, 5. Dezember 2020
keine Kommentare

Tiefgründig im Duo

Improvisation und Komposition, Balkan und Barock: Bei TWOgether kommt musikalisch zusammen, was sonst oft streng getrennt wird. Cellist Stefan Baumann und Akkordeonist Goran Kovacevic haben sich zum Duo gefunden – im Dezember war die CD-Taufe geplant.

Es fängt mit motorartigem Cello-Grummeln an, dazwischen schrille Akkordeon-Pfiffe – unversehens wird aus den Geräuschen Musik, ein lüpfiger Fetzen von Tanz auf Tasten und Saiten, rasch wieder vorbei und abgelöst von verlorenen Tönen, die einander und eine Melodie zu suchen scheinen. Bis sich daraus doch ein Stück herausschält: der populäre Innerrhoder Anna Koch-Jodel und ein daran angehängter kurzer Walzer.

Im Beinah-Nichts und aus der Improvisation beginnt das Album mit dem Titel TWOgether. Zusammen kommt in der Tat einiges, wenn sich zwei mit allen Wassern gewaschene Musiker wie Stefan Baumann und Goran Kovacevic zusammentun: geballte Ladungen Spielwitz, Virtuosität und Improvisationslust. Die beiden kennen sich aus verschiedenen Formationen seit langem und haben sich vor rund einem Jahr zum Duo zusammengetan. Kurz nach dem Projektstart kam Corona – jetzt im Dezember folgt Start Nummer zwei, mit CD-Taufe in Hundwil und einer Konzerttournee.

TWOgether live:
6. Dezember, 9.45 Uhr, Evang. Kirche Teufen (Gottesdienst).
Die geplante CD-Taufe vom 17. und 19. Dezember im Bären Hundwil muss wegen der aktuellen Corona-Massnahmen verschoben werden.

stefanbaumann.ch

Neben Traditionellem aus dem Appenzellerland und Osteuropa nehmen Klassikbearbeitungen einen beträchtlichen Platz ein. Bachs Adagio aus der Gambensonate BWV 1029 oder der legendäre Schwan aus Saint-Saëns’ Karneval der Tiere, Highlights des Cello-Repertoires, kommen wie erstmals gehört daher. Daneben wird Ernest Bloch, der schweizerisch-amerikanische Komponist mit Flair für Melodien aus der jüdischen Folklore und Liturgie, verdienstvollerweise dem Vergessen entrissen. Und ganz weg schmilzt man mit John Dowlands Flow my Tears – im Original für Laute, hier vom Duo inspiriert verdichtet.

Stefan Baumann und Goran Kovacevic sind TWOgether. (Bild: Thomas Flück)

Die beiden Instrumente (und ihre Spieler) haben einen Hang zum Melancholischen, der auch im armenischen Wiegenlied Erzurumi Shoror zum Ausdruck kommt. Dass sie auch wilder können, hört man in Happy, einer swingenden Eigenkomposition Baumanns, und in Kovacevics Blue Eyes. Aber insgesamt zieht sich durch TWOgether eine nachdenkliche, tiefgründige Stimmung, zurückgenommen, hörend aufeinander bezogen, nie bloss virtuos auftrumpfend.

Musik als intensiver Dialog gleichberechtigter Partner – damit macht das Duo seinem Namen alle Ehre.

Dieser Beitrag erschien im Dezemberheft von Saiten.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Gutenbergstrasse 2
Postfach 2246
9001 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Hindernisfreier Zugang via St.Leonhardstrasse 40

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Roman Hertler

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

 

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 25 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!