, 19. April 2013
keine Kommentare

Zirkus im Tempel

In der offenen Kirche finden öfters Swing-Abende statt unter dem Motto «Savoy Ballroom» – diesen Samstag mit dem Goodnight Circus aus Berlin.

Gekuschelt wird bestimmt auch in der offenen Kirche, aber in erster Linie wild getanzt. Der Name der Lindy Hop-Serie ist verheissungsvoll: Savoy Ballroom soll an den legendären New Yorker Club erinnern, der in einem Atemzug mit dem Cotton Club genannt werden darf. Dort trafen sich schon in den zwanziger Jahren Schwarze und Weisse ohne Rassenkonflikte zum Tanzen, der Tanzstil Lindy Hop wurde da entwickelt.
Nun, St.Gallen mit Harlem zu vergleichen ist eine Sache, korrekte Swing-Partys zu schmeissen eine andere. Da braucht es vorallem das verrückte Orchester dazu, das die nimmermüde, tanzwütige Meute in Bewegung hält und idealerweise davon absieht, die Künstlergage als Stundenlohn zu interpretieren.
Die internationale Gruppe «Goodnight Circus», bekannt geworden im Berliner Untergrund, erfüllt solche Kriterien problemlos. Sie spielt Swing-Jazz alter Schule mit Gipsy-Spirit und Punk-Attitude. Dazwischen eine Rock’n’Roll-Nummer einzubauen, ist ohne Weiteres möglich. In St.Gallen sind Christine, Raffe, Michael, Larik, Carlos und Hampus keine Unbekannten mehr. Sei es Strassenmusik, Silvestergala oder Kneipenkonzi, diese Bande reisst gnadenlos mit. Sie interpretiert ihren Beruf zeitgemäss: Reich wird heute niemand mehr mit Plattenverkäufen, da gilt es Konzerte zu spielen, die den Leuten in Erinnerung bleiben. Fans wollen nicht mehr entfernt träumen, sondern nah spüren. Der Goodnight Circus verbreitet Stimmung, die es nicht auf Youtube gibt, und schüttet Gefühle aus, die man sich nicht aufs Smartphone saugen kann – Oldschool lebt.
Der Zirkus ist eine Droge, geschüttelte Abhängige sind die sicht- und spürbare Wirkung. Ekstase in der offenen Kirche, im besten, nicht missionarischen Sinn: Der Goodnight Circus garantiert, niemanden im Regen stehen zu lassen und das Publikum mit einer vernunftübersteigenden Musikerfahrung zu bekehren. Hallelujah, Amen.

Goodnight Circus spielen am Samstag 20. April in der offenen Kirche, St.Gallen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Gutenbergstrasse 2
Postfach 2246
9001 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Roman Hertler

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 25 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!