, 17. Juni 2018
1 Kommentar

Brasilien vs. Schweiz 1:1 – Die Schweiz erkämpft sich einen Punkt

Die Schweiz holt sich gegen Brasilien einen Punkt. Möglich war das dank einer Leistungssteigerung in Halbzeit Zwei. Und dank etwas Glück. Das Spiel zum Nachlesen im SENF-Ticker.

Brasilien – Schweiz 1:1

22.01 Uhr – Damit verabschieden wir uns. Nicht aber, ohne vorher darauf hinzuweisen, dass wir laufend übr die WM berichten. Die Übersicht gibts himmer hier: http://senf.sg/senf-zur-wm-2018/

21.59 Uhr – Rainer Maria Salzgeber meint, der Punkt sei verdient. Da müssen wir ihm aber doch widersprechen. Was die Chancen angeht, hatte Brasilien doch eine Überhand und die Schweiz doch ein, zwei Mal Glück.

21.58 Uhr – Wie das gut tut. Belächelt wurde mein Tipp. Als Ahnungsloser wurde ich abgestempelt. „Die Schweiz holt ein 1:1 gegen Brasilien? Niemals“, hiess es. Und wer lacht jetzt? R.S.

21.56 Uhr – Das Spiel ist aus, die Schweiz holt sich einen Punkt gegen den Favoriten Brasilien.

Minute 90+ – Schär steht goldrichtig und kann das Last-Minute-Gegentor verhindern. Wie ihr seht, können wir auch Wil loben, wir sind schliesslich sportlich kompetent.

Minute 90+ – Bei aller Euphorie: Shaqiris Defensivverhalten ist eine Katastrophe.

Minute 90+ – Mittlerweile ist übrigens Michel Lang auf dem Feld. Der St.Galler in Diensten des FCB soll sich um Neymar kümmern. Nach dem Spiel werden sie Frisurtipps austauschen.

Minute 90+ – „Wenn döt stoht, dass d’Brasilianer scho 19 Shots gha händ, sinds denn betrunke?“ Kollege R.S. hat nicht so ein Flair für Statistiken, wie Sie vielleicht feststellen konnten.

Minute 90+ – Fünf Minuten gibts hier oben drauf. Sascha Ruefer versteht die Welt nicht mehr. Und gleich danach bricht er fast zusammen, als Miranda nur knapp am Tor vorbei schiesst.

Minute 90 –  Das war knapp. Glanzparade von Yann Sommer. Im Gegensatz zu Sascha Ruefers Fingernägel sieht der Keeper hier hervorragend aus.

Minute 88 – Neymar scheitert mit einem schlecht platzierten Kopfball an Torhüter Sommer. Noch hat er nicht gezeigt, dass er tausende Milliarden Lira wert sein soll. Uns ist es recht, wenn das heute so bleibt.

Minute 86 – Noch wenige Minuten sind zu spielen. Als St.Galler weiss man seit dem Spiel gegen Chelsea im Jahr 2000, was in solchen Situationen zu tun ist: Ball nehmen, zur Eckfahne rennen, abwarten.

Minute 83 – Firminos Zähne funkeln heute übrigens wieder in lupenreinem Porzellan. Geben wir Roberto Firmino bei Google ein, erscheint „teeth“ und „Zähne“ als Suchvorschlag als erstes. Verwundert uns gar nicht.

Minute 82 – Firmino schiesst übers Tor. „Schüsse loh“, sagten wir da in unserer Jugend jeweils.

Minute 80 – „Sursee verabschiedet sich von seinem Spieler“, sagt Sascha Ruefer zum Wechsel. Kein lupenreines „Der Mann aus Sursee“, aber wir lassen es gelten und machen den ersten (!) Strich auf unserem Zähler.

Minute 80 – Das wäre jetzt mutig gewesen, hätte Petkovic Xhaka für Embolo rausgenommen. War aber ein Fehler des vierten Offiziellen. Embolo kommt trotzdem und The Tokens ertönen in unseren Köpfen.

