, 24. Juli 2019
keine Kommentare

Wein – Eine Lobrebe

Die Fête des Vignerons in Vevey ist in vollem Gang und lockt Trinkfreudige aus aller Welt an. Passend dazu die «Lobrebe» von Jan Rutishauser aus unserem Juniheft.

Lange Zeit dachte ich mir: «Warum trinkt jemand Wein? Es gibt doch Bier!» Aber ich war gerade eine Woche in Italien und zumindest dort ist Wein diese eine Lobrebe wert.

Wein ist in aller Munde. Und wenn er nicht vollmundig ist, dann war der Schluck zu klein.

Ja, Wein ist in aller Munde. Wir erinnern uns alle, als sogar Barack Obama in gebrochenem Schweizerdeutsch rief: «Yes, Wii can!»

Und was Wein alles kann. Zum Beispiel kam es durch Wein zu meinem ersten Kuss. Wirklich. Ich trank mir Mut an und dachte: «Yes me and Wii can!» Und das ist die Wahrheit und nichts als die Wahrheit, so wahr mir Wein helfe!

Denn im Wein liegt die Wahrheit, weil sie dort nicht mehr stehen kann. So sagte es schon Manfred Hinrich. Und Robert Louis Stevenson sagte: «Wein ist Poesie in Flaschen.»

Bei diesem Spruch merkt man, dass Wein auch sehr viel mit Politikern gemeinsam hat. Denn: «Politik ist Volkswillen in Flaschen.»

Jan Rutishauser, 1987, ist Kabarettist, Kolumnist und Koach für Rechtschreibung und Comedy Writing. (Illustration: Lukas Schneeberger)

Wein hilft uns, die Welt zu verstehen. Er ist ein Sprachbarrierenbrückenbauer. Als Beispiel ein Dialog zwischen einem Thurgauer Winzer und einem Genfer Winzer:

«Me Wii?»

«Mais oui!»

Dreissig Minuten später:

«No me Wii?»

«Non! Mais… Oui!»

Auch ich habe sehr viel mit Wein gemeinsam. Wir beide machen gerne blau. Und ich mag meinen Wein wie meinen Humor. Nicht trocken, nein, auf Kosten anderer.

Halt, das war ein Scherz. Mein Humor geht immer auf meine Kosten. Beispiel: Letzthin war ich beim Arzt meine Impfungen auffrischen. Mein Arzt hat Humor. Nachdem er die Spritze aus meinem bleichen Arm gezogen hat, schaute er mich an und sagt: «So, dä hämmer ei Mol än gsprütztä Wiissä!»

Das einzige, was ich bei Wein nicht verstehe, sind zwei Dinge: Der Flaschenhalter und die Weinkönigin. Wann immer ich Bilder von einer Weinkönigin sehe, denke ich mir: «Also mini Fründin suuft die locker under dä Tisch!»

Und ich verstehe das Weinregal. Aber was sollen diese Weinflaschenhalter für eine Flasche? Ich verrate euch mal ein Geheimnis: Eine Weinflasche

steht von alleine.

Bis auf das ist Winetime Primetime. Schlussendlich muss ich auch zugeben: Wein ist besser als Bier. Zumindest in einer Sache. Eine alte Bauernweisheit besagt: «Melkt der Bauer seinen Stier, trank der Trottel zu viel Bier.» Mit Wein wäre ihm das nicht passiert. Wein reimt sich nämlich nicht auf Stier.

PS: Ich wurde für diese Kolumne nicht von der Weinlobby bezahlt. Ich verrate dennoch meine absolute Lieblingsweinhandlung: Nämlich ihn zu trinken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Frongartenstrasse 9
Postfach 556
9004 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Roman Hertler

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 20 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!