, 28. Januar 2024
keine Kommentare

FCSG – Lugano 1:4

FCSG – Lugano 1:416.08 Uhr – Das Spiel ist aus. Der Mann in Blau, ich vermeide aufgrund der Nachverfolgbarkeit hier drin jegliche Ausdrücke, die ich gerne nutzen würde, gewinnt das Spiel für Lugano und verlässt unter Securitas-Schutz das Spielfeld. Danke fürs Mitlesen, wir hoffen auf Besserung im nächsten Spiel und schauen nun kurz, wo denn […]

FCSG – Lugano 1:4

16.08 Uhr – Das Spiel ist aus. Der Mann in Blau, ich vermeide aufgrund der Nachverfolgbarkeit hier drin jegliche Ausdrücke, die ich gerne nutzen würde, gewinnt das Spiel für Lugano und verlässt unter Securitas-Schutz das Spielfeld. Danke fürs Mitlesen, wir hoffen auf Besserung im nächsten Spiel und schauen nun kurz, wo denn der Schiri parkiert hat.

Minute 90+ – Lugano macht noch das 1:4, aber wenn interessiert das schon noch.

Minute 90+ – Im Lugano-Block klepfts nochmals heftig. Wir zucken zusammen, ist nicht mehr so viel los auf dem Feld, dass es uns wach halten würde.

Minute 88 – Diaby wuselt da im Strafraum herum, als wäre er als Joker im Sturm geboren worden. Leider reicht die Technik am Fuss nicht ganz aus und der Abschluss landet über dem Tor.

Minute 86 – Diaby kommt für Möller und macht beinahe ein Kopfballtor mit der ersten Berührung. Stattdessen räumt er immerhin einen Lugano-Verteidiger ab, was den Tessiner Goalie södrig macht. Jänu, er kann sich ja jetzt beruhigen in der Minute, die er braucht, um den Ball abzuschlagen.

Minute 84 – Irgendwie bezeichnend, dass es Lugano ist, welches die Heimserie zum Reissen bringt. Wobei, die Luganesi profitieren ja eigentlich nur von der Inkompetenz in Blau mit der Pfeife. Gewinnen wir halt in der Rückrunde auswärts alles.

Minute 80 – Lugano trifft nach einem Konter zum 1:3, scheint als wäre es das gewesen. Der SFV gewinnt.

Minute 77 – Es wird hitzig, Lugano wechselt zweimal und beide Ausgewechselten wollen natürlich den Weg über Timbuktu nehmen, um an die Aussenlinie zu gelangen – würde mich nicht wundern, wenn Lugano sowas im Training übt.

Minute 75 – St.Gallen gibt nicht auf und kommt zu einem Freistoss, der gefährlich wird. Aber eben nur gefährlich.

Minute 73 – Es ist gleich wieder Zeit zum Fluchen… Lugano trifft nach einem Freistoss und Kopfballtor zur erneuten Führung.

Minute 70 – Hoffe, dass nicht meine Flüche geholfen haben, die unteren Sitzreihen schauen schon wieder komisch hoch…

Minute 68 – DA IST DER AUSGLEICH! Einen astrein vorgetragener Konter veredelt Stevanovic zum Ausgleich! Come on, jetzt holt euch die 3 Punkte noch!

Minute 67 – Die Ticinesi sind hier keineswegs überlegen, jedoch ist der eine, fehlende St. Galler doch einer zu viel. Sonst müsste Zigi nicht zum zweiten Mal mirakulös eingreifen und danach noch sein Glück beanspruchen, als ihm der Pfosten hilft.

Minute 63 – Zu allem Übel verschwindet jetzt auch noch die Sonne langsam aber sicher hinter dem Stadiondach.

Minute 61 – Wäre gerade in solchen Situationen Gold wert, würde man diese Chancen nutzen. Bisher gibts nur ein „war stehts bemüht“.

Minute 59 – Schon wieder eine ausgezeichnete Chance für Möller. Sogar noch besser als vor zwei Minuten. Wieder wirds nix.

Minute 57 – Nehme das gerne auf meine Kappe. Der EB bedankt sich derweil noch beim alten Sportchef Alain Sutter und Möller hat leider zu langsame Beine um den Ball nochmals zu erreichen, dabei wäre es schon am Lugano-Keeper vorbeigewesen.

Minute 55 – Wieder wirds eng vor dem St.Galler Tor. Es bleibt beim 0:1. M.M. war übrigens beim Glücksbisi. Vielleicht gabs deshalb kein Tor.

Minute 52 – Zigi verhindert das 0:2 mirakulös.

Minute 51 – Schubert foult einen Lugano-Verteidiger. M.M. und ich klatschen spontan Beifall. Macht keiner mit.

