, 7. Mai 2016
keine Kommentare

Verdächtig #04: Unter Beobachtig

Wenn die Ostschweiz verdächtiger ist als der Rest der Schweiz, dann passt mir das ganz gut. Jene, die früher sagten, die Erde sei rund, galten schiesslich am Anfang auch als verdächtig…

 

Hier habt ihrs noch schriftlich:

…äs gäbt so viel anderi themene, doch eis lit mer schwer ufem herzä, aber flockig uf dä zunge! d’oschtschwiz! mini heimat!
i bi do ufgwachse und lieb diä region. natürli lieb i au üsen dialekt. i schaff scho lang mit wort und i liebs z’rede und z’schriibe wiemer dä schnabel gwachse isch! mini muetersproch isch jo eigentli französisch, aber han mit 6i aagfange sg-düütsch lerne und die sproch ufgsuuget wie en schwamm und hüt lebi die sproch…

vor churzem isch im beobachter en bricht über d’oschtschwizer rapszene cho! die hend mir vorgängig auno aaglüte und es paar froge gstellt. finds jo läss dass es angeblich ernschthafts magazin en bricht über rap, und denn no rap i dä oschtschwiz macht! dä bricht isch sehr guet, bis uf ei für mi entscheidendi stell, und i möcht sie do gern wörtlich zitiere:

Tatsächlich rangieren die Ostschweizer Dialekte bei Beliebtheitsumfragen regelmässig auf den hintersten Rängen. «Das hat aber mit dem Klang des Dialekts wenig zu tun», sagt der Thurgauer Sprachwissenschaftler Martin Hannes Graf. Er macht histo­rische Gründe für die Vorurteile gegen die Ostschweizer Idiome verantwortlich: «Regionen im Osten einer Stadt oder eines Landes haben traditionell einen eher schlechten Ruf. Das East End ist selten der vorzeigbarste Teil der Stadt.» Spätestens seit dem Kalten Krieg sei klar:

«Was aus dem Westen kommt, ist gut, der Osten ist böse.»

jo da muemer zersch mol sacke loh…

ok, meint dä da ernst!?

Spätestens seit dem Kalten Krieg sei klar:

«Was aus dem Westen kommt, ist gut, der Osten ist böse.»

sprochwüsseschaftler?? was het denn bitte schön dä chalti chrieg mit dem z’tue… woni ghört ha dass en dialektolog auno zu wort chunt, hani mi druf gfreut, mol vonere wüsseschaftliche siite öpis über d’unbeliebtheit vo oschtschwizer dialekt z’ghöre. aber die ussage… sehr wüsseschaftlich!

mir hets echt dä nuggi useghaue! uf di ander siite da cha jo nur boulevard-journalismus si… oder!? aaah nei, da isch dä beobachter, äs blatt wo dä aaspruch het seriös z’si! naja zum glück wird da bi üs dementsprechend quittiert, wenn denn zu därä ost-west ussag im saitenmagazin stoht:

Wow. So viel Dummfug auf so wenig Zeilen! Und das von jemandem, der am Schweizerischen Idiotikon mitarbeitet – jenem Dialekt-Wörterbuch, das zu den umfangreichsten im deutschen Sprachraum gehört und die regionalen Sprachunterschiede bis ins späte Mittelalter zurückverfolgt.
und witer une stoht denn:

«Dann die Sache mit dem Kalten Krieg … Sorry, aber die Zeiten, in denen man sich die Dinge noch so einfach machen konnte, sind mindestens seit Vorgestern vorbei.»

wöri gad so underschriibe!

aber eis passt jo scho, dä blog heisst verdächtig, und wenn d’oschtschwiz verdächtiger isch als dä rescht vo dä schwiz, denn passt mir da scho! die wo gseit hend, d’erde seg ä chugle sind am afang au verdächtig gsi, und hüt??

aso hinderfroged alles und bliibed verdächtig…

Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Frongartenstrasse 9
Postfach 556
9004 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Roman Hertler

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 20 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!