Minute 78 – Bleibts hier beim Unentschieden, hat die Schweiz gegen Brasilien in Pflichtspielen weiterhin eine ausgeglichene Bilanz. Bisher kams nämlich erst einmal zu einem Duell. Das war 1950 an der WM in Brasilien. Die Schweiz holte ein respektables 2:2. Die Kollegen vom Zwölf haben das Spiel hier nacherzählt und hier den Doppeltorschützen Jacky Fatton portraitiert. Fattons Geheimrezept: Mindestens zehn Stunden pro Tag schlafen. Wussten wirs doch, dass wirs auch zum Profifussballer hätten schaffen können.

Minute 74 – Strittige Szenen im Strafraum der Schweizer. Ganz Brasilien moniert Elfmeter. Alle reklamieren beim Schiri. Unter anderm ist auch Miranda.

Minute 72 – Leser M.B. fragt derweil, ob man für die Achtelfinals noch Spieler nachmelden könne, wenn dann alle gelbgesperrt wären. Wissen wir nicht, aber die Frage, welches Team an einer Weltmeisterschaf wegen zu vieler Sperren forfait erklären musste, wäre für ewig in allen Fussball-Quiz der Welt gesetzt. Auch was, oder?

Minute 70 – Der erwähnte Behrami muss raus. Oder darf. Er hat sich eine Pause verdient. Wartet Lara bereits auf der Ersatzbank um ihren Schatz zu begrüssen?

Minute 69 – Behrami holt sich Gelb, weil er Neymar am Weitergehen hindert. Neymar hat seinem Gesichtsausdruck nach mindestens zwei Knochen gebrochen. Behrami schaut mit einem Grinsen auf Neymar runter, das sagt: „Was stellst du dich so an? Du bist einer der weltbesten Fussballer und hast es nötig, so zu simulieren?“. Vielleicht aber auch einfach: „Cazzo?!“

Minute 68 – Die Frage aus Minute 64 findet keine eindeutige Mehrheit unter den Gästen beim SENF Public Viewing. Gutschweizerisch einigen wir uns auf Vaschsalon.

Minute 66 – Brasilien hat einen Freistoss, Goalie Sommer stellt eine Mauer. „Eine Zwei-Mann-Mauer“, meint Sascha Ruefer erst. Dann korrigiert er: „Shaqiri steht in der Mauer, eine Eineinhalb-Mann-Mauer“. Finden wir etwas despektierlich.

Minute 64 – Sascha Ruefer feiert momentan Valon Behrami. Ein Herz und eine Seele die zwei. Vascha oder Salon?

Minute 61 – „Wa machsch dänn du?“ echauffiert sich R.S. in überzogener Lautstärke. So ist er halt.

Minute 58 – Dass Neymar schnell umfällt, fiel Granit Xhaka übrigens schon früh auf. An der U17-WM 2009 traf die Schweiz in der Vorrunde auf Brasilien. Unlängst sagte Xhaka im Guardian über Neymar: „It did not take much for him to go down, even the slightest touch was enough – that’s how I remember him.“ Das Spiel gewann die Schweiz übrigens 1:0. Getroffen hatte damals Nassim Ben Khalifa.

Minute 56 – Neymar ist irgendwie nicht zufrieden. Weil er ständig umfällt? Oder weil der Schiri nur pfeift, um alle möglichen Spieler masszuregeln? Wir wissen es nicht.

Minute 54 – Das sieht nicht gut aus. Behrami windet sich am Boden und hält sich das Knie. Er, der nicht bekannt dafür ist, zu simulieren. Allein heute wurde er gefühlte 100 Mal als Krieger bezeichnet. Das wäre ganz bitter, könnte er nicht mehr weiterspielen.

Minute 52 – Die 10 Punkte im Tippspiel würden wir R.S. natürlich gönnen, wenn es denn beim 1:1 bleibt. Auch ein Blindes Huhn findet mal ein Korn.

Minute 50 – Bäääm – „Huere schöne Eckball, söttig wünschmer bi Sangallä“ meint R.S. verständlicherweisen. Schnörkellos gespielt, Zuber nickt ein zum Ausgleich.

Minute 48 – Petkovic scheint seine Spieler offensiver eingestellt zu haben. Gleich nach Wiederanpfiff kommen die Schweizer zu einem Abschluss. Beim folgenden Abstoss stehen die Schweizer höher als in der ganzen ersten Halbzeit.

