, 5. November 2016
2 Kommentare

Wir fordern die Rücknahme der Praxisverschärfung!

Mitte Oktober wurde von unserem Medienbund eine Petition lanciert: Eritreischen Flüchtlingen in der Schweiz soll weiterhin ein faires Asylverfahren gewährt werden.

Yonas Gebrehiwet (Bild: Ladina Bischof)

Wie ich in meiner letzten Kolumne geschrieben habe, fand am 15. und 16. Oktober der Event «Blackbox Eritrea» in der Roten Fabrik statt.

Am Samstagabend hatten wir die meisten Besucher – es waren fast 600 Menschen. Allgemein war der Event sehr spannend. Einerseits weil wir verschiedene Politiker*innen, Fachleute und Aktivist*innen aus Eritrea und der Schweiz eingeladen haben, andererseits weil so viele Interessierte und Medienleute gekommen sind. Ein wirklich gelungener Austausch!

Seit der Verschärfung der Asylpraxis im Juni 2016 müssen eritreische Flüchtlinge die Schweiz verlassen, wenn sie in Eritrea noch nie für den zeitlich weiterhin unbefristeten Nationaldienst aufgeboten wurden, von diesem befreit oder aus diesem entlassen worden sind. Damit erhält eine immer grössere Gruppe von Eritreer*innen einen negativen Asylentscheid mit Wegweisungsverfügung. Es sind die Schwächsten unserer Gesellschaft, darunter viele Minderjährige, die darunter leiden, die eigentlich am meisten Schutz von uns verdienen würden.

Ich finde, das zeugt von Verachtung für ein Volk. Nur um die Statistiken runterzuschrauben, will man gewissen Gruppen kein Asyl mehr gewähren. Statt diese Menschen in die Illegalität zu treiben, müsste man ihnen eine Aufenthaltsbewilligung geben und die Gelegenheit, sich zu integrieren. Denn als Sans-Papiers sind sie entrechtet und ihrer Würde beraubt. Sie leben als Nothilfe-Empfänger*innen ohne Perspektive in Asylzentren oder tauchen unter.

Im Rahmen unserer zweitägigen Veranstaltung «Blackbox Eritrea» haben wir vom Eritreischen Medienbund Schweiz deshalb eine Petition gestartet: Wir fordern von Bundesrätin Simonetta Sommaruga und den Verantwortlichen des Staatssekretariats für Migration (SEM), dass sie die Praxisänderung vom Juni 2016 im Umgang mit eritreischen Flüchtlingen umgehend rückgängig machen – damit den eritreischen Flüchtlingen in der Schweiz weiterhin ein faires Asylverfahren gewährt werden kann.

Die Petition wurde am Samstagabend bereits von 200 Personen unterschrieben. Am 19. Oktober (dem Saiten-Redaktionsschluss) waren es bereits 484 Unterschriften, mittlerweile sind es über 1000.

Am 10. Dezember 2016, am Internationalen Tag der Menschenrechte, werden wir die Petition Simonetta Sommaruga übergeben. Bis dann kann man noch unterschreiben!

Mehr zur Petition: eritreischer-medienbund.ch

Yonas Gebrehiwet, 1996, ist vor fünf Jahren aus Eritrea in die Schweiz gekommen. Er wohnt in Rorschach und ist Textiltechnologe

2 Kommentare zu Wir fordern die Rücknahme der Praxisverschärfung!

  • […] Wir fordern die Rücknahme der Praxisverschärfung! […]

  • Harriet S H Fröiland sagt:

    Ich habe in Norwegen mit Integration gearbeitet und wohne seit 11 Jahr in der Schweiz. Von meine Observation und Erfahrungen in der Schweiz, nach meine Meinung nach, sollten die Schweiz viele Fachleute und Politiker nach Norwegen eine Erfahrungsumtausch schicken. Die Integrationspolitik in Norwegen sage ich nicht das 100% gut ist, aber hat viele positive Effekte in der Gesellschaft, vor allem, für die minderjährige Flüchtlingen und Immigranten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Frongartenstrasse 9
Postfach 556
9004 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Julia Kubik

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 20 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!