, 15. Oktober 2015
keine Kommentare

Über die Mauer

Am Freitag gastieren A-WA im Palace St.Gallen, ein Schwestern-Trio aus Shaharut in Israel, das jemenitische und jüdische Traditionen verbindet. Ihre Musik erobert die Herzen der Fans von Tanger bis Amman, schreibt Gastautor Kaspar Enz.

Irgendwo, draussen in der Wüste, schlägt ein alter Mann seine Peitsche auf den kargen Boden. In einer Hütte zieht eine alte Frau mit viel Schminke an einer Wasserpfeife, während drei Jungs in blauen Adidas-Trainern und weissen Turnschuhen eine Anlage aufbauen. Und drei Frauen machen den Abwasch, während sie ein Klagelied singen.

Habib Galbi heisst es, «Liebe meines Herzens», angetrieben von einem kargen Hip-Hop-Beat. Dazu tanzen die Jungs in Trainern etwas, das aussieht wie der Six-Step eines B-Boys, aber keiner ist. Es sind die hüpfenden Schritte arabischer Tänze – eher B-Bedouinen, also. So beginnt das Video, mit dem A-WA zurzeit die Welt erobert:

 

Zumindest den nahen Osten. Das Lied basiert zwar auf einem jemenitischen Volkslied, gesungen in einem jemenitischen Arabisch. Aber das Video ist nicht auf der arabischen Halbinsel gedreht, sondern in Israel – denn von hier sind die drei Schwestern, die Habib Galbi singen: Tair, Liron und Tagel Haim sind die Töchter eines jemenitischen Juden – und es sind dessen alte Platten, die es ihnen schon in ihrer Jugend angetan hatten.

Produziert wurde das Stück von einem anderen Juden jemenitischer Abstammung: Tomer Yosef, der mit seiner israelisch-amerikanischen Band Balkan Beat Box Traditionen aus dem nahen Osten und dem Balkan mit Hip-Hop, Reggae und Elektronik verbindet. Trotzdem eroberte das Stück aus dem Land des Feindes die Herzen der Fans von Tanger bis Amman. Und zu Hause, in Israel, stürmte es die Hitparaden, wie noch nie zuvor ein Lied in Arabisch, der Sprache des Feindes.

Die Haim-Schwestern haben noch mehr modernisierte jemenitisch-jüdischer Lieder auf Lager: Bald erscheint auch ihr Debut-Album. Erst touren sie aber noch durch Europa und machen auf ihrem Weg am Freitag im Palace halt.

A-WA im Palace: Freitag, 16. Oktober, 21 Uhr
Infos: palace.sg

a-wa

Bild: Luke Brossette, Titelbild: Tomer Yosef

 

Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Frongartenstrasse 9
Postfach 556
9004 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Roman Hertler

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 20 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!