Minute 50 – „Huere schnell gange!“ M.M. zeigt sich sichtlich überrascht, dass der Lugano-Goalie gleich nach dem Pfiff des Schiris tatsächlich den Ball spielt.

Minute 49 – SG zeigt sich im Lugano-Strafraum präsent und die Flachpfeife vom SFV kann auch gegen Lugano Karten zeigen. Bisher aber nur Gelb.

Minute 47 – Der Espenblock weitet derweil die Gruppe der Beleidigten von den Luganesi auf die Ticinesi aus.

Minute 46 – Wir starten mit dem Anpfiff. Unter Protest unsererseits.

15.16 Uhr – Wir hätten ja gerne auch in der Pause was geschrieben, aber auch auf der Pressetribüne herrscht die Meinung vor, dass hier der FCSG extrem benachteiligt wurde. Die 10 verbleibenen Espen kommen zurück, schauen wir mal, was noch geht hier.

15.05 Uhr – Die letzten zwei Minuten vor der Pause hat der Lugano-Goalie schon mal das Zeitspiel geübt. Natürlich ohne, dass es Schiri Fähndrich in irgendeiner Form sanktioniert hätte. War wohl froh, dass er die ganze Nachspielzeit nicht mehr rennen musste.

15.03 Uhr – Pause.

Minute 45+ – Ich entschuldige mich jetzt schon für sicherlich vorkommende verbale oder schriftliche Entgleisungen. Kann mir etwa vorstellen, wie der Rest der Partie wird – zum Rückwärtsessen…

Minute 45 – Was eigentlich zu erwarten war, trifft nun ein. Die Luganesi führen kurz vor der Pause.

Minute 42 – Schiri Fähndrich weist Zigi auf einen näherliegenden Ball hin. Beste Aktion vom Schiri heute.

Minute 41 – Werfe ihm dann meins rüber, sobald wir hier führen. Vielleicht liegt die ganze Misere auch an der Zurückverwandlung von der Kreuztorte an der Seitenlinie. Nach Abstecher zur Brille und ohne Cap, nun wieder ohne Brille und mit Cap auf Halbmast. Macht mir Sorgen.

Minute 38 – Ein Bier hat er aber immer noch nicht in der Hand. So viel Vorbild muss sein.

Minute 36 – Zanotti wird im Angriff umgeholzt, Görtler auf der Tribüne im neongrünen Aufwärmshirt alles andere als begeistert. Wir fühlen alle mit ihm.

Minute 34 – Wäre ohnehin zu früh gewesen für die St. Galler Führung, ich wünsche mir die in der 96. Minute, so richtig dreckig.

Minute 32 – St.Gallen mit einem Eckball, Lugano kann kontern, Zigi muss retten.

Minute 29 – Stimmt, nun macht das Luga NO endlich Sinn.

Minute 27 – Dabei sind die doch amerikanisch. Die müssten doch für Spektakel stehen. Aber die Hollywood-David-gegen-Goliath-Rolle spielt heute der dezimierte FCSG. Hoffentlich.

Minute 25 – Nicht gerade viel los auf dem Platz, die Luganesi machen das was die Mannschaft am besten kann – mich nerven mit diesem kontraproduktiven Spielstil und der unsäglichen „auf-0:0-spielen“-Taktik.

Minute 23 – Er kann sonst meine übliche Ration haben.

Minute 22 – Korrigiere mich noch, Görtler sitzt unweit von uns auf der Tribüne, ungeduscht. Ob ich ihm ein Bier bringen soll?

Minute 18 – Aber wir nennen uns ja nicht umsonst die unverbesserlichen Optimisten. Das Ding drehen wir schon noch irgendwie hin und danach ist dann einfach alles möglich!

Minute 16 – Ich wollte es ja nicht schreiben, aber mein Gefühl war heute einfach komisch vor dem Spiel. Möller steht parat und ersetzt den Unglücklichen.

Minute 15 – Geubbels kann losziehen, das ganze Stadion wartet auf den Schuss. Doch Geubbels greift sich an den Oberschenkel. Das wars wohl für ihn.

Minute 13 – Hab die Szene jetzt auch nachgeschaut. Der VAR arbeitet weiter an seiner eigenen Abschaffung. Meine Güte, wie kann man sowas gut finden.

Minute 10 – „Chasch jo grad no Penalty geh, du …“ M.M. ist leicht enerviert. Er holt einen Beruhigungstee.

Minute 9 – Ich brauch ein neues Bier, mal schauen wie lange R.S. an seinen Prinzipien festhält bei diesen Ereignissen.

