, 23. April 2014
keine Kommentare

Zerrissener Süden

Der Fotokünstler Isaac Garzón zeigt in der Galerie vor der Klostermauer in St.Gallen ein subtil-kritisches Spanien-Bild, unter dessen Oberfläche es brodelt.

Wir waren alle schon mal am Strand. Wir sahen das Meer, das gleissende Licht und die weissen Häuser Andalusiens. Und wir kehrten begeistert von Spaniens Anmut zurück.

Nicht so bei Garzóns Fotografien. Sie zeigen zwar ebenfalls Licht, Meer und karge Landschaft. Doch etwas ist anders. Die Anmut fehlt. Stattdessen tauchen Fragen auf.

Weshalb hat der Fisch keinen Kopf? Wer wohnt in diesen leeren Zimmern? Was bedeutet der an der Wäscheleine aufgehängte Mauersegler? Was will uns der Künstler sagen?

cables

cables

escarabajo

escarabajo

gato_negro

gato negro

habitacion

habitacion

pulpo

pulpo

tendedero_druck

tendedero

 

Isaac Garzón (1978, Huelva) ist Spanier, aber in St.Gallen aufgewachsen. Vor kurzem kehrte er nach Jahren in Andalusien in die Ostschweiz zurück. Seine Ausstellung «Tú no me quieres» (Du liebst mich nicht) setzt sich mit den gewonnenen Erfahrungen im tiefen Süden auseinander.

Vielleicht liebt Spanien Garzón nicht. Oder umgekehrt. Jedenfalls kann Garzón ein Land nicht lieben, das unter Korruption, Gier, Machenschaften und Geschichtsvergessenheit ächzt. Daher hat der Künstler an den Aktionen der «Indignados», der Empörten, teilgenommen. Jener Protestbewegung für eine wirkliche Demokratie, die auf der ganzen Welt Schlagzeilen macht.

Der Empörung gegen ungerechte Verhältnisse, gegen Scheindemokratie, gegen die Dominanz des Postfranquismus in den Institutionen Spaniens ist in seinen Fotografien nur ganz verdeckt sichtbar. Bleibt subtil im Hintergrund. Doch genau dies macht seine Kunst fruchtbar. Sie hinterlässt Unruhe. Es ist die Unruhe der Empörten, die es nicht länger hinnehmen wollen, dass die Welt einfach so ist, wie sie ist. Garzóns Ausstellung, von Rahel Flückiger kuratiert, gibt Einblicke in ein zerrissenes Land.

Vernissage: Freitag, 25. April, 19 Uhr, Galerie vor der Klostermauer, St.Gallen.

Die Ausstellung dauert bis 18. Mai. Infos: klostermauer.ch

Bild: Isaac Garzón, «Las pinzas», Fotografie 2013, ca. 30 x 45 cm, Perlglanz Fotopapier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Frongartenstrasse 9
Postfach 556
9004 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Roman Hertler

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 20 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!