, 12. November 2022
keine Kommentare

Sion – FCSG 2:7

Sion – FCSG 2:719:56 Uhr – Der Mann in Blau beendet diese unfassbare Partie pünktlich. Was soll man dazu noch sagen, unser FCSG gewinnt mit 5 Toren Vorsprung mit 2:7 im Wallis und verabschiedet sich damit in eine scheiss verdammt unnötige Winterpause, dank den geldgeilen Bastarden vom Zürichberg (sorry für das) und wird Ende Januar […]

Sion – FCSG 2:7

19:56 Uhr – Der Mann in Blau beendet diese unfassbare Partie pünktlich. Was soll man dazu noch sagen, unser FCSG gewinnt mit 5 Toren Vorsprung mit 2:7 im Wallis und verabschiedet sich damit in eine scheiss verdammt unnötige Winterpause, dank den geldgeilen Bastarden vom Zürichberg (sorry für das) und wird Ende Januar wieder zurückkehren. Auch das Spektakelduo macht Winterpause, kümmert sich um seine Liebsten und meldet sich Anfang Jahr wieder. Schöni Wienachte, schlechti WM und en guete Rutsch – see youuuu!

Minute 90+ – Der Kollege neben an packt zusammen, frage ihn in meinem besten Französisch, ob sich Sion zum Teufel scheren soll, er bejaht und macht Äusserungen, welche ich hier nicht kommentieren kann, auch weil ich sie nicht verstehe. Aber unter uns, der flucht wie ein Rohrspatz.

Minute 90 – Giovanni Sio erhöht für Sion noch auf 2:7. Damit fällt die Frage nach dem höchten Auswärtssieg noch nicht ganz ins Wasser. Mehr Details? Fragen sie T.W.

Minute 89 – Also ich hab gegumped, drücke mir selber die Daumen für eine gesunde Heimreise. Vorher noch ein Sturz im Sion-Strafraum. Nein, es war nicht Gimenot und nein, auch sonst kein Penalty.

Minute 87 – Wer nöd gumpet isch kein St.Galler: Ja, heute fällt das sehr leicht.

Minute 82 – Unsere SENF-Ticker-Einteilung verrät übrigens bereits, wann es das nächste Mal Spektakel gibt. Das erste Spiel im Januar tickern R.S. und R.S. Da kann man getrost von einer knappen Sache ausgehen zwischen den Espen und dem FC Basel. Am 29. Januar schiessen wir dann den FCZ ab. Wieso? Weil dann wieder das Spektakel-Duo ins Geschehen eingreift. Ja, das klingt überheblich, keine Frage. Aber: Haben Sie gelesen, was heute passiert ist?

Minute 78 – Muss ich A.B. absolut Recht geben. Trage ja mein LFC-Trikot auch noch mit Stolz, wenn ich im Fitness bin (also selten). Was aber zu erwähnen ist, das Spektakel-Duo startet mit einem 1:5 in Lausanne und schliesst minimum mit einem 1:7 ab… Einfach mal so.

Minute 76 – Bei dem Resultat bin ich wieder für die Bezeichnung Super Mario.

Minute 75 – Verdient hat er sich das, der gute Mann. Dabei fragt er sich, wo CC steht. Ob er die Peitsche schon im Anschlag habe? Werden unangenehme Wochen für die Sionesen. Ausser der Rekurs, der verpisst sich eh bald.

Minute 73 – Ich musste nur rasch aufstehen. Halte das hier nicht mehr aus. Ich bin völlig fertig. Im positiven Sinn! Und wir haben mittlerweile einfach zu viele Follower, um Runden zu spendieren. Aber ich sage im Extra-Zug gerne allen „Gern geschehen“, wenn sie mich darauf ansprechen, dass das Spektakel-Duo einmal mehr geliefert hat.

Minute 70 – A.B. klopft mir auf die Schultern, geht anscheinend in Richtung Glücksbisi. Wo soll das noch hinführen? Bei 10 zahlt A.B. noch eine Runde an alle Follower. *Affe mit Mund zu*

Minute 69 – Da sind wir. hihi.

Minute 64 – Beim 7:1 bin ich aufgesprungen, habe geklatscht. Ich habe Kommentare geerntet, aber keine böse. Auch die Heimfans können es nicht glauben. Hier spielt nur der FCSG. Der Sion-Trainer tut mir leid, wie soll der die WM überleben. Auch weil unser WM-Teilnehmer gerade wieder einmal gezeigt hat, weshalb er eigentlich in seinem Team die Nummer 1 sein sollte.

Minute 55 – Nur so zum Vergleich, gleichzeitig läuft Unihockey. Da steht es 3:8 (ja, gegen die Schweiz), aber die haben ein vielfach kleineres Feld! VIELFACH!

