, 29. November 2014
keine Kommentare

Trotz Nebel bestes Kilbiwetter

Kilbi die Erste: Musik wie eine gute Suppe und reges Gependel zwischen Palace und Grabenhalle belebten gestern die Blumenberg-Achse. Wers verpasst hat, kann heute Abend nochmal Kilbi-Luft schnuppern.

Eine richtig gute Suppe schmeckt ja eigentlich immer besser, wenn sie zum zweiten Mal auf den Herd kommt. Wäre die Kilbi an der Grenze, das kleine  Musikfest in St.Gallen eine Suppe, wäre sie eine gute. Keine fade, eine richtig gepfefferte. Mit herzhaft grob geschnetzelten Gemüsestücken, Mark  einer Hennenkeule drin.

Im Palace: Jung und Alt an den Gitarren

Und in wenigen Stunden kommt sie wieder auf den Herd; es geht weiter mit der Zelebrierung der Freundschaft zwischen den beiden Schweizer Randerscheinungen der Clublandschaft, dem Bad Bonn und dem Palace. Heute etwas kleiner als gestern; nicht mehr im Palace und der Grabenhalle, sondern nur noch im Palace. Aber bestimmt gleich gut.

kalbsherzen

Nach dem Tanz ist vor dem Tanz: Kalbsherzen und Rum als Wegzehrung für die Kilbi-Gäste.

Denn das war es gestern – gut. Auch musikalisch: Ein Highlight war für viele die Australierin Courtney Barnett, die zwar etwas weniger cool als ab Platte, aber immernoch genügend cool ihre gitarrenlastigen Poprockstücke mit reichlich Slacker-Manier ins volle Palace posaunte. Auch gut, etwas nostalgisch-flimmernd und manchmal vielleicht doch etwas zu abgeklärt dann Half Japanese, die legendäre Truppe um Jad Fair.

In der Grabenhalle: Techno zum Nebel

Nebenan in der Grabenhalle – der Fussgängerstreifen-Verkehr zwischen den beiden Clubs war ganz schön rege – überzeugte Vessel eine sich unkoordiniert bewegende Meute vor der Bühne. Leider zu wenig bassig, aber viel bunter spielte der Mann aus Brighton seinen eher düster erwarteten und zum Nebel passenden Techno. Das war gut so, denn die graue Decke über St.Gallen wurde ignoriert.

Auch die Fribourger und Berner und die ziemlich vielen Zürcher, die die Zugfahrt an die andere Grenze in Angriff genommen hatten, konnten mit der Witterung um den Blumenbergplatz herum gut umgehen.

Danach und dazwischen: Sandwich, Schnaps und Bässe

Unterwegs wärmte man sich mit heissem Rum oder einem warmen Kalbsherz-Sandwich (sic!) vom Verpflegungsstand vor der Grabenhalle, danach tanzte man zur umwerfenden DJ Marcelle aus Amsterdam – die ja eine bekennende Freundin der beiden Konzertlokale ist. Ganz im Sinne der Sache rundete sie die farbenfrohe Nacht ab und brachte sie unweit vom Morgengrauen im Palace zu Ende.

Also, die Kilbi an der Grenze ist definitiv ein gutes Opiat gegen den schweren November. Drum: Heute Abend wieder hin! Es wird bestimmt wieder glitzern an der Bar, charismatisch krachen mit Lord Kesseli, anders rumpeln mit Tirzah, und dann ganz, ganz warm werden mit DJ Fett im alten Kino.

 

Heute im Palace: Kilbi die Zweite
21:00 Jurczok 1001, CH
22:30 Lord Kesseli And The Drums, CH
23:45 Tirzah (live) & Micachu (Dj), UK
01:15 DJ Fett, D

Weitere Infos: palace.sg, badbonn.ch, kilbi-an-der-grenze.ch

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Gutenbergstrasse 2
Postfach 2246
9001 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Roman Hertler

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 25 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!