, 8. November 2014
6 Kommentare

Wundersame Grundstückgeschäfte am Platztor

Letzten Montag wurde bekannt, dass der Kanton am Platztor für die HSG bauen will. Heute Samstag steht in den Handänderungen, dass das Generalunternehmen Senn Resources AG vier Parzellen gekauft hat, die für das Projekt benötigt werden. Damit stellen sich ein paar Fragen.

Plötzlich muss alles schnell gehen.

Am Montag stellten Kanton und Universität St. Gallen das Projekt für einen neuen Campus am Platztor vor.

Am 18. November wird die Vorlage bereits im Stadtparlament behandelt.

Der Campus ist aber erst auf 2025 geplant.

Zur Ausgangslage: Die für den Ausbau der Universität benötigten Parzellen befinden sich zum grössten Teil im Besitz der Stadt. Den Verkauf an den Kanton soll nun das Stadtparlament am 18. November absegnen.

Allerdings wären auch andere Varianten denkbar: Nämlich, dass die Grundstücke von der Stadt nur im Baurecht abgegeben werden. Sie hätte dann Mitsprachemöglichkeiten bei der Projektierung. Und bekäme regelmässige Einnahmen.

In der Vorlage wird erklärt, wieso die Abgabe im Baurecht keine Möglichkeit ist.

Unter anderem:

«Zu berücksichtigen ist bei der Entscheidung Verkauf oder Baurecht auch, dass mit den privaten Grundstücken der Senn Resources AG ein dritter Grundeigentümer beteiligt ist». Voraussichtlich würden Bauarrondierungen nötig, «die mit Baurechtsgrundstücken nur schwierig abzuwickeln sind.»

Offensichtlich hat die Senn Resources AG die Parzellen erst kurz vor der öffentlichen Bekanntgabe – oder sogar während die Vorlage geschrieben wurde – gekauft.

Die am Samstag im «Tagblatt» publizierten Handänderungen beziehen sich auf die Zeit zwischen dem 18. und dem 31. Oktober.

Ganz überraschend ist der Besitzerwechsel allerdings nicht: In der Vorlage steht, dass die betroffenen privaten Eigentümer von der Senn Resources AG vertreten werden. Das Unternehmen besitze die Kaufrechte oder sei bereits Eigentümerin.

Nach den nun veröffentlichten Handänderungen eines Grundstücks an der Böcklinstrasse sowie von den drei Liegenschaften Böcklinstrasse 10, Magniberg 3 und St. Jakobstrasse 13 befinden sich Senn Resources in einer komfortablen Situation.

Es ist klar, dass der Kanton die Grundstücke oder Teile davon kaufen muss.

Zu welchem Preis?

Vom Generalunternehmen HRS ist bekannt, dass es zur Strategie des Unternehmens gehört, sich frühzeitig Liegenschaften in Entwicklungsgebieten – Beispiel: hinter dem Bahnhof – zu sichern. Dann ist HRS auf jeden Fall beteiligt, wenn dort konkret projektiert wird. Meistens erhält das Generalunternehmen gleich den Auftrag für die Realisierung.

Bauen Senn Resources den HSG-Campus?

Vor der Beratung im Stadtparlament stellen sich verschiedene Fragen:

Wieso hat die Stadt die Liegenschaft nicht selber gekauft? Sie hätte damit mehr Gewicht gegenüber dem Kanton gehabt, hätte das Projekt an zentraler Lage mit Angeboten ergänzen können, die nicht nur den HSG-Studierenden, sondern auch der Stadtbevölkerung zugute kommen. Das Risiko wäre klein gewesen: Der Kanton hätte die Parzellen kaufen müssen.

Wann hat die Senn Resources AG begonnen, sich die Eigentumsrechte zu sichern?

Gibt es Abmachungen zwischen der Stadt, dem Kanton und der Senn Resources AG? Welche?

Wer profitiert vom Deal am meisten?

6 Kommentare zu Wundersame Grundstückgeschäfte am Platztor

  • Hansueli Stettler sagt:

    Erstaunt nun doch kaum mehr, diese Abläufe fügen dem Schwarzbuch zur St.Galler Bauverwaltung ein weiteres Kapitelchen an:
    Etwa betitelt mit „Die definitve Verabschiedung bürgerlicher Politik aus der gesellschaftlichen Verantwortung“ oder
    „Die erfolgreichen Bereicherungsstrategien des bürgerlichen Clans zulasten der Steuerzahler“.
    Und bitte: niemand soll dabei vergessen, wer die zweifellos und tadellos saubere Juristin Adam in dieses Amt gewählt hat: die Mitteparteien finden dieses Vorgehen sicher völlig in Ordnung.

    Hansueli Stettler, Stadtökologe, Lindenstrasse 132, 9016 St.Gallen

  • Christian Neff sagt:

    Sehr interessant. Mal nachhaken.

  • Christian Röllin sagt:

    Als Nachbar mit ermüdetem Blick auf eine grosse städtische Liegenschaft, welche seit Mitte der 1970er Jahre (!) brachliegt und in Kenntnis der langjährigen Eigentumsverhältnisse am Platztor, überraschen Zeitpunkt und Eile dieser Handänderung sehr. Zudem erstaunt der Vorgang einmal mehr unter dem Aspekt von Wertschöpfung und Interessenkonflikt.

    Dass die unisg hier Platz nehmen wird, ist an sich eine zweifelsohne glückliche Lösung. Man hofft jedoch auf einen sauberen und erstklassigen Prozess, welcher sowohl ökonomisch, funktional wie architektonisch eine qualitativ beste Lösung ermöglicht.

    Christian Röllin, lic.oec.HSG, St. Jakob-Strasse 10, 9000 St. Gallen

  • […] Was da die stadträtlichen Kantonsratskandidaten Adam und Scheitlin im nicht öffentlichen Hintergrund für Abmachungen mit dem zuständigen SVP-Regierungsrat Kölliker getroffen haben, bleibt dem Wahl- und Stimmbürger verschlossen. […]

  • […] Wundersame Grundstückgeschäfte am Platztor […]

  • Haupt sagt:

    ist doch so klar wie das Amen in der Kirche ,Korrupt ist nur der Vorname ,vom Ausland weiss man es .Aber dass das Korrupt sein schon lange Einzug gehalten hat in der CH eigentlich schade ,aber solange die kleinen Bürger die Rechnung bezahlen und geschröpft werden wird sich nichts bewegen. Der Krug geht zum Brunnen bis er bricht – dann möchte ich nicht mehr dabei sein gehandelt wird dann wie in China .Gedanken von jeannot Haupt

Schreibe einen Kommentar zu Haupt Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Frongartenstrasse 9
Postfach 556
9004 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Roman Hertler

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 20 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!