Minute 54 – Was wir hier für ein Fest tickern, könnt ihr euch nicht vorstellen. Die zweite Flasche Vino ist offen und Stillhart trifft zum 1:7. Jeder dumme Spruch wäre jetzt überflüssig.

Minute 52 – Und dabei schreiben wir noch nicht einmal Minute 69!

Minute 51 – Wir führen hier einfach mal 6:1. Unfassbar. Habe gedacht, dass ich das Einzige „Sexy“ am Weekend bei meiner Freundin sehe. So wird man des Besseren belehrt.

Minute 50 – Schwarzes Tuch im Sion-Block. Sehen immerhin die Situation ein.

Minute 48 – St.Gallen hatte kurz nach Wiederanpfiff hier die Chance, ein Tennis-Resultat herbeizuführen. Und tut es kurz darauf dann wirkllich. Six-One, First Set St.Gallen!

Minute 46 – So ein langer Post von A.B. – Wiederanpfiff.

19.01 Uhr – Wir sind übrigens nicht die einzigen, die hier ganz aus dem Häuschen sind. Auch die Kollegen links und rechts von uns müssen erst einmal verarbeiten, was hier in der ersten Halbzeit passiert ist. Ein Kollege eines nationalen Mediums hat mich in der Halbzeitpause gefragt, wie er denn nun noch neutral bleiben solle. Gott sei Dank müssen wir das nicht sein. Wir wollen hier noch weitere Tore sehen. Natürlich grün-weisse. Heute war so viel los, wir konnten noch nicht einmal zelebrieren, dass es nächstes Jahr keine Play-Offs gibt. Ich erwähne es jetzt trotzdem. R.S. wäre sonst enttäuscht.

19 Uhr –„Kei Zitt zum trinke“, solche Sachen sage ich nur, wenn ich mit M.M. tickere.

18:58 Uhr – A.B. meint, der ältere Herr habe „c’est mérité“ gesagt. Wer denkt sich so einen Scheiss aus mit Strichen auf Buchstaben? Echt etz.

18:54 Uhr – Ja gut, da fehlen selbst mir die Worte. Jeder Schuss ein Treffer, der Westschweizer Kollege neben mir meint „C’est empresionat“. Glaube, dass es beeindruckend heisst, mein Franz ist zu schlecht, mein Weinpegel zu hoch und meine Freude zu gross. Genauso! Vamos!

18:50 Uhr – A.B. und ich stehen auf, klatschen die Jungs in die Pause. Unter uns ein älterer Herr in Sion-Jacke: „C’est la vérité!“ – Wir haben nichts anzufügen, ausser, dass ich 4 Versuche für den Satz in Französisch gebraucht habe.

Minute 45 – Läck du mir, was lauft?! Bin ja schnell im Schreiben, aber die Jungs auf dem Platz sind noch schneller. Görtler wiederholt sich, 1 zu fucking 5! Und wir haben noch nicht Halbzeit!

Minute 43 – Der Westschweizer Kollege nebenan fragt, wer schiesst, erkläre ihm, dass Görtler treffen wird. Gesagt, getan. Zwar im Nachschuss, aber er trifft.

Minute 42 – Bevors zum Ehekrach kommt, ha di au gern! Und was ich noch gerner habe, Penalty für SG!

Minute 40 – Und da machen wir weiter, Spektakel! Der Milchmann erhöht persönlich auf 1:3 und ACHTUNG, nach einem Eckball! Das Stadion bleibt still, die Auswärtskurve brennt und das Tickerduo hält, was es verspricht – Fendant auf mich!

Minute 38 – Wenn man Spektakel im Voraus ankündet, ist das immer heikel. Wirklich. Auch wenn ich Gspänli „anzünde“, dass ich lieber mit M.M. am Spiel wäre, fühle ich mich mies. Aber entschuldigung. Das aktuelle Resultat könnte bereits ein Endstand sein. Und dann schenkt er immer brav Weisswein ins Glas. Ich habe ihn bereits beim letzten Sion-Ausflug als mein Ticker-Ehegspänli bezeichnet. Zeit, das zu erneuern: Ha di gern! Vor allem, wenn die Grün-Weissen heute gewinnen.

Minute 33 – „I tickere jo scho gern mit dir, aber mit dir isch immer so streng.“ Ich weiss nicht, wann mir jemand letztmals so die Worte aus dem Mund geklaut hat, danke A.B. <3

Minute 31 – Knapp den Eintrag eingegeben, erhöht Akolo auf 1:2. Ach, wie ist das schön, Fendant auf das!

Minute 30 – Die Chipsquelle ist versiegt, auch wenn der freundliche Türsteher mich meinen Seich machen liess. Fast voller Erfolg sozusagen. Hätte aber noch gratis Rotwein gehabt.

