, 8. August 2013
keine Kommentare

Wiesental ist fürs erste gerettet

Die Villa Wiesental bleibt – vorerst – erhalten: Der St.Galler Stadtrat hat sich für ihre Schutzwürdigkeit ausgesprochen. Die Besitzerin HRS sucht jetzt einen Käufer.

Wird möglicherweise bald zum Literaturhaus: Die Villa Wiesental an der Rosenbergstrasse.

Ist die alte Villa Wiesental an der Rosenbergstrasse schutzwürdig, oder muss sie dem ästhetisch zweifelhaften Neubauprojekt namens „Stadtkrone“ weichen? Das Communiqué des Stadtrats vom Donnerstag ist unzweideutig: Er hat entschieden, dass die „Stadtkrone“ „zum heutigen Zeitpunkt die Voraussetzungen für einen Verzicht auf den Schutz der Villa Wiesental nicht erfüllt“. Diese Einschätzung sei mit HRS „in mehrfachen Gesprächen“ diskutiert worden; dabei habe die Stadt die Überzeugung vertreten, „dass nur eine Gesamtlösung mit Erhalt der Villa zielführend ist“. Eine solche habe HRS denn auch in Aussicht gestellt.

Alles bestens also? Auf den ersten Blick ja, sagt Gallus Hufenus, Sprecher und Kopf des Vereins, der für den Erhalt der Villa letztes Jahr immerhin über 5000 Unterschriften gesammelt hat. Und auf „Tagblatt online“ lautet ein Kommentar: „…und manchmal gewinnt die WutBürgerWehr!“

Auf den zweiten Blick sei die neue Situation aber diffus, meint Hufenus. Denn HRS schreibt in einer Stellungnahme, dass die Villa Wiesental bis Ende Jahr zum Kauf ausgeschrieben werde. Sollten Angebote eingehen, verzichte die Firma auf das Projekt „Stadtkrone“ und renoviere die Villa im Auftrag des Käufers. Nach den Sommerferien sollen diese Renovationsarbeiten budgetiert werden – bei einem Verkauf wolle HRS zudem auf dem Grundstück ein noch zu planendes, höheres Haus errichten. Finde sich kein Käufer, komme HRS auf das Projekt „Stadtkrone“ (Bild) zurück.

wiesental2

Darauf also laufe es hinaus, übersetzt Gallus Hufenus die Communiqués: „HRS sucht Käufer für renovierte Villa und will daneben bauen.“ Damit sei das Haus fürs erste zwar gerettet und habe der Stadtrat erfreulicherweise endlich Farbe bekannt – aber fraglich sei, ob sich Interessenten für die Villa allein finden lassen, ohne ein ertragreiches Neubauprojekt mitplanen zu können und damit die Villa querzufinanzieren.

„Damit ist erstmal nur eine Schlacht gewonnen, aber noch nicht der Krieg“, schreibt der Verein Villa Wiesental auf seiner Facebook-Seite. Er wolle sich jetzt an der Suche nach einer möglichen Käuferin beteiligen und dafür sorgen, dass der schleichende Zerfall der Villa nicht weitergehe.

Oder selber als Käufer auftreten? Gallus Hufenus erinnert zwar an den finanziellen Grosserfolg des Benefizkonzerts für die Villa letzten Sommer – „das war ein starkes Zeichen“. Aber ein Kauf würde ganz andere Mittel erfordern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Gutenbergstrasse 2
Postfach 2246
9001 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Roman Hertler

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 25 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!