 
Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Gutenbergstrasse 2
Postfach 2246
9001 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Hindernisfreier Zugang via St.Leonhardstrasse 40

 

Redaktion

Corinne Riedener, David Gadze, Roman Hertler

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck, Isabella Zotti

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Data-Orbit (Nayla Baumgartner, Fabio Menet, Louis Vaucher),
Michel Egger
grafik@saiten.ch

 

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 25 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!