Minute 27 – Der Glücksbisi ist ein voller Erfolg. „Latten“-Treffer des FCSG. Es ist eigentlich schon unheimlich: Das Spektakel-Duo ist bereits wieder voll auf Kurs.

Minute 26 – Lattentreffer SG. M.M. verabschiedet sich derweil, macht sich auf zum Glücksbisi und checkt, ob die Chips-Quelle vom letzten Besuch noch existiert.

Minute 24  – A.B weist mich gerade auf den nächsten Walliser hin, der ein Beleg dafür sein soll. RMS nennt er ihn. Orakeln Sie selber. Die Auswärtsfahrer fordern währenddessen, „gwünned für üs“. Fändi au kein Seich.

Minute 22 – Bis ich die 3 Initialen gecheckt habe, aber natürlich hat A.B. da Recht. Wer uns nicht glaubt, am Donnerstag lief eine gute Doku über die Mafia hinter der FIFA im SRF. Wobei, ist das nicht dasselbe? Sie merken, die Beiträge werden gehaltvoller, das Weinglas leerer.

Minute 19 – Das Wallis ist nicht nur die Heimat des FC Sion. Sondern auch schmieriger Typen. Beispiele: S.B, G.I. und C.C.. Mit letzterem meine ich aber nicht unser geschätztes Kollektivmitglied.

Minute 18 – Ein Rekurs fliegt durch den Strafraum. Das gibt es nur im Wallis und nur bei M.M. Das Spiel ist durchaus unterhaltsam. St.Gallen bestimmt es – irgendwie. So zumindest meine Meinung. Die Gästefans fordern, dass St.Gallen ein Tor schiesst. Wir schliessen uns an.

Minute 15 – Währenddessen fliegt was ganz anderes durch den St. Galler Strafraum. Der Rekurs sozusagen, fliegt aber so knapp am Ball vorbei, wie die Unihockey-Nati hinten liegt, 2:5. So viel zum Thema und allgemein.

Minute 13 – Wird aber auch Zeit, dass sich der Schönling der Weinflasche widmet, mein Glas ist leer und würde mich schlecht fühlen, wenn ich bereits nachschenke. M.M. ist übrigens auch nur so im Stress, weil er Unihockey schaut. Er will morgen einen Final schauen und nicht das Spiel um Platz drei. Ich schaue das ohnehin nicht. Morgen fliegen bei mir im TV die Brote.

Minute 10 – Mir isch da zstreng, M.M. out und ah de Wii-Fläschä.

Minute 9 – Wir haben Spektakel angekündigt, wir liefern. Akolo wird im Sion-Strafraum gelegt. Es wird aber nur ein Eckball angezeigt. Anschliessend prophezeit A.B. das 1:1, nichts wars…

Minute 7 – Super Mario? Ja, habe ebenfalls ein Trikot von ihm zu Hause, damals für die anderen Roten, meinen Herzensverein Liverpool. Aber trotzdem, was spielt der überhaupt?! Rekurs!!!

Minute 5 – Super Mario – pardon, bin immer noch Italiener – tritt an. Gott – Zigi – möge uns helfen. Leider nichts. Die Nummer 45 versenkt eiskalt. Das Heimteam geht in Führung.

Minute 4 – Der Computer erkennt das Wifi von Sion und ist dann verwirrt, wenn der Hotspot am Handy eingeschaltet wird für den Schönling M.M.. Tohuwabuho und so. Auch im St.Galler Strafraum. Sion erhält einen Penalty. Wir haben Spektakel angekündigt? Voila!

Minute 2 – Ich weise Sie alle gerne schon auf unser Insta hin, wir machen zwar keine Werbung für zwielichtige oder sexy Seiten. Heiss wirds trotzdem, versprochen.

Minute 1 – Wir starten, zufälligerweise das Spiel auch.

18:01 Uhr – M.M. läuft über A.B.’s Handy. So wissen Sie wer hier ist und wer bald bereit sein wird.

18:01 Uhr – Internetprobleme, Weisswein, Raclettezelt. Suchen Sie sich etwas aus. Wir haben es ein ganz wenig ausgenutzt. Gibt es ja nicht immer. Aber jetzt sind wir da, die Weinflasche steht ebenfalls bereit. Sion away, los gehts!

18:00 Uhr – Grüezi mitenand, salut et bonne soirée. Ich habe versucht, den ersten Post von A.B. zu kopieren, ist mir zu anstrengend. Wir sind da.
Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Gutenbergstrasse 2
Postfach 2246
9001 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Hindernisfreier Zugang via St.Leonhardstrasse 40

 

Redaktion

Corinne Riedener, David Gadze, Roman Hertler

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck, Isabella Zotti

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Data-Orbit (Nayla Baumgartner, Fabio Menet, Louis Vaucher),
Michel Egger
grafik@saiten.ch

 

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 25 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!