, 3. Mai 2017
1 Kommentar

«Zehn gute Jahre»

Nach zehn Jahren als Sozial- und Sicherheitsdirektor der Stadt St.Gallen tritt CVP-Stadtrat Nino Cozzio per Ende 2017 aus gesundheitlichen Gründen zurück.

Sein Rücktritt komme ja nicht ganz überraschend, sagte Nino Cozzio am Mittwochmorgen vor den Medien. «Ich erhielt bereits im Juli 2015 meine Krebsdiagnose, konnte aber noch relativ lange normal weiterarbeiten. In letzter Zeit habe ich jedoch gemerkt, dass ich aufgrund diverser Therapien nicht mehr voll leistungsfähig bin. Darum habe ich am Dienstag im Stadtrat meine Demission per Ende 2017 eingereicht.»

Ersatzwahlen voraussichtlich im September

Er müsse seine Krankheit akzeptieren, denn sie werde ihn auch in Zukunft beschäftigen. «Ich muss noch weitere Therapien machen und weiss nicht, wie der Ausgang sein wird. «Usäschlüüfä» könne er wohl nicht mehr, erklärte Cozzio, auch wenn er anfangs diese Hoffnung noch gehabt habe. Im Moment gehe es ihm gesundheitlich aber «gar nicht so schlecht», deshalb hoffe er auf einen möglichst nahtlosen Übergang in der Direktion Soziales und Sicherheit, der er seit zehn Jahren vorsteht. Die Ersatzwahlen finden voraussichtlich am 24. September statt.

Er trete ungern zurück, sagte der 59-Jährige, denn ihm gefalle seine Arbeit sehr. Zudem sei es auch ein Privileg, Stadtrat zu sein in St.Gallen, umgeben von vielen engagierten Mitarbeitern und einem motivierten Team. Die Zusammenarbeit im Stadtrat in den vergangenen Jahren habe er immer als gut empfunden. «Das ist nicht selbstverständlich in einer Exekutive. Wenn ich sehe, wie man andernorts miteinander umgeht, hatte ich in St.Gallen wirklich zehn gute Jahre, egal in welcher Zusammensetzung.»

Neue Stabschefin ab Juli

Er sei sehr dankbar für das Verständnis, die Loyalität und Unterstützung seiner Amtskollegen und engsten Mitarbeiter, sagte Cozzio und betonte, wie wichtig unter anderem sein Stabschef Heinz Indermaur in den vergangenen eineinhalb Jahren gewesen sei. Indermaur ist seit dem 1. Mai neuer Leiter der Sozialen Dienste St.Gallen, seine Nachfolgerin bei der Direktion Soziales und Sicherheit hiesst Sarah Gerteis. Die 38-jährige Juristin und Noch-Leiterin der Online-Redaktion beim «Tagblatt» tritt ihre Stelle am 1. Juli an.

Auf kommunaler Ebene hat Cozzio in den vergangenen zehn Jahren verschiedene Projekte initiiert, begleitet und mitaufgebaut, unter anderem die Stiftung Zeitvorsorge, die Fanarbeit St.Gallen, die Kesb oder die städtische Videoüberwachung. Daneben war er sechs Jahre lang Präsident der städtischen Konferenz der Sicherheits- und Polizeidirektoren, seit 2012 sitzt er zudem (zum zweiten Mal) für die CVP im Kantonsrat – und will dieses Mandat auch weiterhin halten. Weil es wichtig sei, dass die «städtische Stimme» dort nicht untergeht.

1 Kommentar zu «Zehn gute Jahre»

  • Paul Zuberbühler sagt:

    Die Parteizugehörigkeit Cozzios ist für mich eigentlich sekundär. Wichtig jedoch war und ist für das Zusammenleben in einer Stadt von der Grösse St. Gallens eine auch sozial verträgliche und menschlich sensible Politik, welche nicht nur auf den eigenen Vorteil und das eigene Portemonnaie fixiert ist. Das hat Herr Cozzio meiner Ansicht nach beachtet und deshalb ist seine Demission zwar für ihn persönlich sicher richtig, ein Verlust aber für die Stadt. Hoffen wir auf ebenso verantwortungsvolle Nachfolge!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum

Saiten

 

Ostschweizer Kulturmagazin
Frongartenstrasse 9
Postfach 556
9004 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Frédéric Zwicker, Michael Felix Grieder, Claudio Bucher

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 20 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!