, 19. Mai 2016
keine Kommentare

Die Kids und die Migration

Der Jugendtheaterclub des Theaters St.Gallen beschäftigt sich mit Fremdenhass und Ausländerpolitik. «Heimatfremd» heisst das Ergebnis, zu sehen im Studio.

Theater St.Gallen Saison 2015/16

Ausländer raus! Für Vanessa, die Anführerin der «Schweizer Fraktion» ist das völlig selbstverständlich, wie für ihren Vater auch, der nur Schweizer im Betrieb anstellt. Die Ausländer schmarotzen uns  unseren Wohlstand weg, sie vermehren sich wie die Kaninchen, sie gehören weggemobbt. Vanessas einheimische Kolleginnen machen (vorerst einmal) mit beim fremdenfeindlichen Spiel, das kein Spiel ist, sondern bitterer Ernst.

Bitter für Goran, den Serben, der die Schweizerfahne hochhält und sich in die Schweizerin Lea verliebt. Bitter für die Jugendlichen aus der Türkei, aus Mazedonien, aus der Ukraine. Sie bilden die andere, die Ausländer-Fraktion in diesem Stück, das ganz auf Schwarz-Weiss-Malerei macht: hier die zickigen, ausländerhassenden Schweizerinnen, dort die gebeutelten Fremden.

Die ersten Bühnenschritte

Die zehn Jugendlichen des Theaterclubs (14+) wissen, wovon sie  reden und was sie spielen. Rund die Hälfte von ihnen hat, was man zwar nicht mehr so nennen soll, weil auch das Wort die Fronten weiter zementiert: Migrationshintergrund. Für Diana Dengler, die Schauspielerin, die zusammen mit dem Theaterpädagogen Mario Franchi zum sechsten Mal den Theaterclub leitet, ist das eine neue, erfreuliche Entwicklung: Die Schwelle zum Mitmachen im Club sei offensichtlich niedriger geworden auch für Secondos und Secondas.

So fallen auch mal türkische oder mazedonische und italienische Sätze – die Dialoge sind alltagsnah, es wird diskutiert und gestritten und  geflirtet wie auf dem Pausenplatz nebenan. Und (fast) alle wollen dasselbe: den roten Pass.

Theater St.Gallen Saison 2015/16

Ein- und Ausschlüsse

Das Stück erzählt, wie sich die Fronten langsam aufweichen und die eidgenössische Festung bröckelt. Die eine Schweizerin, Innerrhödlerin noch dazu, hat einen italienischen Vater, den sie ihren Freundinnen verheimlicht, um nicht gemobbt zu werden – bis sie ertappt wird. Lea hält ihrerseits zu Goran, andere wechseln die Seite, Vanessa wird mit ihrem militanten Fremdenhass zunehmend in die Ecke gedrängt und greift am Ende zur Verzweiflungstat. Sie versucht Goran ein Päckchen Koks unterzujubeln, damit er ausgeschafft wird.

Das Stück ist eine Collage aus Bühnenvorlage und eigenen, in Improvisationen und Recherchen erarbeiteten Szenen. Die Jugendlichen, allesamt erstmals auf der Bühne, spielen engagiert und glaubwürdig und riskieren zwischendurch auch eine surrealistische pantomimische Einlage – in der Schweizer und Nicht-Schweizer plötzlich nicht mehr so klar zu unterscheiden sind.

Stoff für Diskussionen

Ob die Story die heutige interkulturelle Wirklichkeit gerade dieser Generation widerspiegelt, ist aber eher zweifelhaft. Mit einiger Sicherheit geht es differenzierter und durchlässiger zu und her als im Stück. Und ist die Konfliktlage komplexer.

Davon weiss die am authentischsten wirkende Figur, eine junge Frau aus dem Bürgerkriegsgebiet bezeichnenderweise am meisten. Sie hält sich aus der Schweiz-Bewunderung heraus und unterläuft die sonst allzu stereotypen nationalen Aus- und Einschlüsse.

Zu schnellen Identifikationen bietet Heimatfremd keine Hand. Aber zum Weiterdiskutieren ist gerade das eine gute Grundlage. Es spielen: Cheyanne Metzger, Emma Schweizer, Gizem Baruk, Iris Abler, Jolanda Rechsteiner, Kathrin Tamburic, Leonid Paupe, Nina Lehnhard, Riccarda Bini und Staschia Hegner.

Weitere Aufführungen Donnerstag 19. und Freitag 20. Mai, je 20 Uhr, Theater St.Gallen (Studio)

Bilder: Tine Edel

 

Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Frongartenstrasse 9
Postfach 556
9004 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Roman Hertler

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 20 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!