, 19. August 2015
keine Kommentare

Zurück zur Essenz von Rock’n’Roll. Und von Hip Hop, Electro, Jazz und DnB sowieso.

Bands in ihrem Proberaum statt auf einer Bühne spielen sehen: Das bietet das zweite Bandraum-Festival Disorder. Die Veranstalter hoffen auf musikalische Experimente – und die Tür des Festivals steht noch offen für weitere Bands.

Es wird wahrscheinlich eng, heiss und je nach Musikstil ziemlich laut. Und die Band steht statt auf einer Bühne fast mitten im Publikum: Solche authentischen Konzerte – quasi die Essenz von Rock’n’Roll – darf man am zweiten Bandraum-Festival Disorder Ende September erwarten. St.Galler Bands aller Stilrichtungen laden dabei in ihre Proberäume zum Zuhören ein.

Der Name Disorder (zu Deutsch «Chaos, Durcheinander») ist dabei ein Stück weit Programm: Die Veranstalter des Festivals machen den Bands keine Vorgaben dazu, wie diese ihre Konzerte gestalten.

So gabs im letzten Jahr bei der ersten Ausgabe etwa House-Beats aus einer Garage, ein Kopfhörer-Konzert oder eine Band, die ihr Publikum auf der Strasse aus den Fenstern des ersten Stocks beschallte. «Experimente, die man sich auf normalen Bühnen vielleicht nicht zutraut, sollen möglich werden», sagt Thiemo Legatis vom Veranstalterteam. Proberäume seien schliesslich «lebendige Orte der Leidenschaft».

Offen für alle Stilrichtungen

Sowieso gibt sich das nicht profitorientierte Festival (es ist laut Legatis «ein Tribut an die kreative Musikszene der Stadt») sehr unkompliziert: Eintritt kosten die Konzerte nicht, die Bands dürfen aber einen Hut herumgehen lassen.

Bei der ersten Festival-Ausgabe 2014 öffneten 13 Bands an zwei Abenden ihre Türen. Mindestens gleich viele sollen es dieses Jahr werden, rund zehn Formationen sind bereits fix dabei. Darunter etwa die Indie-Popper Bright, das Postrock-Duo Hopes & Venom und der St.Galler Rapper L-Echo mit seiner Liveband Die üblichen Verdächtigen.

In den Proberäumen gibts aber nicht nur Gitarren-Verstärker und Drum-Sets zu hören. Auch Plattenteller und Sampler kommen zum Einsatz: so etwa bei der St.Galler Drum’n’Bass-Truppe Local Bass Movement.

Noch sucht das Disorder-Team weitere Bands. «Wir sind offen für alle Stilrichtungen, wünschen uns eine möglichst grosse Vielfalt», sagt Legatis. Schliesslich sei ein Ziel des Festivals auch, die St.Galler Musikszene zu vernetzen und jungen Bands eine Plattform zu bieten. «Ausserdem soll durch diese alternative Form des Musikkonsums die Neugier der Stadtbewohner geweckt werden.»

 

Auch Hopes & Venom laden in ihren Bandraum ein. Hier einer ihrer Auftritte in der Grabenhalle.

Und Alternative Rocker Elio Ricca kann ebenfalls man in seiner guten Stube besuchen.

Und so klingts im Keller vom Local Bass Movement:

[soundcloud url=“https://api.soundcloud.com/tracks/217943804″ params=“color=ff5500&auto_play=false&hide_related=false&show_comments=true&show_user=true&show_reposts=false“ width=“100%“ height=“166″ iframe=“true“ /]

 

 

Bandraum Festival Disorder. 25./26. September. Unter anderem mit Karluk, Wassily, Café Deseado, L-Echo feat. Die üblichen Verdächtigen, High Fidelity, Local Bass Movement, Bright, Hopes & Venom, Elio Ricca.

Anmeldungen von Bands noch bis 31. August direkt auf der Disorder-Website.

Titelbild: Auch die Band Karluk öffnet Ende September die Türen zu ihrem Bandraum.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Frongartenstrasse 9
Postfach 556
9004 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Roman Hertler

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 20 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!