, 3. März 2018
1 Kommentar

Walser singt Schubert

Er hat in Berlin studiert, singt an der Staatsoper in Wien und kommt jetzt mit Schuberts «Winterreise» zurück in die Ostschweiz: der in Teufen aufgewachsene Bariton Manuel Walser.

«Durchdringende Gestaltungskraft», «nuanciert geführte Stimme», «natürliche Ausstrahlung fernab von Allüren», «konzentrierte Ruhe»: Überschwengliche Kritiken muss man nicht lange suchen, wenn von Manuel Walser die Rede ist. Als er 2013, noch als Schüler von Thomas Quasthoff in Berlin, den renommierten Wettbewerb «Das Lied» gewonnen hatte, stand in einem Bericht des «Tagesspiegels» der schöne Satz: Sein Erfolg beweise, «dass selbst die besten Lehrer auf sehr gute Schüler angewiesen bleiben».

Manuel Walser singt Schuberts Winterreise:
4. März 18 Uhr Tonhalle St.Gallen

manuel-walser.com

Manuel Walser, Jahrgang 1989, aufgewachsen in Teufen, ist nach Abschluss seines Studiums seit der Spielzeit 2015/16 festes Ensemblemitglied der Wiener Staatsoper, wo er in vielfältigen Rollen quer durch das Repertoire von Mozart bis Strauss zu hören und zu sehen ist. Einen Wochenurlaub vom Operndienst nutzt Manuel Walser jetzt für sein neben Oper und Konzert besonders geschätztes drittes Fach, den Liedgesang.

Manuel Walser. (Bild: Thomas Walser)

Mit seinem Pianisten Alexander Fleischer hat er drei Konzerte mit Schuberts Winterreise angesetzt, in Zürich, Basel und in der St.Galler Tonhalle. Die Gelegenheit sollten Freunde des Lieds nutzen, denn Walsers Auftritte sind, sieht man von regelmässigen Engagements an den Konzerten der Bach-Stiftung ab, rar in der Region. Und gut möglich, dass am Ende seiner Winterreise dasselbe passieren wird wie September 2012, als er sein Debüt an der Schubertiade Hohenems gab mit Schumanns Dichterliebe: «Und am Ende brausen Bravos und Fussgetrampel durch den zuvor andächtig stillen Saal.»

Dieser Beitrag erschien im Märzheft von Saiten.

 

 

 

 

 

 

1 Kommentar zu Walser singt Schubert

  • Traute Mildschuh sagt:

    Ich bin eine (auch an Jahren) „alte“ Lied-Liebhaberin und habe einige(s) darin erlebt, auch die „ganz Großen“ der letzten Jahrzehnte. Als ich Manuel Walsers „Winterreise“ 2015 in Schwarzenberg erlebte, horchte ich auf. Seitdem bin ich mir fast sicher: Walser ist auf dem besten Wege, auch einer der ganz Großen zu werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Frongartenstrasse 9
Postfach 556
9004 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Roman Hertler

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 20 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!