, 22. Dezember 2020
keine Kommentare

FCSG vs. YB 1:2 – Knappe Niederlage zum Jahresende

St.Gallen verliert im letzten Spiel der Saison knapp gegen den Meister aus Bern. Keine zwingende Niederlage, aber auch nicht völlig gestohlen. Zweimal waren die St.Galler in der Defensive zu schwach, zweimal konnte YB per Kopf innert weniger Minuten treffen. Das Spiel zum Nachlesen im SENF-Ticker.

Bild: SENF

FCSG – YB 1:2

22:24  Uhr – Schlusspfiff. St.Gallen verliert mit 1:2 gegen unsympathische Berner. Vor allem Offensiv kommt von den Espen zu wenig diese Saison. So wird das schwierig mit dem Meistertitel. Wir verabschieden uns für dieses Jahr, danke fürs Mitlesen.

Minute 90+ – Aebischer auf der Tribüne wird von einem St.Galler mit einem „heb dä Schlittä!“ zurechtgewiesen. Nicht von uns, von einem Spieler. Sympa und überfällig.

Minute 90+ – Rudelbildung. Nach einem Foul von Quintillà. Das kostet Zeit.

Minute 90+ – St.Gallen kommt nochmal zu einer Chance, aber Riberio verschiesst.

Minute 90+ – Faivre nervt derweil weiter. Das kann er definitiv besser als Bälle fangen.

Minute 90+ – Ob die drei Minuten Nachspielzeit noch reichen für zwei St.Galler Tore?

Minute 90 – Hobby-Hockeyaner Görtler mit einem Bodycheck. Schön anzuschauen und erfolgreich.

Minute 88 – St.Gallen will hier den Ausgleich. Aber schön ist das Spiel nicht mehr. Rüfli sieht Gelb. Zeidler ist anderer Meinung: „Der hat gar nix, das weisch du wiä ich.“ R.S. unterstützt diese These.

Minute 85 – Ich wünsche mir einen Ausgleich. Für SG und für Faivre.

Minute 83 – OK, wir freuen uns trotzdem. Staubli erzielt den Anschlusstreffer. NACH EINEM ECKBALL!!!!

Minute 83 – „I wär jetzt fascht chli enttüscht, wenn dä ie wür.“

Minute 82 – „99!“

Minute 82 – „98, vilicht schaffemers no!“

Minute 81 – Wussten Sie, dass Fussballer während eines Spiels unglaublich laut und unglaublich unnötig umherschreien? Und dass die Berner dem FCSG in dieser Hinsicht ebenfalls überlegen sind?

Minute 80 – „Wieder di schwirigä Bäll“, findet der Toxic-Kollege. Und hat damit leider recht. So wird das ganz sicher nichts.

Minute 75 – Nun ist Yannis nicht mehr auf dem Feld, er wurde ausgewechselt. Troptard, nicht Letard.

Minute 74 – Yannis Ne-Pas-Sauter.

Minute 73 – Yannis‘ Nachname war beim Gegentor übrigens Programm.

Minute 72 – Jordy trifft nochmals. Das ging noch einfacher. Flanke in die Mitte, Kopfball, Tor. Keine Chance für Zigi. Die Verteidigung hat aber gepennt, den müsste man klären.

Minute 70 – Was macht nun Zeidler? Nimmt er Stillhart (endlich) raus? Dieser ist zwar auf dem Feld, aber ziemlich unsichtbar.

Minute 67 – Tor durch Jordy, leider. Uns wäre Jordi lieber gewesen. Somit stehts 0:1 und SG müsste nun definitiv ein Tor machen.

Minute 66 – Vorerst stehen wir aber erst bei Eckball Nummer 97. Den darf einmal mehr Quintillà in die Bedeutungslosigkeit spedieren.

Minute 64 – Für Eckball Nr. 100 hat sich Peter etwas ganz spezielles überlegt – zwei neue Stürmer.

Minute 63 – YB kommt zu einer Chance, Zigi klärt erst mit dem Fuss, danach trifft YB. Doch der Linienrichter hebt die Fahne.

Minute 61 – Nun ist auch die St.Galler Bank mal zu hören. Mit Applaus, nicht mit Jammen. Faivre kontert mit lautem Ausrufen.

Minute 59 – Johnny Walker wäre mir aktuell sympathischer als Marco.

Minute 59 – Ausser Marco Walker, wenn er auch in seinen kurzen Hosen noch zu warm hat.

Minute 58 – Muheim lässt sich pflegen. Scheint schmerzhaft zu sein, niemand setzt sich im Dezember freiwillig auf den Rasen, wenn es am Nachmittag noch geregnet hat. NIEMAND!

Minute 56 – Wenn es auf dem Feld mal für kurze Zeit ruhig ist, hören wir die Berner vom Radio Gäubschwarz schwatzen. Sie sehen YB STARK verbessert in Halbzeit zwei. Das haben wir verpasst.

Minute 54 – R.S. versucht, R.S. zu imitieren. Der hat heute übrigens frei.