Minute 8 – Der FM1-Kollege neben mir hat das VAR-Bild ebenfalls und hier wirklich auf Rot zu entscheiden, muss man fernab von jeglichem Fussballsachverstand sein. Görtler trifft den Luganesi beim Ausschwingen nach dem Pass, ein Witz der ganz schlechten Sorte.

Minute 5 – Kaum angepfiffen, geht es für den Fussballgott Görtler wieder unter die Dusche. Nach einem Foul, welches keiner wirklich gesehen hat, greift der VAR ein und entscheidet direkt auf Rot. Macht die Sache hier nicht einfacher…

Minute 3 – Da hat doch M.M. tatsächlich Sie gross geschrieben, als er von den Luganesi sprach. Zu viel der Höflichkeit, finde ich. Hab korrigierend eingegriffen.

Minute 2 – Es läuft, aber passiert nicht viel. Derweil der Lugano-Block auf Krawall-Tour heute, zuerst ein Böller, welcher hoffentlich einigen der Ticinesi per Tinnitus noch im Ohr hängen bleibt, und nun viel Rauch um Nichts. Immerhin waren sie für ein Mal pünktlich da.

Minute 1 – Das Spiel läuft.

14.13 Uhr – Ein besonderer Tag ist es heute wie erwähnt für das Espenblöckli. Sie feiern Jubiläum. Und machen das mit einer Choreo. Happy Birthday und alles Gute zum 10.! Ein Foto von der Choreo versucht M.M. trotz Sonneneinstrahlung ins Netz zu stellen. Folgen Sie!

14.12 Uhr – Neu ist aber der Sportchef des FC St.Gallen. Er heisst Roger Stilz, R.S. also. Kann nur gut kommen.

14.09 Uhr – Nicht alles ist anders im neuen Jahr. Vor uns raucht immer noch einer Zigarren. Das wäre mal ein Vorsatz gewesen.

14.06 Uhr – Stimmt, war witzig. Höhö.

14.05 Uhr – Witzig fehlt heute verletzt. Oder krank. Das wird auf dem Matchblatt nicht ausgewiesen. Und das abzuklären, wäre zu viel des Journalismus für SENF. Aber Theorien haben wir. Oder hat R.S. (der heute nicht tickert. Nicht der, der tickert): Witzig war wohl mit M.M. an der Fasnacht.

14.01 Uhr – Fühlt sich irgendwie alles etwas komisch an: Nur einer der SENFenden trinkt Bier, Lugano im YB-Look, Sommergefühle im Januar – hoffen wir einfach, dass auf dem Platz alles den gewohnten Gang nimmt.

13.59 Uhr – Die Luganesi laufen in gelb-schwarzen Trainerjacken ein. Sieht aus wie YB. Oder wie Hobby-DJ im Club. Wir sind uns nicht sicher, was besser zutrifft. Und auch nicht, was schlimmer ist.

13.52 Uhr – Ich sag dir eins R.S., wenn heute die Heimserie reisst, gebe ich dir eine Mitschuld. Afoch dases schomol ghört hesch! Jetzt könntest du noch auf den rechten Weg zurückkehren.

13.50 Uhr – Man kann hier im Stadion tatsächlich Cola kaufen. Hätte ich das früher gewusst, hätte ich nicht immer Bier trinken müssen. Sagt einem ja keiner.

13.48 Uhr – R.S. hat sich schon einmal auf den Weg zum Getränkestand gemacht. Er kommt zurück mit einem Bier und einer Cola, wie er mir dann verrät, hat er anscheinend völlig seinen Verstand verloren und macht das Dry January Zeugs… – und ich komme gerade von 2 Tagen Dorf-Fasnacht. Hihi.

13.46 Uhr – Gestartet aus dem Nebel, mache ich mir nun Sorgen um meinen Teint, der nicht gegen den drohenden Sonnenbrand geschützt ist. Aber im Januar mit dem Pulli ein Spiel des FCSG tickern, hat auch was.

13.45 Uhr – M.M. und R.S. sind schon am Platz. Das hat zwei Gründe: 1) Es ist unglaublich schön sonnig auf der Medientribüne. M.M. beneidet mich schon um die Sonnenbrille. 2) Das Espenblöckli feiert Jubiläum. Und schon die Vorbereitungen sehen super aus. Wir freuen uns!
Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Gutenbergstrasse 2
Postfach 2246
9001 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Hindernisfreier Zugang via St.Leonhardstrasse 40

 

Der Verein Saiten ist Mitglied des Verbands Medien mit Zukunft.

Redaktion

Corinne Riedener, David Gadze, Roman Hertler

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Isabella Zotti

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Data-Orbit (Nayla Baumgartner, Fabio Menet, Louis Vaucher),
Michel Egger
grafik@saiten.ch

 

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit 30 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!