, 6. November 2015
keine Kommentare

Wenn das Chaos in der Schweiz ausbricht

Eine riesige dunkle Wolke ballt sich über der Schweiz zusammen – und plötzlich sind es flüchtende Schweizer, die vor verriegelten Grenzen stehen. Der Film «Heimatland» zeigt eine Zukunftsvision, die jetzt gerade unheimliche Bezüge zur Realität hat.

Plünderungen in Zürich. Bewaffnete Bürgerwehren im Schwyzer Hinterland. Schlägereien um einen Pack WC-Papier in der Migros. Leute, die sich in ihren Häusern oder in Luftschutz-Bunkern verschanzen. Noch ein letztes Mal fressen, saufen, ficken!

Und alles nur wegen einer grossen, dunklen Wolke.

Mit dieser Wolke, die sich über der Schweiz zusammenbraut, beginnt der Episodenfilm Heimatland. Woher die Wolke kommt, ist unklar. Klar wird aber schnell, dass sie sich mit biblischer Gewalt über dem Land entladen und wohl massivste Verwüstung hinterlassen wird. Und – erstaunlich – dass sie nur über der Schweiz hängt. An den Grenzen zu den Nachbarländern macht die Todeswolke plötzlich Halt.

In neun Erzählsträngen, die sich laufend abwechseln, wird gezeigt, wie sich die Schweizer Bevölkerung angesichts der drohenden Katastrophe verhält. Sagen wir es mal so: Wirklich cool bleibt niemand.

Junge Männer mit geladenen Gewehren

Da sind etwa die Bewohner eines Dorfes im Kanton Schwyz: Von einem Hetzprediger namens Gwerder (im Titelbild) lässt sich eine Handvoll junger Männer dazu anstacheln, die Sturmgewehre aus den Kellern zu holen und die Hauptstrasse zu bewachen. «Wenn der Sturm losbricht, werden sie kommen, die fremden Fötzel», belfert Gwerder den Männern in der Beiz zu. «Aber nicht um uns zu helfen, sondern um uns noch das Letzte wegzunehmen!»

Junge, gelangweilte Männer mit geladenen Gewehren in einer Extremsituation: Das kommt meistens nicht gut. Tut es auch im Film nicht, so viel sei hier verraten.

Oder da ist der Verwaltungsrat einer grossen Versicherung: «Wenn dieser Sturm übers Land gezogen ist, sind wir pleite. Unsere Aktiven reichen bei weitem nicht, um solche Schäden zu zahlen», warnt einer aus dem Gremium. Was tun? Statt zu entscheiden, hetzen die Bosse eine Sekretärin quer durchs das Unternehmen, um den Meteorologen aufzutreiben, der Rat weiss. Doch der hat sich offenbar verkrochen, ist nicht auffindbar. Und in den Untergrundclubs der Städte feiern die Freaks derweil letzte wilde Parties à la Eyes Wide Shut.

Oder da ist der Manager einer Migros-Filiale, der austickt, nachdem die Kunden seinen Laden gestürmt haben: Einen Mann, der den Laden erst verlassen will, wenn er eine Flasche Wasser bekommt, kickt der Filialleiter mit voller Wucht ins Gesicht.

Der Trailer zum Film:

 

Zehn Regisseure für einen Film

Es ist ein düsterer Film geworden – und das liegt nicht nur an der dunklen Wolke, die sich vor die Sonne schiebt. «Am Anfang stand die Idee, ein Unbehagen auszudrücken, das uns angesichts der politischen und gesellschaftlichen Situation in der Schweiz erfasst hatte», sagt Stephan Eichenberger, Produzent des Films. Die Wolke sei ein Sinnbild dafür.

Aussergewöhnlich ist, dass an Heimatland zehn Regisseurinnen und Regisseure – alle zwischen 30 und 40 Jahre alt – mitgearbeitet haben. «Anfangs hatten wir 23 Episoden von verschiedenen Regisseuren auf dem Tisch, davon haben wir dann neun ausgewählt», sagt Eichenberger.

Zehn Regisseure, das bedeutet auch zehn Perspektiven auf die Schweiz. «Die unterschiedlichsten Gesichter unseres Landes sollten nebeneinander gestellt werden und so eine Vielschichtigkeit ergeben, die erahnen lässt, was uns alle verbindet», sagt Michael Krummenacher, einer der beteiligten Regisseure und Mitinitiant des Filmprojekts.

Premiere am 11. November um 20 Uhr im Kinok St.Gallen in Anwesenheit der Regisseure Lisa Blatter, Jan Gassmann und Michael Krummenacher.

Von der Realität eingeholt

Dieses Spiegelbild, das im Film von den Schweizerinnen und Schweizern (übrigens praktisch alle von Laiendarstellern gespielt) entsteht, ist nicht schmeichelhaft: Jeder schaut nur auf sich und lässt sich von der Angst auch zu Gemeinheiten hinreissen. Andere, etwa eine alleinstehende Frau in einem Wohnblock, scheinen dem Ende gelassen entgegen zu sehen, ja sich fast darauf zu freuen.

Einen Coup landen die Filmemacher mit dem Kurzauftritt des Genfer Soziologen und unermüdlichen Schweiz-Kritikers Jean Ziegler. Die Schweiz werde nun gerichtet für Verfehlungen der vergangenen Jahrzehnte und des Zweiten Weltkrieges, sagt dieser gegenüber Fernsehjournalisten.

Schliesslich bricht die Flüchtlingswelle los, und hier wird der Film endgültig beklemmend: Da stehen plötzlich Schweizer Frauen und Männer mit Kleinkindern auf dem Arm und einem Sack voller Kleider vor verschlossenen Grenzen in Diepoldsau – eine genaue Spiegelung der Nachrichtenbilder von Flüchtlingen, die uns derzeit täglich erreichen. «Während der Arbeit wurden wir immer wieder von der Realität eingeholt», sagt Eichenberger zum scheinbar perfekten Timing des Films. Ein anderer solcher Einschnitt sei etwa die Annahme der Masseneinwanderungsinitiative im Februar 2014 gewesen.

Für Heimatland, der bereits am Filmfestival Locarno für Aufsehen gesorgt hat, kommen solche Zufälle des Zeitgeschehens natürlich wie gerufen: Der Anspruch des Teams hinter dem Film sei es, eine Diskussion anzureissen, sagt Eichenberger. «Je grösser unser Publikum ist, desto eher passiert das auch.» Eine erste Auszeichnung für den Film gabs diese Woche: Heimatland hat den Berner Filmpreis in der Kategorie «Bester Spielfilm» erhalten.

Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Frongartenstrasse 9
Postfach 556
9004 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Roman Hertler

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 20 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!