Minute 53 – An der Seitenlinie beobachten wir das Duell Zeidler gegen Seoane. Hier der impulsive Deutsche, dort der an einen Bond-Bösewicht erinnernde Luzerner. Beide tragen Sneakers und Chinos, Seoane macht mit seinem dunkelblauen Sakko modisch aber die bessere Falle als Zeidler, der hellgrau trägt. Die Sneakers zum Sakko sind zwar eine freche Kombination, die weissen Sohlen aber für Rasen gänzlich ungeeignet, was Punktabzug gibt. Gesamthaft schwingt beim heutigen Duell modisch aber der YB-Trainer obenaus, da Zeidlers Hellgrau doch eher altbacken wirkt. Unsere Punktewertung 8:6 zugunsten Seoanes.

Minute 51 – An der Seitenlinie geht Peter Zeidler in die Knie, als würde er eine Abfahrt bestreiten. Dabei ist heute doch Slalom, oder?

Minute 50 – „Jez hettsch em doch mösse is Gsicht schüsse, dä isch so schö am Bode glege.“ R.S. mit ganz ausgefeilten Spielzugsideen.

Minute 47 – Eckball Nr. 5 heute, Eckball Nr. 96 der Saison. Raten Sie mal, wie viele Tore wir nach Eckbällen schon erzielt haben.

Minute 46 – Beide Mannschaften übrigens unverändert. Damit Sie Bescheid wissen, liebe Leserinnen und Leser.

Minute 46 – Weiter gehts mit Halbzeit 2. Eckball Nr. 100 erwartet uns.

21.30 Uhr – Wir haben uns intensiv dem Videostudium gewidmet und finden: Da hätte YB sich nicht beschweren dürfen. Seis drum, Halbzeit Zwei geht los.

21.28 Uhr – St.Gallen ist mittlerweile seit 377 Minuten ohne Gegentor und seit 254 Minuten ohne eigenen Treffer. Spettacolo!

21:26 Uhr – Heute vermutlich keine Kiss-Cam. Dafür R.S. mit Kafi. Auch gut.

21:23 Uhr – Der Berner Zesiger meint der Platz sei schwierig zum Bespielen, was wir nicht nachvollziehen können. Sattes Grün sehen wir hier. Ob er allenfalls seine liebe Mühe mit Naturrasen hat? Ihm wär wohl Plastik lieber.

21:20 Uhr – Wir haben die Aktion nicht gesehen. Uns erreichen aber Lesermeinungen. Leser N.G. meint „kein Hands weil YB!“, derweil P.R. einen Skandal wittert. Im Februar 2020 wurde gemäss Twitterer L.K. ein ähnliches Handspiel vom VAR als Elfmeter taxiert. Er ist sich aber nicht sicher, ob es an der unklaren Handsregel oder am VAR liegt. Wir vermuten den VAR.

21:19 Uhr – Kein Hands für den VAR. PAUSE

Minute 45+ – Da hätte man auch ein Tor machen können… Ein Handspiel wird auch noch reklamiert. Der Schiri warten den VAR ab… Wir hoffen.

Minute 45 – Eckball für YB. Auch hier ungefährlich. Man könnte Eckbälle eigentlich abschaffen und durch Penaltys ersetzen. Gäbe wenigstens Spannung.

Minute 41 – Mit das lauteste Organ auf der YB-Bank hat übrigens Giijoom Fäwre. Aber der sitzt da auch schon mit den Torwarthandschuhen. Allzeit bereit.

Minute 40 – Nach dem Eckball beinahe der YB-Konter. Es gibt Abstoss. Die Ersatzbank der Berner kann diese Entscheidung mal wieder nicht unkommentiert lassen.

Minute 40 – Youan zieht ab, es gibt Eckball… Nr. 95

Minute 39 – Was das heisst wissen Sie. Ob wir heute die 100er Marke knacken? 100 Eckbälle diese Saison ohne ein Tor zu erzielen?

Minute 39 – Die erste wirklich gute Chance. Aber Youan vergisst, dass er auch einen linken Fuss hat. Es gibt Eckball.

Minute 38 – Und ihr auf der Ersatzbank, könnt ihr nicht die Fresse halten?

Minute 37 – Ehrlich, was soll das Geschreie? Fühlt ihr euch besser dabei? Wirkt das befreiend?

Minute 35 – „Dä Hefti scho wieder mit em ene Schiispass.“

Minute 31 – Heftis Ersatz bei den St.Gallern ist ja Kräuchi. Da steht nun schon viel mehr Glamour auf dem rechten Aussenverteidigerposten als bei den Bernern.

Minute 29 – Kurz zuvor jubelte die Bank der Berner noch, weil ein Verteidiger in Extremis den Eckball verhinderte. R.S. meinte dazu nur: „Wenn diä wüsset, wiä schlecht mir bi Eckbäll sind, hettets nöd gjublet.“

Minute 28 – Die YB-Bank verlangt kollektiv ein Foul. R.S. fühlt sich gestört und ruft „Piano, psscht, mir sind do am schaffe!“

Minute 27 – Babic gewinnt einen Zweikampf gegen Hefti. „Dä cha nüüüt, drum hämmeren verkauft!“ schreit R.S. ins Feld.