Minute 46 – Weiter gehts in Russland. 45 Minuten Zeit, um R.S. und R.S. den Glauben in den Fussball zurückzugeben.

21.00 Uhr – Wobei, 45 Minuten gegen Brasilien tschutten, dann zu einem Grillfest in die Schweiz und gleich wieder weitertschutten – auch nicht ohne.

20.59 Uhr – Xherdan Shaqiri trinkt soeben Cola bei einem Grillfest. Amateur.

20.54 Uhr – Mann könnte übrigens auch trinken, wenn die Schweiz nicht im Ballbesitz ist. Aber wir müssen morgen arbeiten.

20.51 Uhr – Derweil erreichen uns gutgemeinte Ratschläge. Anstatt bei der „Mann aus Sursee“ zu trinken, könnten wir ja bei einem Simulieren von Neymar trinken, sagt der Jetzt-eben-wirklich-Leser R.W. Wir sind aus zwei Gründen beleidigt: Warum denkt R.W., dass wir so unseriös wären, beim Tickern ein Trinkspiel zu machen? Und wieso denkt R.W., wir würden nicht auch ohne Input vom Kommentator trinken?

20.48 Uhr – Pausenfazit: Da muss mehr kommen. Die Kiss-Cam zum Beispiel.

PAUSE

Minute 45+ – Kurz vor der Pause kommt Brasilien zu einem Eckball. Thiago Silva kann den Ball per Kopf weiterleiten, allerdings knapp übers Tor.

Minute 45 – Wenn die Schweiz für einmal nicht statisch ist, probiert sies über aussen. Es sieht allerdings weniger nach geplanter Taktik aus, eher nach einziger Möglichkeit, weil man in der Mitte nicht durchkommt. Wie die Schweiz so ein Tor schiessen soll?

Minute 44 – Das Schweizer Mittelfeld viel zu statisch. Das Spiel ohne Ball mangelhaft. Das Spiel mit Ball lässt zu wünschen übrig. Das Bier fast leer. Eine Halbzeit zum vergessen.

Minute 42 – Apropos Frisur von Neymar: Was viele nicht wissen, es handelt sich dabei um eine Justin-Timberlake-Gedenkfrisur. Sie glauben uns nicht? Schauen Sie sich dieses Bild an. SENF – Din Hairstyling-Experte.

Minute 40 – Der Wahnsinn. R.S. und R.S. brechen in kollektiven Jubel aus. Mitten in die Fresse rein, ging dieser Ball. Immerhin haben die Schweizer mal etwas getroffen.

Minute 37 – Sascha Ruefer ist hörbar begeistert von den Brasilianern. Der linke Aussenverteidiger sei so talentiert, dass er in allen anderen Teams als 10er spielen könnte.

Minute 36 – Ich google mal, welcher Friseur mir eine Neymar-Frisur verpassen könnte.

Minute 35 – R.S. ist schon konsterniert: „I glaub, da wird nüt meh.“ Dabei hat er ja eh ein 0:3 prognostiziert.

Minute 33 – Funfact am Rande: In der brasilianischen Hauptstadt gibt’s im Jahr mehr Regentage als in der Schweizer Hauptstadt (133 gegenüber 127). Deshalb sagt man der Copa Cabana auch das Sitterufer Brasiliens.

Minute 31 – R.S. stellt konsterniert fest, dass „der Mann aus Sursee“ noch nicht erwähnt wurde. Noch kein einziges Mal. Der Schmerz in seiner Aussage ist unüberhörbar. Hat er doch extra einen „der Mann aus Sursee“ Zähler angefertigt.

Minute 27 – Für Brasilien ist es das erste WM-Spiel seit dem desaströsen Ende an der Heim-WM vor vier Jahren. Wir erinnern uns: Im Halbfinal unterlag die Seleção Deutschland mit 1:7, danach ging auch im Spiel um Platz 3 nicht mehr viel. Gegen die Niederlande verlor der Gastgeber mit 0:3. Im Gegensatz zu den Oranje ist Brasilien aber immerhin auch 2018 wieder dabei.

Minute 26 – Schär liegt am Boden und hält sich den Kopf. Scheint aber noch alles dran zu sein.