Minute 25 – Auch bei R.S. nützt das Glücksbisi nichts. Wir halten fest: Es liegt am Glücksbier, das jeweils anschliessend geordert wird. @FCSG: Ihr wisst, was zu tun ist.

Minute 23 – Die Berner erheben sich, sie wittern ein Tor. Doch es ist Offside und der Stürmer vergibt kläglich. Aufregung um nichts.

Minute 22 – Heute übrigens auf dem Feld für Sie: Jordan der Starke gegen Yannis der Späte. Bis jetzt ein ausgeglichenes Duell.

Minute 21 – Und diese Fehlpässe…

Minute 20 – Aber dieses Geschrei… Unsäglich.

Minute 17 – Es wird hitzig, das gefällt uns. Den Spielern scheint nicht zu passen, was der Schiri entscheidet.

Minute 16 – R.S. ist zurück. Es hat etwas länger gedauert, weil er extra noch eine Runde gedreht hat. Aber: Es gibt wirklich nirgends Bier.

Minute 15 – Die Startviertelstunde ist vorbei, viel Nennenswertes gab es bisher nicht. Bisher gar eher leichte Vorteile für die Gäste.

Minute 14 – R.S. ist beim Glücksbisi, nützt aber wenig. St.Gallen erhält einen Eckball zugesprochen, aber wir wissen alle, was das heisst.

Minute 11 – Spätestens nach dieser gekonnten Präsentation eines gepflegten Französisch wissen sie: Es tickern R.S. und R.S. Wir mussten A.B. und R.Z. leider vorübergehend auf die Ersatzbank verbannen. Unflätiges Benehmen auf fremden Pressetribünen wird nur geduldet, wenn es zum direkten Ausschluss führt.

Minute 10 – Was auffällt: heute wird auf dem Feld hauptsächlich Französisch gesprochen. „Woasi“ hört man doch sehr oft.

Minute 8 – Was Kollege C.C. zur Rucksack-Frage meint? #äxgüsi

Minute 6 – Babic war bei der Szene grad eben ziemlich langsam. „Dä Boris hät än Rucksack ah, häsch mängisch s’Gfühl“, sagt der Kollege vom Sarganserländer über den Sarganserländer. #meta

Minute 5 – „Naaaai!“ meint R.S. als die Berner fast zu einer Chance kommen. Im Gegenzug meine ich „naaaai!“ als Babic ein Tor machen könnte, es aber nicht tut.

Minute 4 – Radio Gäubschwarz ist schon äusserst motiviert. Bei einem ungefährlichen Eckball der Berner werden sie das erste Mal laut. Toxic hier viel besonnener unterwegs.

Minute 2 – Auf den Banden erscheint zum ersten Mal Schüga-Werbung. ob die auch ins Stadion liefern? Wir sitzen hier auf dem Trockenen. Und das Vorglühen wird nicht lange halten.

Minute 1 – Los gehts. Die Uhr des Schiris ist 7 Sekunden im Rückstand.

20:28 Uhr – Das gute an Geisterspielen: Unsere Ohren werden geschont, die Musik im Stadion kommt in einer eher gedämpften Lautstärke daher.

20:25 Uhr – Richard Fischbacher verkündet soeben die Mannschaftsaufstellung.

20.23 Uhr – R.S. entdeckt gerade, dass man bei Twitter einen zusätzlichen Account hinzufügen kann. Verrückt, dieses #neuland.

20:18 Uhr – Stadion DJ Fischbacher umgeht derweil gekonnt das schweizweite Tanzverbot mit flotten Rhythmen. Auch unsere Beine beginnen zu zucken.

20:16 Uhr – R.S. schaut derweil Youtube-Tutorials – „Wie pfeife ich mit Maske?“

20.15 Uhr – Im letzten Spiel des Jahres trifft St.Gallen auf YB. Es ist der erste Besuch der Berner seit jenem denkwürdigen 3:3 im Februar. Jenes Spiel, das für lange Zeit das letzte sein sollte. Es ist die erste Rückkehr von Silvan Hefti, die in diesem absurden Jahr ohne Pfiffe vonstatten gehen wird. Es ist das Aufeinandertreffen der zwei besten Teams des Jahres. Es ist ein stimmiges Ende in einem Jahr voller schräger Töne.

20:04 Uhr – Wir begrüssen Sie ganz herzlich aus dem schönen Industriequartier im Westen der Stadt St.Gallen. Wir sitzen auf dem Dach eines Einkaufszentrums warten darauf, bis etwas passiert. Hier soll heute ein Fussballspiel stattfinden hiess es – wir sind gespannt. Rasen wurde zumindest ausgerollt und Flutlichter aufgestellt.
Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Gutenbergstrasse 2
Postfach 2246
9001 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Hindernisfreier Zugang via St.Leonhardstrasse 40

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Roman Hertler

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

 

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 25 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!