Minute 22 – Leserin M.S. meint, sie sei in Binningen, nicht in Basel. Hauptsache Italien.

Minute 20 – Coutinho trifft wunderschön zum 1:0 für die Kicker vom Zuckerhut. Sommer im Tor hat keine Chance, diesen Ball irgendwie abzuwehren. Erinnert uns irgendwie an Minute 18.

Minute 18 – Die Schweiz kann bisher das 0:0 halten, steht aber zuweilen arg unter Druck. Das gezeigte erinnert und irgendwie an das 0:3 von St.Gallen gegen Lausanne.

Minute 16 – Leserin M.S., die bedauernswerter Weise in Basel auf einen Bildschirm schaut, lässt uns wissen, dass Noch-nicht-aber-bald-SENF-Leser R.W. gerade Yann Sommer mit Ken (ja, der Mann von Barbie) verglichen hat. Finden wir nicht so passend. Sommer hat einen eigenen Kochblog, haben Sie Ken schon mal kochen sehen? Eben.

Minute 14 – Der Mann aus Sursee wurde von R.S. übrigens im Februar gescoutet. R.S. flog extra nach Lissabon zum Spiel dessen Arbeitgebers Benfica gegen Rio Ave. Beim 5:1 erzielte dieser aber keinen Treffer. Er wurde wie so oft nicht eingesetzt.

Minute 11 – „Bim Djouru wärs ez gföhrlich worde“, sagt R.S. Gleich danach wirds aber auch ohne Djouru gefährlich. Die erste wirkliche Chance für Brasilien bleibt ungenutzt.

Minute 9 – R.S. und R.S. sind sich uneinig, wie dieses Spiel ausgehen wird. Eine neue Situation. Bei den Spielen des FC St.Gallen, die wir normalerweise tickern, gehen wir immer beide von einer Niederlage aus. Heute tippt nur R.S. auf ein 0:3 der Schweiz. R.S. ist optimistisch und sagt ein 1:1 voraus. Was tippen unsere LeserInnen? Lasst es uns auf Twitter wissen mit dem Hashtag #SENFWM oder schreibt uns auf Instagram.

Minute 6 – Leser M.B. aus Dubai meldet derweil, dass sich der Kommentator auf beIN Sports etwas schwertut mit den Namen der Schweizer Spieler. Aus Drmic wurde Josip Dreamic. Ein Name, der zum Träumen einlädt.

Minute 5 – R.S. ist nun auch bereit, nachdem er sich zuerst im fremden WLAN zurechtfinden musste. Es kann nun losgehen.

Minute 3 – Wenn die Schweiz auf Brasilien trifft, dann spielt der Weltranglistensechste gegen den Weltranglistenzweiten. Warum die Weltrangliste der Fifa aber Blödsinn ist, hat ein SENF-Mitglied schon vor zwei Jahren im ballesterer erklärt. Beim Elo-Rating, das auf einem System für die Rangierung von Schachspielern basiert, steht Brasilien auf Platz 1, die Schweiz auf Rang 14. Funfact am Rande: In dieser Wertung hatte die Schweiz am Geburtstag des FCSG in diesem Jahr genau 1879 Punkte. Das muss ein gutes Omen sein.

Minute 1 – Das Spiel läuft.

19.58 Uhr – R.S. und R.S. steigen topvorbereitet – übersetze: ausreichend hydriert – in dieses Spiel. Möglich war das nur dank des Expertenrats von Beni Huggel: https://twitter.com/senfsg/status/1008332411392987136

19.53 Uhr – Ist das ein Stress, so eine WM. Eben erst haben wir die Niederlage Deutschlands bejubelt, haben uns dann schnell an den Grill verschoben, und kaum ist die Bratwurst gegessen, startet das erste Spiel der Schweizer. R.S. und R.S. sind bereit.




SENF berichtet umfassend von der WM 2018. Die Übersicht zu Berichten, Tickern und allem anderen gibts immer hier.

1 Kommentar zu Brasilien vs. Schweiz 1:1 – Die Schweiz erkämpft sich einen Punkt

Kommentieren nicht mehr möglich

Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Frongartenstrasse 9
Postfach 556
9004 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 20 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!